"Deepdrive"-Projekt: Mit Nabenmotoren zu mehr Reichweite

„Deepdrive“-Projekt: Mit Nabenmotoren zu mehr Reichweite

Copyright Abbildung(en): Deepdrive

In Sachen Antrieb haben sich E-Autos in verhältnismäßig kurzer Zeit einer nahezu einheitlichen Konfiguration angenähert. Der Akku befindet sich flach zwischen den Achsen, die Elektromotoren werden meist auf dem Fahrgestell montiert. Wenig verfolgt wird hingegen das Konzept von Motoren, die in den Radnaben sitzen. Kritiker beklagen hohes Gewicht und mangelnde Leistung.

Das Münchner Start-up Deepdrive will den Radnabenantrieb für Elektroautos nun dennoch in die Breite bringen. Das meldet das Nachrichtenportal „next-mobility“. Der getriebelose Motor sei effizienter als der herkömmlicher E-Fahrzeuge, werden die Gründer zitiert. Damit lasse sich die Reichweite um bis zu 20 Prozent erhöhen – auch weil das Chassis um mehr als 100 Kilo leichter ausfalle als mit herkömmlichen Antrieben.

Zudem ermögliche die Integration des Antriebs in die Räder vollständig flache, „steckerfertige Skateboard-Plattformen“, heißt es. Auf dieser Basis könnten Hersteller die unterschiedlichsten Fahrzeugkonzepte aufsetzen und ihre Entwicklungskosten senken. Auch Mikromobilitäts-Firmen könnten die Plattform nutzen, sind die Münchner überzeugt.

Die acht jungen Männer hinter Deepdrive haben sich nach eigenen Angaben vor rund zehn Jahren beim studentischen Motorsportteam „TUfast“ der Technischen Universität München kennengelernt. Mit ihrer Idee gründeten sie ein Start-up, meldeten diverse Patente an und bauten erste Prototypen. Wie es weiter heißt, präsentierte das Team seine Ideen bei der IAA in München einer breiteren Öffentlichkeit. „Wir sind überzeugt, mit unserem Antriebssystem einige der grundsätzlichen Probleme großer Hersteller lösen zu können“, sagt Geschäftsführer Stefan Ender. Jetzt gelte es, die Technologie auf dem Markt zu etablieren.

Interesse scheint vorhanden. Am 14. Februar verkündete Deepdrive eine Finanzierungsrunde über 4,3 Millionen Euro. Zu den Investoren zählen nach Unternehmensangaben etwa der Wachstumsfonds Bayern sowie der ehemalige Audi- und Volvo-Entwicklungsvorstand Peter Mertens. Das Geld soll für den Ausbau des Teams und den Bau weiterer Prototypen verwendet werden. Gerade für kleine und kostengünstige Fahrzeuge könne diese Plattform interessant werden, wird Mertens in der „Welt am Sonntag“ zitiert. Er erwarte, dass die Technologie noch deutlich vor dem Jahr 2030 in Serie gehen wird.

Quelle: next-mobility – Münchner Start-up will Reichweite von E-Autos mit Radnabenantrieb um 20 Prozent erhöhen

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „„Deepdrive“-Projekt: Mit Nabenmotoren zu mehr Reichweite“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Wie werden sehen, ob und wo sich der Radnabenmotor verbreitet. Das klassische Argument der ungefederten Massen ist wohl nicht sooo stichhaltig, ein Porsche 911 GT3 mit seinen 305/30 ZR20-Hinterrädern und entsprechender Bremsanlage ist fahrwerkstechnisch einem ollen Brezelkäfer (5.00-16) massivst überlegen, auch wenn er ein erhebliches Mehr an ungefederter Masse mit sich herumträgt ;-)

Mit einem Radnabenantrieb an der Rallye Dakar teilnehmen zu wollen, sei aber trotzdem niemandem empfohlen, hohe Geschwindigkeiten und schlechte Fahrbahn führen in Kombination dann doch an die Grenzen des Konzepts.

Die Positionierung des Antriebs im Spritzwasserbereich ist da sicher deutlich herausfordernder. Für ein Stadtauto, das einen begrenzten Leistungsbedarf hat (und daher mit zwei kleinen Nabenmotoren auskommt) aber bei kompakten Außenmaßen ein Maximum an Innenraum bietet, ein durchaus interessantes Konzept. Letztlich ist natürlich der Preis ausschlaggebend. Wenn der Radnabenantrieb nicht wenigstens Preisparität erreicht, ist er natürlich chancenlos…

Diese News könnten dich auch interessieren:

Piëch GT: In fünf Minuten von 20 auf 80 Prozent Akku-Ladung
Wie VWs Designer:innen den ID. Buzz entwickelt haben
Was der Elektroauto-Hersteller Nio in Deutschland und Europa plant

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).