Drako Dragon: Tesla Model X-Konkurrenz mit 1.470 kW Leistung

Drako Dragon: Tesla Model X-Konkurrenz mit 1.470 kW Leistung

Copyright Abbildung(en): Drako

Drako, ein Automobilhersteller, der eher auf exklusive, leistungsstarke Kleinserien setzt, nimmt sich das Tesla Model X als Vorbild und will es übertreffen. Der Drako Dragon entspringt der Fantasie des kalifornischen Start-Ups und soll vor allem durch Leistung überzeugen. Zum Thema Reichweite und Ladeleistung hält man sich eher bedeckt.

Angepeilt ist, dass man den Drako Dragon als fünftüriges SUV mit Flügeltüren auf die Straße bringen wird. Vier Elektromotoren sollen den Elektro-SUV antreiben. Gemeinsam bringen sie es auf 1.470 kW. Wie das Start-Up aufzuzeigen vermag soll durch die vier Motoren auch Torque-Vectoring möglich sein. Darunter versteht man eine aktive Antriebsmomentverteilung, bei der das Auto über die Räder zusätzlich gelenkt werden kann, indem man gezielt die Antriebsmomente links und rechts unterschiedlich verteilt. Laut Drako liegt die Höchstgeschwindigkeit des Dragon bei rund 320 km/h. Hierdurch soll es dem Elektro-SUV möglich sein in gut zwei Sekunden von 0 auf 100 km/h zu sprinten.

Drako

Wie das Online-Magazin Golem ausführt, könne der Dragon eine Luxusversion des Tesla Model X Plaid sein. Das Model X gibt es mit drei Motoren, mit dem eine Reichweite von 547 km und eine Höchstgeschwindigkeit von 262 km/h erreicht wird. In 2,3 Sekunden beschleunigt der Tesla-SUV von 0 auf 100 km/h. Somit schlägt der Dragon das Model X bei einer Vielzahl der reinen technischen Details. Ob er auch auf der Straße funktioniert und wie er sich in puncto Reichweite und Ladeleistung schlägt gilt es noch aufzuzeigen.

Preislich dürfte der Drako Dragon teurer werden als das Model X, zumal das Chassis aus Carbon und auch die Karosserie aus dem Kohlefaserlaminat bestehen soll. Im Innenraum sollen Materialien wie Leder verbaut werden. Produziert werden soll das Auto in Italien. Drakos erstes E-Auto ist der Dragon mitnichten. Bereits 2019 hat man eine stark limitierte Auflage des Supersportwagen Drako GTE vorgestellt, der nur 25 Mal gebaut wurde und pro Stück rund 1,2 Millionen US-Dollar kostete. Was der Drako Dragon kosten soll und ab wann er bestellt werden kann, geht aus den bisherigen Informationen nicht hervor.

Quelle: Golem.de – Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Drako Dragon: Tesla Model X-Konkurrenz mit 1.470 kW Leistung“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ein deutlich leistungsfähigeres Fahrzeug zu einem sehr viel höhren Preis anzubieten, bedeutet nicht unbedingt Konkurrenz. Es sind andere Käuferschichten, die man mit so einem Modell anspricht.

Schon Tesla hat jetzt nicht die überragende Werkstattdichte, bei Drako dürfte das noch „etwas“ dünner ausfallen. Während das Model X also als (alleiniges) Alltagsfahrzeug denkbar ist, wird der Drako in einer klimatisierten Garage neben weiteren Hypercars parken…

Insofern läuft ein Fahrzeug dieser Gesamtkonzeption stets außer Konkurrenz ;-)
(Herrn Musk wirds natürlich freuen, dass manche bei einem flügeltürbewehrten SUV zuerst an ein Produkt seiner Firma denken)

Flügeltüren und Leistungsbolzerei. Also nix dazugelernt. Hoffentlichein ein Rohrkrepierer.

Krank

Kurz und bündig: Überflüssig wie ein Kropf…

Diese News könnten dich auch interessieren:

Evetta Openair: Elektro-Cabrio von Isetta inspiriert
Mercedes startet Produktion des Hypercars AMG ONE
NIO plant Batteriewechselstationen in Deutschland entlang der Hauptreiserouten

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).