Dataforce: 15 Millionen-Ziel bis 2030 kaum erreichbar

Dataforce: 15 Millionen-Ziel bis 2030 kaum erreichbar

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 1844224687

15 Millionen Elektroautos auf Deutschlands Straßen bis 2030. Dieses Ziel, das sich auf Seite 22 des Ampel-Koalitionsvertrages findet, wird nach Ansicht des auf den Automobilmarkt spezialisierten Marktforschungsunternehmens Dataforce kaum erreichbar sein. Nicht einmal, wenn man die Plug-in-Hybride dazuzählt. Die Analysten rechnen bis 2030 mit einem realistischen Bestand von rund elf Millionen batteriebetriebenen Fahrzeugen. Das entspricht weniger als einem Viertel des gesamten PKW-Bestandes in Deutschland.

Selbst für diese Prognose müsste alles optimal laufen, die Produktion ebenso wie der Kaufwille der Kunden. Corona und die Wirren des Ukraine-Kriegs haben ersterem zahlreiche Unterbrechungen beschert und bei zweiterem wird die Kürzung der Kaufprämien sowie die Abschaffung für Plug-in-Hybride und gewerblich genutzte Fahrzeuge die Nachfrage auch nicht explodieren lassen.

Beim Aspekt der Kaufprämien weisen die Analysten zudem auf einen Umstand hin, der marginal erscheint, es aber nicht ist: durch ein legales Schlupfloch in den Förderbedingungen haben viele E-Auto-Käufer Neufahrzeuge gekauft, die hohe Umweltprämie in Anspruch genommen und die Fahrzeuge dann bald darauf wieder verkauft – und zwar vor allem ins skandinavische Ausland. Nach Angaben von Dataforce waren 40,4 Prozent aller seit 2018 neu zugelassenen Elektro- und Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge drei Jahre später nicht mehr in Deutschland angemeldet! Das ist beinahe viermal so viel wie bei Verbrenner-PKWs.

Von dieser Praxis haben bisher viele profitiert: der Verkäufer fährt damit über die Mindestbehaltedauer praktisch kostenlos ein neues Elektroauto, der Käufer bekommt ein fast neuwertiges Fahrzeug dank des Abzugs der Umweltprämie deutlich billiger als wenn er es im eigenen Land kaufen würde. Findige Unternehmen haben sich als Zwischenhändler eine goldene Nase verdient.

Diese Praxis ist zwar bekannt – nicht jedoch die Dimension. Auch das Institut Schmidt Automotive Research hat Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) analysiert und kommt zu einem ähnlichen Schluss: zwischen Januar 2012 und Juli 2022 wurden in Deutschland insgesamt 890.000 Elektrofahrzeuge neu zugelassen. Zum Stichtag 1. Juli 2022 waren jedoch nur mehr 756.517 davon in Deutschland unterwegs. Mehr als 130.000 E-Autos sind daher in der Zwischenzeit aus Deutschland „verschwunden“ – mehr als 15 Prozent der Neuzulassungen.

Auch wenn das eine oder andere Fahrzeug verunfallt oder außer Betrieb gesetzt wurde, der überwiegende Teil dürfte wohl mit diesem gewinnbringenden Trick ins Ausland verbracht worden sein, was dem Steuerzahler bisher dreistellige Millionenbeträge kostete. Vor allem Teslas sind im benachbarten Ausland offenbar schwer gefragt: von 98.000 in Deutschland zugelassenen fahren gerade noch 76.690 auf heimischen Straßen. Fast jeder vierte Tesla, der in Deutschland zugelassen wurde, findet also den Weg ins Ausland. Auch bei Porsches ist der Anteil sehr hoch.

Um dieser Praxis Einhalt zu gebieten, wurde die Mindest-Behaltedauer auf zwölf Monate verlängert – vorbehaltlich der Genehmigung der EU-Kommission. Wer sein Auto dann vorher verkauft, muss die Förderung zurückzahlen. Da die Gebrauchtwagenpreise aktuell aber aufgrund der langen Lieferzeiten bei Neuwagen steigen, fordern Experten eine noch deutlichere Verlängerung auf 24 Monate. In Österreich beträgt die Behaltefrist bei geförderten Fahrzeugen sogar vier Jahre. Aber auch die geplante Kürzung der Umweltprämien wird das Problem eindämpfen, weil der Preisvorteil dann weniger hoch ist.

Quelle: auto-motor-und-sport.de – E-Auto-Prämie absahnen, dann ins Ausland verkaufen

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Dataforce: 15 Millionen-Ziel bis 2030 kaum erreichbar“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ja, das stimmt. Aber der Zug ist trotzdem nicht aufzuhalten.

Ich verstehe jetzt nicht den Text und die Überschrift.
Denn im Text geht es eindeutig um die Förderungs Praktiken…
Das wir das Ziel 15Millionen nicht erreichen sollte jedem klar sein wenn man sieht wie lange es gedauert hat bis wir die 600000 erreicht haben und die Umfragen sieht wieviele aktuell glaube das ihr nächstes Auto ein Elektro wird….

Na was soll’s, da lehne ich mich einmal weit aus dem Fenster, gehe von weiterhin exponenziellem Wachstum aus und sage daher, daß dieses Ziel innerhalb der nächsten 8 Jahre doch zu erreichen ist.

Wir befinden uns – auch laut Toni Seba -gerade am Anfang der S-Kurve.

Time will tell

Was haltet ihr eigentlich von dem Plan der Franzosen?
Einfach ein 100€ Leasing für 4 Jahre für jeden der will für Fahrzeuge bis 40000€?

Auch hier muss ich das Stichwort „China“ ins Spiel bringen – wir in Deutschland und in der EU sind bei E-Autos so abhängig von China wie wir das beim Gas von Russland sind. Wir haben uns an die billigen Produkte aus China gewöhnt, war ja auch so bequem und und so profitabel für die großen Konzerne.

Wenn wir die Energeíewende mit PV- und Windkraftanlagen schaffen und die freiheitliche Demokratie behalten wollen, dann müssten wir hier in Europa alles was mit E-Autos, PV und Windrädern zusammenhängt, von den Rohstoffen bis zu den Akkupacks und den seltenen Erde bei den Magneten für die E-Motoren selber in die Hand nehmen und uns weltweit die Rohstoffe sichern – ohne Abhängigkeit von China, sonst können wir beim Angriff Chinas auf Taiwan die Energiewende komplett vergessen.

Langfristige Planungen waren ja noch nie die Stärke deutscher Politik und wenn die lobbyhörigen Hansel in den Parteien jetzt nicht endlich mit einer autarken europäischen Energiewende anfangen, dann können wir uns auch gleich als Kolonie den chinesischen Machthabern anbieten und chinesisch als Pflichtfach in den Schulen einführen sowie Straflager bauen für die Feinde der chinesischen Partei.

Und das mit den 15 Millionen E-Autos? – das interessierte dann kein Schwein mehr, wir hätten andere Sorgen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Geely stellt Lifestyle-Marke Radar mit RD6 Pick-Up vor
Retro-Flitzer Renault 5 Turbo 3E: Zum Driften geboren
BMW könnte, will aber keine E-Autos mit mehr als 1000 km Reichweite bauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).