Europa: Abstand zwischen PHEV und E-Autos verringert sich im Januar

Europa: Abstand zwischen PHEV und E-Autos verringert sich im Januar

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 1499412455

In fünf der letzten sechs Monate lag der Anteil von elektrischen Fahrzeugen in Deutschland bei über 20 Prozent. Im Dezember (20,6 %) sank der Anteil leicht unter den Höchstwert des Vormonats (23,3 %) zurück. Generell war ein starker Anstieg des E-Auto-Absatz gegen Ende 2021 zu verzeichnen, wohingegen Plug-In-Hybride stetig und gleichmäßig im Absatz gewachsen sind. Anfang des Jahres scheint sich nun einiges zu drehen.

2021 ist die gesamte Pkw Produktion auf 3,1 Mio. Einheiten gesunken, was nach Angaben des VDA den niedrigsten Stand seit 1975 bedeutet. Zeitgleich überschritt die Produktion von elektrifizierten Fahrzeugen die Grenze von um die 600.000 Einheiten im gleichen Zeitraum. Auch künftig darf man davon ausgehen, dass der Absatz von reinen Stromer, getrieben durch Förderungen und Subventionen, weiter wächst. In einem Ausmaß, dass man dauerhaft mehr E-Autos als Diesel-Fahrzeuge absetzen wird. Automobil-Analyst Matthias Schmidt geht davon aus, dass wir zu Beginn des Jahres zunächst einen Rückgang der E-Auto-Absatzzahlen sehen werden. Plug-In-Hybride hingegen dürften beim Absatz wachsen. Dies scheint sich zu bewahrheiten.

Wie er bereits im Januar vermuten ließ, sei dies zurückzuführen auf den Jahresendspurt der Automobilhersteller im vergangenen Jahr, um die CO2-Emissionsziele zu erreichen. Aus diesem Grund wird das erste Quartal 2022 wohl auch etwas ruhiger anlaufen, bevor E-Autos hinsichtlich ihrem Absatz ab Q2/2022 wieder das Ruder an sich reißen werden. PHEV wird dies zumindest helfen beim Absatz ein wenig aufzuholen – da der Lagerbestand der Teilzeitstromer tatsächlich weniger von Absatzschwankungen betroffen war. Auf lange Sicht wird es für diese allerdings nicht so rosig aussehen.

Plug-In-Hybride können zwar kurzfristig zur Senkung von THG-Emissionen beitragen, wenn sie einen nennenswerten Teil ihrer Fahrten elektrisch zurücklegen (mindestens 40 Prozent). Da sie aber mittel- und langfristig zum Erreichen der Klimaziele auch mit synthetischen Kraftstoffen betrieben werden müssen, seien sie eher als Brückentechnologie zu bewerten. In Deutschland müssen PHEVs bis Mitte 2023 mindestens 80 km pro Elektroauto zurücklegen können (vorher waren es 60 km) oder einen CO2-Ausstoß von weniger als 50 g/km aufweisen und die Hälfte der Zeit im E-Fahrzeugmodus gefahren werden können, wobei man sich auf Daten aus der Praxis stützen wird.

All dies ist erforderlich, um die entscheidenden niedrigeren monatlichen Steuersätze in Anspruch nehmen zu können, die eines der wichtigsten Argumente für die Einführung von PHEV sind. Die Teilzeitstromer wurden von vielen als trojanische Pferde betrachtet, bei denen Dienstwagenfahrer von einer niedrigen Leasingrate, dank Kaufsubventionen in vielen Märkten, sowie von der niedrigeren monatlichen/jährlichen Steuerrate (je nach Markt) profitieren können.

Eine Studie, entstanden am Center Automotive Research (CAR), warnt vor einem drastischen Wertverlust bei Plug-in-Hybriden und Verbrennern. Der Studie zufolge sollen sich die ohnehin umstrittenen Teilzeitstromer spätestens mit Inkrafttreten der umfangreichen Limitierungen bei der Förderung ab 2023 nur noch mit hohen Abschlägen wiederverkaufen lassen, wie das Handelsblatt exklusiv aus der Analyse zitiert. Autobanken könnten demnach hohe Abschreibungen drohen, wenn die Leasing-Rückläufer als Gebrauchtwagen zurückkommen. Selbiges drohe bei Verbrenner-Fahrzeugen.

In Zahlen blickt Europa Ende Januar auf 79.855 zugelassene Elektroautos sowie 69.188 Plug-In-Hybrid bisher in 2022. Für die reinen Stromer entspricht dies einem Wachstum von 73,9% im Vorjahresvergleich. PHEV hingegen konnten nur ein Wachstum von 7,5 Prozent verzeichnen.

Quelle: Matthias Schmidt – European Electric Car Market Intelligence Study January 2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Europa: Abstand zwischen PHEV und E-Autos verringert sich im Januar“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

Als hätte es im Dezember keinen Regierungswechsel gegeben: FDP Vm Wissing betreibt weiter eine Fortsetzung der CSU/CDU-Wirtschaftsrat-Diktat-Politik gegen den Klimaschutz. Dabei ist Klimaschutz ein Grundrecht. Die Förderung schwerer Plug-In SUVs wurde verlängert, obwohl tagtäglich Öl-Unfalle die Umwelt und somit die Lebensgrundlage unserer Kinder und Enkel zerstört.
Auch die Verschmutzung der Atmosphäre hat in 2021 deutlich zugenommen, trotz Home-Office, trotz Einschränkungen des Flugverkehrs, usw..
Trotzdem bekam der Ausstieg aus dem Verbrenner eine Absage. Die Verschärfung der CO2-Flottengrenzwerte wurde wieder einmal verhindert. Merken die Besitzer und Unterstützer der dreckigen Öl- und Verbrenner-Lobby nicht, dass hier längst der Turbo für die Klimaerwärmung gezündet wurde?
Hauptsache die Vorstandsbosse und Aktionäre können aus diesem dreckigen Geschäft weiterhin ihre Villen und Luxusartikel kaufen.
Dabei zeigt uns der schreckliche Krieg in der Ukraine, wie wichtig es ist, sich aus dem CSU/CDU-Wirtschaftsrat-Diktat-Würgegriff Russlands zu befreien.
Ein Drittel des Diesel und Benzin stammt aus Russland. Und selbst wenn es aus Südamerika kommen würde, wäre es nicht besser. Wir werden immer mehr Menschen auf einem Planeten, auf dem ein Platz, um gesund zu überleben, immer knapper wird.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Volkswagen bestätigt Elektro-Pick-up und SUV für US-Markenikone Scout
Shell-Studie: Fahrspaß beschleunigt Umstieg auf E-Autos
BMW will mit runden Batterie-Zellen Kostensenkungen um 30 Prozent erreichen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).