Neue Plattform mit CTP-Akkus macht chinesischen Hersteller fit für autonomes Fahren

Neue Plattform mit CTP-Akkus macht chinesischen Hersteller fit für autonomes Fahren

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 1455249980

Cell-to-Pack-Akkus treten wohl ihren Siegeszug an. Die chinesische Elektroauto-Marke Avatr von Changan, Nio und CATL entwickelt eine neue Plattform, die die neue CTP-Technologie bereits integriert. Auf dieser CHN-genannten Plattform sollen gemeinsam mit Huawei bis 2025 vier neue E-Modelle gebaut werden. Die neue Plattform soll sich außerdem durch „starke Rechenleistung, hohe Intelligenz und zuverlässige Sicherheitsfunktionen“ auszeichnen, so CATL in einer Mitteilung. Beste Voraussetzungen also für den Einsatz in autonom fahrenden Autos.

Auf der CHN-Plattform können Autos mit einem Radstand von bis zu 3.100 mm aufgebaut werden, egal welchen Typs. Sie ist daher sowohl für Limousinen, als auch für SUVs, MPVs oder Crossover-Modelle geeignet. Allradantrieb wird ebenfalls unterstützt. Nicht bekannt ist bisher hingegen, ob es sich bei der Variante mit einer angetriebenen Achse um einen Front- oder Hecktriebler handelt. Die CHN-Plattform integriere „die Vorteile von Changan Automobile, Huawei und CATL in der intelligenten Fertigung von Gesamtfahrzeugen, intelligenten Fahrzeuglösungen und einem intelligenten Energieökosystem“, wie es in chinesischen Medien heißt.

Das erste Modell auf der CHN-Plattform könnte der Avatr 11 sein, der Anfang August in China vorgestellt wird. Die CTP-Batterie soll Reichweiten bis 555 bzw. 680 Kilometer nach chinesischem Standard (CLTC) ermöglichen. Die Batteriespannung liegt bei ungewöhnlichen 750 Volt, damit können in zehn Minuten 200 Kilometer Reichweite nachgeladen werden.

Während Changan das Automotive-Knowhow und CATL die Batterietechnologie einbringt, soll Huawei für die Software rund um das autonome Fahren und die intelligenten Funktionen im Cockpit verantwortlich sein. Changan Auto hält 39,02 Prozent an Avatr, ein von CATL geführtes Konsortium 28,99 Prozent. Huawei ist zwar kein Anteilseigner, aber strategischer Partner. Dafür steht auch die Abkürzung der Plattform: „C“ steht für Changan, „H“ für Huawei und „N“ für den CATL-Hauptsitz in Ningde. Außerdem soll die Abkürzung an „China“ erinnern. Nio ist nur mehr mit einem Minderheitenanteil vertreten, Ende 2020 wurde der Anteil von ursprünglich 50 auf nunmehr 4,62 Prozent reduziert.

Quelle: electrive.net – Avatr und Huawei entwickeln vier E-Autos

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Neue Plattform mit CTP-Akkus macht chinesischen Hersteller fit für autonomes Fahren“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

Die Sau, die in dene Letzten Tagen durch diesen Newsticker getrieben wird, heißt CTP.
Das Sternchen hat die gleiche Praxistauglichkeit wie Wechselakkus .. schlechtes Recycling, geringe Flexbiliät der Plattform (=eingeschränkte Skaleneffekte), teure Batterie-Reparaturen – ergo: teuer.
Das ganze für eine Kapazitäts- und Reichweitensteigerung, die nur ein kleiner Teil der Kunden benötigt und bereit ist zu zahlen.
Ich bin gespannt, ob das Prinzip überhaupt einen relevanten Marktanteil erhält.

Diese News könnten dich auch interessieren:

So fährt sich der Brightdrop EV 600 – E-Transporter im Dienst von FedEx
Voller Umstieg auf 4680-Zellen beim Model Y verzögert sich
Wie Audi-Vorständin Wortmann „Vorsprung durch Technik“ neu definiert

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).