Hyundai/ KIA beenden wohl Projekte mit Rimac

Ferrari, Porsche, Bugatti stehen Schlange bei Rimac

Copyright Abbildung(en): Rimac

Mate Rimac ist ein Hansdampf in allen (Elektro-)Gassen: er baut nicht nur mit dem Rimac Nevera seinen eigenen Elektro-Supersportwagen und gerade eine riesige Batterieproduktion auf, sondern auch noch einen Hybridantrieb für Bugatti, Akkusysteme für Porsche und Feststoff-Akkus für Ferrari. Damit legt der europäische Elon Musk im Segment der Elektromobilität ein unglaubliches Tempo vor. Die Kunden stehen Schlange.

Deutsche Mentalität des nicht Entscheidens oder späten Revidierens von Entscheidungen ist nicht so seins, obwohl Porsche mit einem 45 Prozent-Anteil an Bord ist. Bei Rimac folgt ein Meilenstein auf den anderen, in kürzester Zeit wuchs der Betrieb auf 1.500 Mann. Diesen Mut und diese Schnelligkeit schätzen die Kunden, allen voran Porsche, Aston Martin, Koenigsegg, Jaguar und Seat. Nun lassen auch Pininfarina und Ferrari Komponenten im kroatischen Sveta Nedelja nahe Zagreb bauten.

Ferrari will schon 2025 mit Rimacs Hilfe den elektrischen Nachfolger des LaFerrari vorstellen – basierend auf dem weltweit ersten serienreifen Hochleistungs-Feststoffakku. Zellchemie, Leistungselektronik, Motoren, Inverter und das Kühlkonzept sollen von Rimac geliefert werden. Auch Porsche legt nach: Rimac soll gemeinsam mit dem deutschen Batteriespezialisten Customcells die E-Komponenten für den Porsche 911 der Baureihe 994 entwickeln. Der soll ab 2025 sowohl als Verbrenner als auch Hybrid erhältlich sein. Ende des Jahrzehnts wird außerdem ein vollelektrischer 911er mit dem Kürzel 998 erwartet – ebenfalls mit E-Technik von Rimac.

Bei der eigenen Fahrzeugpalette plant Rimac ebenfalls Bahnbrechendes: als Mehrheitseigentümer von Bugatti Rimac will Rimac 2026 der Nachfolger des Chiron als Hybrid entwickeln. Dazu hat man sich Unterstützung von Cosworth gesichert. Die sollen in nur drei Jahren einen 800 bis 1.000 PS starken Verbrennungsmotor entwickeln und bauen – einen Achtzylinder, denn das Rimac-hauseigene Batteriesystem leistet bereits zwischen 1.000 und 1.200 PS. Damit wären eine Systemleistung von bis zu 2.000 PS möglich! Kohlefaser-Monocoque, Leichtbau-Radaufhängung und adaptive Aerodynamik sollen den Gewichtsnachteil durch die Batterie ausgleichen.

Man ist gespannt, was der kroatische Mann auf der Überholspur noch alles auf die Beine stellen wird.

Quelle: Automobilwoche – Rimac gibt Vollgas

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Ferrari, Porsche, Bugatti stehen Schlange bei Rimac“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ja, das ist eben ein sehr feines Ingenieurbüro. Interessant ist besonders, dass sie spezielle Zelltechnik zumindest in Kleinserie vorzeitig liefern wollen. Kann man aber glauben. Letztlich macht die Zelle schon den Unterschied. Das hat Tesla früher versucht, allen einzureden, haben dann aber normale Standardware gekauft. So kam das in Misskredit. Aber z.B. die Ladeleistung des Taycan kriegt man mit keinerlei Update hin. Denn es wird eine spezielle Zellchemie eingesetzt. Die übrigens bekannt ist, denn Porsche nennt Hersteller, Zelltyp und NCM-Verhältnis. So wird das auch später bei Rimac sein. Das werden extrem teure Spezialzellen mit überlegenen Eigenschaften sein.

Schön, dass die Deutschen und Europäischen Edelmarken nun konkretere Pläne haben… in diesem Preissegement darf man auch durchaus teuerste Technik verwenden – denn hier wird es von den Kunden bezahlt! Wobei da immer noch ein paar Jährchen vergehen werden, bis diese Feststoffautos auf den Strassen rumkurven werden. In dieser Zeit wird ganz sicher auch Tesla und andere Marken nicht schlafen, auch diese werden wieder mit Innovationen kommen, jedoch sicherlich für den Massenmarkt, nicht für Kleinserien und Edelmarken, ich denke, diese Sparte werden die Europäischen Sport- und Edelhersteller der Autobranche weiterhin beherschen. Auch, oder wegen den kleinen Stückzahlen, die das Ganze exklusiv machen.

Ich finde das gut, denn Ferrari und Konsorten, die müssen was tun, die müssen endlich liefern! …und zwar solche Sachen, die allem anderen überlegen sein müssen, sonst haben diese Marken verloren und eine sehr fragwürdige Zukunft. Da braucht es ein Mann mit Zack im Hintern …eben wie es Elon Musk bei Tesla ist.

Last edited 25 Tage zuvor by Läubli

Diese News könnten dich auch interessieren:

Geely stellt Lifestyle-Marke Radar mit RD6 Pick-Up vor
Retro-Flitzer Renault 5 Turbo 3E: Zum Driften geboren
BMW könnte, will aber keine E-Autos mit mehr als 1000 km Reichweite bauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).