Elektro-Mini Moke in Produktion gestartet

Copyright Abbildung(en): Moke

Der Mini Moke – so der Szenename des britischen Kultauto Moke – wird künftig als reines E-Auto auf die Straße kommen. Noch im Herbst 2021 wurde bekannt, dass ab diesem Jahr alle Fahrzeuge der Marke elektrisch auf die Straße kommen sollen. Los geht es mit dem Moke, welcher bereits ab der europäischen Sommersaison 2022 ausgeliefert werden soll. Die Produktion ist nun Mitte des Jahres gestartet.

Die Einführung des vollelektrischen Moke spiegelt die anhaltende Kundennachfrage nach einer Neuauflage eines der beliebtesten Fahrzeuge der Welt wider, die den dringenden globalen Bedarf an umweltfreundlichen Antrieben erfüllt. Die ersten Kunden in Großbritannien werden ihre neuen Fahrzeuge ab Juni über den offiziellen britischen MOKE-Vertriebspartner Hendy Group erhalten. Etwa zur gleichen Zeit werden die ersten Elektro-MOKE-Fahrzeuge offiziell an Kunden in Frankreich übergeben.

„Beim MOKE dreht sich alles um Landstraßen, Strandausflüge, die Sommerbrise in den Haaren und darum, die Reise zu genießen, anstatt von A nach B zu hetzen. Wir haben den ursprünglichen Mini Moke, der von Sir Alec Issigonis entwickelt wurde, für die Welt von heute – und die von morgen – als vollwertiges Elektrofahrzeug neu interpretiert. In jüngster Zeit wurden die benzinbetriebenen MOKEs von Kate Moss bis George Russell angepriesen. Unser Team hat drei Jahre lang unermüdlich daran gearbeitet, einen würdigen, nachhaltigen Nachfolger mit den neuesten Technologien zu entwickeln und herzustellen. Das in Großbritannien hergestellte Elektro-MOKE ist nun bereit, eine neue Generation zu inspirieren und zu begeistern.“ – Robin Kennedy, Kaufmännischer Leiter, MOKE International

Gesteigerte Leistung und leiseres Fahren unter freiem Himmel verspricht die reine E-Variante des Moke. Zudem sprintet der neue Moke in nur 4,5 Sekunden auf 55 km/h. Die maximale Leistung von 33 kW ist ausreichend für ein Fahrzeug, das nur 800 kg wiegt. Die Reichweite reicht für mindestens drei Hin- und Rückfahrten zwischen Cap-Ferrat und Monaco (120 km). Die Ladezeit beträgt vier Stunden mit dem EU-Standard Typ 2 und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 100km/h.

Der lebensfrohe Outdoor-Charakter des Electric MOKE spiegelt sich in der Farbpalette wider: Wave Blue, Sunlight Yellow, Sunset Orange, Scuba Blue und Granite Grey sind die Standardfarben des Modells; im Laufe des Jahres werden die Kunden außerdem die Möglichkeit haben, ihr Auto ganz nach ihrem Geschmack und ihren Vorstellungen zu gestalten. Der Hersteller denkt das Fahrzeug über sein eigentliches Fahrzeugleben hinaus. So werde die Batterie dann von einem speziellen Partner abgeholt und für die Verwendung in anderen Branchen wie der Energiespeicherung oder dem Bauwesen wiederverwendet. Bei der endgültigen Entsorgung wird diese verantwortungsvoll recycelt, wie der Hersteller in einer entsprechenden Mitteilung zu verstehen gibt.

Der Basispreis für die Launch Edition liegt bei 29.150 Pfund vor Steuern und Subventionen. Das sind umgerechnet über 34.000 Euro. Die Fahrzeuge sind auch als Linkslenker verfügbar.

Quelle: mokeinternational.com – Pressemitteilung

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Elektro-Mini Moke in Produktion gestartet“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Gute Chancen auf den Titel „hässlichste elektrische Blechkiste“ aus Groß-Brexit-anien.

Foto >> mokeinternational.com/wp-content/uploads/2022/03/moke-electric-plugged-in-charging-new.jpg

entspricht aktuell der entwicklung alles was automobiltechnisch mal schrecklich war jetzt aufleben u zu lassen ( Isetta, R4,R5) und jetzt auch noch der Moke. persönlich finde ich die entwicklung durchaus interessant!
Als vorläufer der buggy’s bestimmt ein kultauto, aber um den preis?

Wäre prinzipiell sicher ein kultiges Spassfahrzeug, als Mietauto in Urlaubsgebieten.
Und da auch – wie schon erwähnt – für manche erster Kontakt mit E-Mobilität.
Nur schauen die Räder recht klein aus, also wird’s abseits der asphaltierten Piste wohl schwierig…
Und 34.000 Euro ist ordentlich Schotter für die Kiste…:-/
Da werden sich die Vermieter nicht dafür anstellen, denn der Mehrpreis kommt über die niedrigen Beriebskosten wohl kaum wieder herein!

Diese News könnten dich auch interessieren:

BMW startet Fertigung der Elektro-Luxuslimousine i7
Tesla Q2/2022: 254.695 Auslieferungen – bleibt hinter Erwartungen zurück
VW hat „keine Angst“ vor europaweiten Verbrenner-Ende

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).