EVBox: Deutsche sehen E-Auto nicht als vollwertiges Auto an

EVBox: Deutsche sehen E-Auto nicht als vollwertiges Auto an

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 1904204761

Hermann Winkler, Regional Director DACH von EVBox, gibt sich in 2022 bereits zum zweiten Mal in unserem Podcast die Ehre. In der ersten Folge im Januar haben wir uns noch über EVBox, ein Hersteller von Ladelösungen für E-Autos, über aktuelle Trends beim Laden von Elektroautos unterhalten. Die aktuelle Folge widmet sich der EVBox Studie Mobility Monitor 2022, welche beleuchtet, wie 4.000 Befragte die Akzeptanz von Elektroautos im Alltag einordnen.

Dieser Marktforschungsbericht entstand in Kooperation mit Ipsos und stützt sich in seinen Aussagen auf die Antworten von mehr als 4.000 befragten europäischen Bürgern aus vier Ländern: Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und dem Vereinigten Königreich. Länder, welche recht nah an den Märkten liegen, auf denen EVBox unternehmerisch aktiv ist. Diese Nähe kommt natürlich nicht von ungefähr, wie Herr Winkler zu verstehen gibt. Man wolle den Mobility Monitor nutzen, um Einblicke vom Markt zu bekommen. Wie der Stand der E-Mobilität ist und wo sich eventuell Räume für neue Produkte oder ganze Märkte öffnen.

Grundsätzlich gibt er zu verstehen, dass man beobachten kann, dass die E-Mobilität verstärkt im Alltag der Menschen angekommen ist und eine entsprechende Akzeptanz erfährt. Im Vergleich zu vor fast zwei Jahren sind mehr europäische Bürger bereit, ein Elektroauto zu kaufen (44 Prozent), und ein Großteil der derzeitigen Fahrer (79 Prozent) würde sich wieder für ein Elektroauto entscheiden. Dennoch steht die Branche immer noch vor einigen Herausforderungen, wie Herr Winkler auch zu vermitteln weiß.

Insbesondere bei Deutschen sei noch Zweifel vorhanden, wenn es um Elektromobilität geht. Was vor allem daran liege, dass Deutsche das Elektroauto nicht als vollwertiges Auto, wie beispielsweise einen Verbrenner oder Diesel ansehen. Gründe hierfür sei beispielsweise die Tatsache, dass man mit einem E-Auto in Deutschland nicht das Tempo-Limit ausfahren könne. Als auch die berüchtigte Reichweiten-Angst. Dabei komme es doch nur auf die richtige Ladestrategie – vor allem zu Hause und beim Arbeitgeber an.

Die meisten Elektroautofahrer laden ihr Auto hauptsächlich zu Hause auf (64 Prozent), gefolgt von ihrem Arbeitsplatz (34 Prozent), öffentlichen und gewerblichen Parkplätzen (31 Prozent) Raststätten und Tankstellen an Autobahnen (29 Prozent) sowie Supermärkten (26 Prozent), wie der Mobility Monitor 2022 aufzuzeigen vermag. Reichweite sei somit weniger ein Thema, als die richtigen Lademöglichkeiten an den richtigen Stellen.

Auch die Verbindung zum Klimwandel haben wir gezogen. Naheliegend, war dies auch ein Thema in der Studie von EVBox. Der Klimawandel wird von den Teilnehmern dieser Umfrage nach wie vor als ein wichtiges Thema angesehen (64 Prozent insgesamt sowie in Deutschland). Eine der Lösungen zur Bewältigung der Klimakrise ist die Reduzierung der CO2-Emissionen im Verkehr: 56 Prozent der Deutschen und 71 Prozent der potenziellen deutschen E-Fahrer achten beim Autokauf auf Umweltaspekte.

Im Detail wird Herr Winkler aber dir deutlich mehr Einblicke geben können. Von daher, viel Freude mit der Podcast-Folge zum Mobility Monitor 2022.

Gerne kannst du mir auch Fragen zur E-Mobilität per Mail zukommen lassen, welche dich im Alltag beschäftigen. Die Antwort darauf könnte auch für andere Hörer des Podcasts von Interesse sein. Wie immer gilt: Über Kritik, Kommentare und Co. freue ich mich natürlich. Also gerne melden, auch für die bereits erwähnten Themenvorschläge. Und über eine positive Bewertung, beim Podcast-Anbieter deiner Wahl, freue ich mich natürlich auch sehr! Danke.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „EVBox: Deutsche sehen E-Auto nicht als vollwertiges Auto an“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Zum Glück verfügen die Deutschen Dinos über hervorragende PR-Abteilungen. Nachdem sie bisher alles mit Strom verteufelt haben, müssen sie jetzt halt einfach alles mit Strom in den Himmel loben. Das nennt man glaub ich weitsichtige Strategie.

Wenn es die ersten Elektro Pkw mit H Kennzeichen gibt dann könnte man die als vollwertige Alternative ansehen. Aktuell verarscht uns die Politik und suggeriert was neues herzustellen wäre Umweltschutz.
Egal, wir bekommen trotzdem nächste Woche unseren ersten elektrischen, fährt sich einfach besser.

Auch hier würde Tempo 130 für alle Verbrenner und Hybride helfen. Dann würden plötzlich die Elektroautos als vollwertig für Dienstreise und Reise angesehen werden.

Last edited 25 Tage zuvor by David

Diese News könnten dich auch interessieren:

Evetta Openair: Elektro-Cabrio von Isetta inspiriert
Mercedes startet Produktion des Hypercars AMG ONE
NIO plant Batteriewechselstationen in Deutschland entlang der Hauptreiserouten

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).