Elektroautos in Deutschland: Ausbau der Ladeinfrastruktur muss Schritt halten

Elektroautos in Deutschland: Ausbau der Ladeinfrastruktur muss Schritt halten

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 1983519266

Die Elektromobilität ist ein zentrales Element, um die Klimaziele und einen geringeren Verbrauch fossiler Energieträger im Verkehr zu erreichen. Mit Blick auf den eigenen Umstieg haben Privathaushalte in Deutschland insbesondere Bedenken bezüglich der Ladeinfrastruktur, wie eine Sonderauswertung des KfW-Energiewendebarometers durch KfW Research zeigt. Vor diesem Hintergrund sei es bemerkenswert, dass der Fahrzeugbestand zuletzt deutlich stärker gewachsen ist als die Lademöglichkeiten, so die KfW in einer aktuellen Mitteilung.

In den letzten beiden Jahren ist der Bestand an Elektroautos dreimal stärker gewachsen als die Anzahl der öffentlichen Ladepunkte. Setzt sich dieser Trend fort, könnte dies für die Praxistauglichkeit der Elektromobilität zum Problem werden“, so Dr. Fritzi Köhler-Geib, Chefvolkswirtin der KfW. „Die Ladeinfrastruktur muss nun mit der dynamischen Entwicklung bei den Elektroautos Schritt halten, um den Umstieg auf die Elektromobilität attraktiv zu machen.“ Denn nur wenn die wachsenden Ladebedarfe erfüllt werden, können stärkere Anreize zum Umstieg auf die Elektrotechnologie gegeben und damit die gesetzten Klimaziele für den Verkehrssektor erreicht werden.

In Deutschland erfolgte bislang ein tendenziell gleichmäßiger Ausbau der öffentlichen Ladepunkte. Hier bestehe allerdings die Gefahr, dass insbesondere Ladepunkte in dünn besiedelten Regionen nicht kostendeckend angeboten werden können, da diese verhältnismäßig wenig genutzt werden. In Ballungsgebieten seien hingegen bei einem weiteren Anstieg der Elektroautos höhere Nutzungsraten zu erwarten. Öffentliche Ladepunkte werden daher insbesondere in dicht besiedelten Gebieten benötigt, so die KfW.

In ländlichen Regionen können hingegen verstärkt private Ladepunkte genutzt werden. Dies erklärt sich unter anderem aus der Verfügbarkeit privater Stellplatzmöglichkeiten, wie die Ergebnisse des KfW-Energiewendebarometers 2021 zeigen. So gaben in kreisfreien Großstädten rund 19 Prozent der Haushalte mit Auto an, einen geeigneten eigenen Stellplatz nutzen zu können, während der Wert in ländlicheren Regionen mit 34 Prozent fast doppelt so hoch lag.

In allen Regionen Deutschlands ist der Wunsch nach mehr öffentlichen Lademöglichkeiten jedoch hoch. Im KfW-Energiewendebarometer gaben mehr als 50 Prozent der Haushalte an, sich die Anschaffung eines Elektroautos bislang aufgrund der unzureichenden öffentlichen Ladeinfrastruktur nicht vorstellen zu können. In kreisfreien Großstädten ist dies mit rund 56 Prozent sogar der meist genannte Grund. Der Staat müsse deshalb einerseits den Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur weiter vorantreiben, so die KfW. Dabei aber andererseits auch das Zusammenspiel mit privater Ladeinfrastruktur und die Überleitung zu einer stärker markt- bzw. bedarfsbasierten Bereitstellung der Ladeinfrastruktur im Blick behalten.

Aktuelle Forschungsergebnisse und die Antworten der Haushalte im KfW-Energiewendebarometer zeigen, dass der Ausbau der öffentlich zugänglichen Ladeinfrastruktur eine zentrale Stellschraube für die flächendeckende Akzeptanz und Nutzung der Elektromobilität ist. Alle staatlichen Ebenen müssen deshalb am Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur arbeiten – unter Berücksichtigung von Substitutionsmöglichkeiten durch private Ladepunkte. Dabei die Balance zwischen den Bedürfnissen der Elektroautonutzer auf der einen und der notwendigen Rentabilität bzw. Kosteneffizienz auf der anderen Seite zu finden, wird entscheidend dafür sein, das ehrgeizige Ziel von 15 Millionen elektrisch betriebenen Fahrzeugen bis 2030 auch tatsächlich zu erreichen“, so Dr. Fritzi Köhler-Geib.

Quelle: KfW – Pressemitteilung vom 20.04.2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Elektroautos in Deutschland: Ausbau der Ladeinfrastruktur muss Schritt halten“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Spannend wird die ganze Sache erst in der Hauptsaison auf der Nord-Süd-Achse.
Wir waren über Ostern auf der Strecke Südbaden Richtung Venedig unterwegs.
Fahrzeug Tesla Model Y Long Range
1500kg Wohnwagen.
Insgesamt 5 Ladestops an den 4 Superchargern jeweils 25-30 Minuten.

Die Ausnahme war eine „Zwangspipipause“ der Kinder in Bellinzona Nord – bis Monte Ceneri wollten sie nicht warten.
Hier gab es leider nur 4 Ionity HPC Lader von denen einer auch noch defekt war.
Die anderen 3 waren belegt (2x Tesla 1x VW) – so ist der Fahrer eines EQC dann fluchend auf den Parkplatz weitergefahren, nachdem er nach 2 anderen den „freien“ Ladepunkt als „defekt“ identifiziert hatte.
Wir haben Ionity zum Glück gleich gemieden und sind an den einzelnen aet-Lader gefahren, um die Pipipause sinnvoll zu nutzen und auch die EnBW Ladekarte auszuprobieren – Preis: 60 Cent/kWh.
Für diesen Preis gab es aber auch nur eine Ladeleistung von Maximal 70kWh :-)

Nach diesem Negativerlebnis haben wir fortan nur noch Supercharger angesteuert, die maximal zu 1/3 ausgelastet waren.
Wie die Situation im Sommer sein wird, das bleibt natürlich abzuwarten.

Falls also die Ladeinfrastruktur für die Langstrecken nicht deutlich aufgestockt wird, dann nützt einem weder ein 800V System noch ein 350kW Lader etwas,
falls dann x Miturlauber in der Warteschleife stehen – selbst dann nicht wenn der Chef einem einen 200.000 Porsche zur Verfügung gestellt hat ;-)

Time will tell

Für private Ladeinfrastruktur in Tief- Gross-garagen zum Beispiel würde das Auffüllen der 440er-Kasse mit 900 Eur pro Wallbox als Lekungsbeschluss wirken. Warum hört man nirgends Forderungen dahingend? Auch in diesem Beitrag kein Wort dazu, nur Gejammer und Statistikdaten. Die sind wichtig, keine Frage, aber ich vermisse die Folgerung daraus in dem Beitrag

Diese News könnten dich auch interessieren:

BMW: Herzstück der Neuen Klasse entsteht in Ungarn
Abarth 500e: Der performantere Fiat 500e
Luke EV: Retro-Stromer kurz vor Produktionsstart gestoppt

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).