Diesel bei neu zugelassenen LKWs immer noch dominant, Alternative holen auf

Diesel bei neu zugelassenen LKWs immer noch dominant, Alternative holen auf

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 1899557371

Die einen sehen die Zukunft des LKW-Verkehrs batterieelektrisch, die anderen wasserstoffbetrieben. Beide Seiten finden jeweils vernünftige Argumente für die bevorzugte Technologie. Blickt man auf die aktuellen Verkaufszahlen, so scheinen jedoch die sonstigen Alternativantriebe auf dem Vormarsch zu sein: 2021 waren 95,8 Prozent aller LKWs in der Europäischen Union dieselbetrieben, 3,6 Prozent hatten alternative Antriebe. Nur 0,5 Prozent fuhr batterieelektrisch. Das hat die ACEA, der europäische Verband der Automobilhersteller, bekanntgegeben.

Dabei wurden 2021 13,6 Prozent mehr Diesel-LKWs zugelassen als 2020, insgesamt 255.099 Stück. Außer in Zypern sind daher alle Märkte in der EU gewachsen. In Westeuropa legte Italien am meisten zu (+ 21,9 Prozent), gefolgt von Spanien (+ 7,1 Prozent) und Frankreich (+ 4,9 Prozent). Alle zentraleuropäischen Märkte haben zweistellige Wachstumsraten erzielt, darunter Polen mit 56,4 Prozent. Im Gegenzug dazu wurden 2021 im gesamten Europa nur 190 benzinbetriebene LKWs verkauft, das sind 9,5 Prozent weniger als 2020. Der Marktanteil viel somit auf 0,1 Prozent. Die meisten dieser benzinbetriebenen LKWs (141) wurden in Finnland zugelassen.

E-LKWs haben hingegen um 26,6 Prozent auf 982 Stück zugelegt. Das größte Wachstum hier verzeichnete Spanien mit + 137,5 Prozent. In Deutschland wurden 2021 hingegen nur 15,8 Prozent mehr E-LKWs verkauft, allerdings wurde der Großteil der Zulassungen (987) hier verzeichnet. Der gesamte Marktanteil stieg von 0,4 auf 0,5 Prozent. Hybrid-LKWs finden immer weniger Abnehmer, die Verkäufe sind 2021 um 55,9 Prozent auf 67 Stück gefallen. Nur mehr 0,03 Prozent aller LKWs in der EU haben einen Hybrid-Antrieb.

Stark ist das Wachstum hingegen bei Alternativantrieben (Erdgas, LPG, Biotreibstoffe und Ethanol): Die Nachfrage stieg um 40,7 Prozent auf 9.688 Stück. Das entspricht einem Marktanteil von 3,6 Prozent (gegenüber 3 Prozent im Vorjahr). Auch hier ist Deutschland führend, knapp ein Viertel aller LKWs mit Alternativantrieb wurden hier zugelassen, zusätzlich 37,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Das stärkste Wachstum in diesem Segment verzeichnete Polen mit 119,2 Prozent.

Quelle: acea.auto – Pressemitteilung vom 8. März 2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Diesel bei neu zugelassenen LKWs immer noch dominant, Alternative holen auf“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Habe ich die Zulassungszahlen für wasserstoffbetriebene LKWs irgendwo überlesen – Oder laufen die unter hybrid-BEV?

Interessant. In Deutschland ist die Zunahme geringer als in Europa, dafür werden aber mehr E-LKWs zugelassen. 982 vs. 987? Wie soll das gehen?

Der Plural von LKW heißt auch LKW und nicht LKWs. Oder heißt es Lastkraftwagens? Journalisten sollten das eigentlich wissen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Faraday Future präsentiert FF 91 in luxuriösem Umfeld
Polestar verringert CO2-Emissionen je Fahrzeug in 2021 um sechs Prozent
Mercedes-Benz und Sila wollen Silizium-Hochleistungszellen in der G-Klasse einbauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).