CATL: Endspurt für Batteriezell-Werk in Thüringen

CATL: Endspurt für Batteriezell-Werk in Thüringen

Copyright Abbildung(en): T. Schneider / Shutterstock.com

Der chinesische Batteriehersteller CATL wird die Produktion in seinem neuen Werk im thüringischen Arnstadt in der zweiten Jahreshälfte hochfahren. Das meldet „zeit.de“ unter Berufung auf verschiedene Quellen. „Wir sind im Endspurt„, wird Europa-Präsident Matthias Zentgraf zitiert. Anlass war demnach der Erhalt einer Betriebsgenehmigung des Landes Thüringen für die erste Ausbaustufe des Werkes mit einer Kapazität von zunächst acht Gigawattstunden. Das entspreche einer Jahreskapazität an Batterien für etwa 120.000 E-Autos, sagte Zentgraf gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

In dem Neubau im Gewerbegebiet „Erfurter Kreuz“ sollen demnach bis zum kommenden Jahr sechs Fertigungslinien in Betrieb gehen. Das Werk bei Arnstadt sei das erste von CATL außerhalb Chinas. Es werde künftig alle großen deutschen Automobilhersteller für ihre E-Autos mit Batteriezellen beliefern. Bis Jahresende sollen nach Zentgrafs Worten rund 1500 Mitarbeiter aus der Region eingestellt sein. Hinzu kämen einige hundert Fachleute aus China, die bei der Installation der Produktionsanlagen und in der Startphase der Fertigung eingesetzt seien, aber nicht dauerhaft blieben.

Bereits an Bord seien etwa 500 Arbeitnehmer aus der Region, heißt es. Derzeit laufe der Innenausbau in dem über einen halben Kilometer langen Neubaukomplex, in den das chinesische Unternehmen rund 1,8 Milliarden Euro investieren wolle, sagte Zentgraf laut dpa. Die Produktionsmaschinen seien schon auf dem Weg nach Arnstadt. Das Batteriezellwerk stehe in seiner Komplexität Chipfabriken nicht nach – auch dort gebe es sogenannte Reinräume.

Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund sprach laut „zeit.de“ von einer der größten Batteriezellenfabriken in Europa mit künftig bis zu 2000 Arbeitsplätzen. Das Beispiel CATL zeige, dass schnelle Genehmigungen trotz aufwendiger Prüfungen möglich seien. Erfreulich sei, dass die großen Hallendächer für die Gewinnung von Solarstrom genutzt würden. Nach Einschätzung von Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) habe die Investitionsentscheidung des chinesischen Konzerns eine Signalwirkung für den Industriestandort Ostdeutschland. So habe sich der Chip-Hersteller Intel bei seiner Entscheidung für Magdeburg auch auf CATL bezogen.

Quelle: zeit.de – 1500 Jobs bei Batteriehersteller CATL bis Jahresende

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „CATL: Endspurt für Batteriezell-Werk in Thüringen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Das nächste trojanische Pferd, was uns in Abhängigkeit bringt und erpressbar macht !

Nach North Stream 1 und 2 und Russland sollte doch langsam jedem klar werden, das wir ein Wettrennen um Macht zwischen Demokratien und Diktaturen haben.

Zellen ausreichend für Batterien für etwa 120.000 E-Autos pro Jahr. Und damit „alle großen deutschen Automobilhersteller beliefern“. Na das reicht also bloß für wenige 10.000 Batterien jeweils pro Hersteller. Hmm:(
Mag so sein, aber Ausbau der Kapazitäten ist ja in der Tat fest vorgesehen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

BMW: Herzstück der Neuen Klasse entsteht in Ungarn
Abarth 500e: Der performantere Fiat 500e
Luke EV: Retro-Stromer kurz vor Produktionsstart gestoppt

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).