Dieses E-Auto kann CO2 einfangen

Copyright Abbildung(en): TU Eindhoven / Bart van Overbeeke

Ein Studententeam der TU Eindhoven hat einen nachhaltigen, rein elektrischen Pkw entwickelt, der Kohlendioxid einfängt. Es ist ein Prototyp namens Zem, der die Luft durch einen speziellen Filter reinigt. Durch die Speicherung des abgefangenen CO2 und die anschließende Entsorgung kann Zem zur Verringerung der globalen Erwärmung beitragen. Die Studenten wollen das Fahrzeug in den kommenden Jahren weiter verbessern, mit dem Ziel, es für seinen gesamten Lebenszyklus CO2-neutral zu machen und schließlich auf die Straße zu bringen, so die Universität in einer aktuellen Mitteilung.

Der Verkehrssektor ist ein maßgeblicher Verursacher von Treibhausgas-Emissionen und ist für etwa ein Viertel der gesamten CO2-Emissionen der EU verantwortlich. Pkw machen hierbei einen Anteil von mehr als 60 Prozent aus. Um diese Emissionen zu reduzieren, entwarfen, entwickelten und bauten 35 Student:innen ein Auto, das sowohl während des Produktionsprozesses als auch auf der Straße weniger oder keine Emissionen produziert. Darüber hinaus strebt das Team in Zukunft eine optimale Wiederverwendbarkeit von Materialien an.

Das Auto kann durch einen speziellen Filter 2 Kilogramm CO2 pro 30.000 Kilometer Fahrleistung abfangen. Dies bedeutet, dass zehn Autos so viel Kohlendioxid speichern können wie ein durchschnittlicher Baum. Das klingt zunächst nach wenig, wäre aber in großem Maßstab und in jedem Pkw implementiert ein Gewinn für das Klima, argumentiert das Team. Schließlich fahren mehr als eine Milliarde Pkw um die Welt, die mit der Technologie CO2 abfangen könnten, anstatt es auszustoßen.

Der Filter, durch den die Außenluft fließt, sei bislang einzigartig: Die Studenten sind dabei, ein Patent für diese Innovation zu beantragen. „Es ist immer noch ein Proof-of-Concept, aber wir können bereits sehen, dass wir die Kapazität des Filters in den kommenden Jahren erhöhen können. Die Abscheidung von CO2 ist eine Voraussetzung für den Ausgleich der Emissionen während der Produktion und des Recyclings“, erklärt Teamleiterin Louise de Laat. Derzeit sucht das Team nach einer Lösung, bei der ein voller Filter beim Laden des Autos über die Ladestation entleert werden kann. Das Auto kann derzeit 320 Kilometer fahren, bevor der Filter voll ist.

TU Eindhoven / Bart van Overbeeke

Bei der Entwicklung des Fahrzeugs legte das Team großen Wert darauf, dass der komplette Lebenszyklus des Fahrzeugs – von der Konstruktion über die Nutzung bis hin zum Recycling – möglichst CO2-neutral ist. Mehrere Innovationen tragen zu diesem Ziel bei, etwa der 3D-Druck. Die Monocoque- und Karosserieplatten werden im 3D-Druck hergestellt, was zu fast keinem Restmüll führt.

Das rein elektrische und nachhaltige Allradfahrzeug hat ein sportliches Aussehen. Aus gutem Grund, sagen die Student:innen, da die Automobilindustrie eine sportliche Herausforderung erwartet. Schließlich muss der Straßenverkehr viel nachhaltiger werden. Nikki Okkels, Manager für Außenbeziehungen an der TU Eindhoven: „Wir wollen die Branche wachkitzeln, indem wir zeigen, was bereits möglich ist. Und wir wollen zusammenarbeiten. Wenn 35 Student:innen in einem Jahr ein fast komplett CO2-neutrales Auto entwerfen, entwickeln und bauen können, dann gibt es diese Möglichkeiten auch für die Automobilbranche.“

Okkels fordert die Automobilindustrie auf auf, diese Herausforderung anzunehmen, und zeigt sich offen für Kooperationen: „Wir sind auch noch nicht fertig mit der Entwicklung und wollen in den kommenden Jahren noch einige große Schritte vollführen. Wir laden die Automobilhersteller herzlich ein, mal einen Blick darauf zu werfen.“

Quelle: TU Eindhoven – Pressemitteilung vom 21.07.2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Dieses E-Auto kann CO2 einfangen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Das müsste allerdings noch stark hochskaliert werden, um CO2 in sinnvollem Maße einzusammeln: die 2kg stößt ein „normaler“ Verbrenner in ca 20km aus (bei 100g CO2 / km)! Ein krasses Missverhältnis zu den 30.000km die es braucht um das wieder einzusammeln. → Daran sieht man sehr gut, wie unökologisch die Verbrenner-PKW schon immer sind!

Der Entzug von CO2 aus der Luft ist total lächerlich. Es lohnt eigentlich überhaupt nicht, das zu erwähnen. Wie funktioniert denn der Filter? Kann man den nicht auf ein Dach setzen und notfalls bei Windstille einen Ventilator nehmen statt ein Auto darum herum zu bauen, oder einfach Bäume pflanzen? Wenn man Strom aus Windkraft und Sonne produziert, bringt man das CO2, das man mit diesem Auto einfangen will, erst gar nicht in die Luft. Was macht man mit dem CO2? CO2 kann man auch am Schornstein von fossilen Kraftwerken in riesigen Mengen abholen. Auch da steht die Frage, was macht man damit? Ich denke, dass die Fahrzeughalter schon mehr CO2 durch ihr Dasein produzieren als der Filter einfangen kann. Oder die Uni Eindhoven hat sich in ihrer Pressemitteilung schon im Original verschrieben.

Was steckt in CO2? Richtig: O2.
Wenn das CO2 von Pflanzen „entsorgt“ wird, wird der Sauerstoff wieder frei und steht erneut für den Kreislauf zur Verfügung. Wenn das CO2 aber tiefenentsorgt wird, und sich dort mit dem Gestein verbindet, bleibt der Sauerstoff für Jahrhunderte, wenn nicht sogar Jhrtausende, der Atmosphäre entzogen.

Was btteschön sollen wir dann atmen?

Tolle Idee
da muss ich aber jeden Samstag von Berlin nach München fahren zum Bäcker damit ich was an CO2 einsammeln kann
spass bei Seite bitte dranbleiben und weiter entwickeln
wenn da 200 kg in 3000 km steht seid ihr fast am Ziel

Und wie entsorgt man die vollen Filter? Verbrennen??

was soll das zusätzliche Gewicht in einem Auto. Sowas gehört ohne Zusatzverbrauch beim Fahren stationär montiert. Was ist denn eine Entsorgung von CO2???

Diese News könnten dich auch interessieren:

Polestar E-Roadster soll als Polestar 6 in Produktion gehen
XPeng S4: 480 kW Ultraschnelllader – 210 km in 5 Minuten laden
Türkische Siro startet Batterie-Testproduktion

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).