CUPRA_Born_eRally_AMS

Cupra zeigt vollelektrischen Born bei der NEW MOBILITY RALLYE

Copyright Abbildung(en): Cupra

Elektrifiziert an den Start: Auch bei der sechsten Auflage der NEW MOBILITY RALLYE standen wieder Fahrzeuge mit alternativen Antrieben im Fokus. Ob reines E-Auto, Hybridmodell oder mit Brennstoffzelle – das Starterfeld war erneut mit sehr unterschiedlichen Konzepten gespickt. Cupra trat in diesem Jahr erstmals mit dem vollelektrischen Cupra Born an und wollte mit einer einzigartigen Livery direkt ein optisches Zeichen setzen. Mit Dr. Werner Tietz, Vorstand für Forschung und Entwicklung, und Rennfahrer Jordi Gené saßen zwei erfahrene Cupra Größen im Cockpit.

Die eintägige NEW MOBILITY RALLYE startete am 9. September in Walldorf südlich von Heidelberg und führte rund 150 Kilometer durch die Region – vornehmlich den Rhein-Neckar-Kreis. Zugelassen für die Rallye sind ausschließlich Fahrzeuge mit alternativen Antrieben, die bei klassischen Wertungsprüfungen und trickreichen Hindernissen unter Beweis stellen müssen, wie zukunfts- und leistungsfähig ihre Technologie ist. Der Ablauf des Events ist ähnlich vieler Oldtimer-Rallyes, bei denen es nicht darum geht, wer am schnellsten von A nach B kommt, sondern wer vorgegebene Aufgaben an Stationen entlang der Route schnellstmöglich löst.

Mit dem vollelektrischen Born schickte Cupra ein Modell ins Rennen, das vor allem durch sein dynamisches Design und sportliches Handling überzeuge. „Ich bin mir sicher, dass wir mit dem Cupra Born ein Zeichen beim Event setzen können. Cupra zeigt, wie sportlich und attraktiv E-Mobilität sein kann – das wird inmitten der vielen alternativen Konzepte bei der Rallye für Aufmerksamkeit sorgen“, erklärte Dr. Tietz im Vorfeld des Rennens. Zusätzlich sollte die Livery des Cupra Born für ein optisches Highlight sorgen: Für die NEW MOBILITY RALLYE hat die Marke ihr erstes vollelektrisches Modell in den Farben des Cupra e-Racers aus der Rennserie ETCR folieren lassen.

CUPRA_Born_eRally_AMS-Heck
Cupra

Mit der Livery ist Jordi Gené bereits bestens vertraut. Er fährt aktuell in der zweiten Saison für Cupra in der ETCR und zeigt, was der für die Rennstrecke entwickelte Cupra e-Racer leistet. Mit dem optisch angenäherten Cupra Born begibt sich der spanische Rennfahrer nun auf eine neue Mission. „Es ist natürlich ein Unterschied, ob ich im Rennauto in der ETCR fahre, oder mit einem Serienauto unterwegs bin. Der Cupra Born hat von beidem etwas: Die Performance erinnert schon sehr stark an den Cupra e-Racer. Ich bin also gespannt, wie gut wir damit in den Wertungsprüfungen abschneiden werden“, sagt Gené.

Cupra hat nicht nur den Anspruch, nachhaltige Mobilität anzubieten. Die Challenger-Brand präsentierte im vergangenen Jahr mit dem Cupra Born ein E-Auto, dass neben einem nachhaltigen Konzept jede Menge Fahrspaß bietet. Das schätzt auch Dr. Tietz: „Der Cupra Born bringt zwei Welten zusammen. Er verbindet die sachliche Welt der E-Mobilität mit emotionaler Sportlichkeit. Ich freue mich daher, mit diesem Auto bei der New Mobility Rallye antreten und der Branche zeigen zu können, welches Potential in vollelektrischen Fahrzeugen steckt.“

Quelle: Cupra – Pressemitteilung vom 07.09.2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Cupra zeigt vollelektrischen Born bei der NEW MOBILITY RALLYE“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Geely stellt Lifestyle-Marke Radar mit RD6 Pick-Up vor
Retro-Flitzer Renault 5 Turbo 3E: Zum Driften geboren
BMW könnte, will aber keine E-Autos mit mehr als 1000 km Reichweite bauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).