CATL baut ab 2023 CTP-Batterie für mehr als 1.000 Kilometer Reichweite

CATL baut ab 2023 CTP-Batterie für mehr als 1.000 Kilometer Reichweite

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 1489793288

Obwohl aus recyclingtechnischer Sicht ein Rückschritt, findet die Cell-to-Pack-Technologie (CTP) offenbar immer mehr Anhänger. Kein Wunder, bringt sie doch deutliche Effizienzgewinne und Kosteneinsparungspotentiale. Branchenprimus CATL hat nun bereits die dritte Generation seiner CTP-Batterie Qilin vorgestellt, mit rekordverdächtigen 72 % Volumennutzungseffizienz und 255 Wattstunden/Kilogramm Energiedichte. Das bedeutet den höchsten Integrationslevel weltweit, 1.000 Kilometer Reichweite rücken in greifbare Nähe.

CATL hat bereits 2019 die erste CTP-Batterie vorgestellt, die Volumennutzungseffizienz lag bei 50 Prozent. „Qilin“ – ein aus der chinesischen Mythologie entlehnter Name – steigert diesen Wert nun auf 72 Prozent. Möglich gemacht wird das durch die Verbindung der Querstrebe, der Kühlplatte und des Wärmepads in einer multifunktionalen elastischen Zwischenschicht. Diese beherbergt auch die Mikronbrücken, die sich flexibel an die Veränderungen innerhalb der Zelle anpassen, was die Zuverlässigkeit der Batterie erhöht. Die integrierte Energieeinheit, die sich aus der Zelle und der Zwischenschicht zusammensetzt, bildet eine stabile Tragstruktur quer zur Fahrtrichtung und erhöht so die Schock- und Vibrationsfestigkeit des Batteriepacks.

Die neue CTP-Batterie hat eine völlig neue Systemstruktur. Das ausgeklügelte Bottom-Sharing-Design ermöglicht die intelligente Anordnung verschiedener Komponenten, einschließlich des Strukturschutzes, des Hochspannungsanschlusses sowie einer Schutzentlüftung für den Thermal Runaway, wodurch die Batteriekapazität um weitere 6 Prozent erhöht werden konnte. Durch die Platzierung von flüssigkeitsgekühlten Funktionsteilen zwischen benachbarten Zellen wird die Wärmeübertragungsfläche um das Vierfache erhöht, die thermische Kontrollzeit halbiert und ein Heißstart in fünf Minuten bzw. schnelles Laden in zehn Minuten ermöglicht. Die Zelle kann unter extremen Umständen schnell abzukühlen und eine anormale Wärmeleitung zwischen den Zellen wird so effektiv verhindert.

Die Energiedichte konnte so auf 255 Wattstunden/Kilogramm gesteigert werden, für LFP-Zellen liegt sie bei 160 Wattstunden/Kilogramm. Mit der gleichen Zellchemie und der gleichen Packgröße weist die Qilin daher 13 Prozent mehr Kapazität auf als die 4680-Tesla-Batterie, die ebenfalls von CATL gebaut wird. Die neue Batterie stellt eine umfassende Verbesserung in den Bereichen Reichweite, Schnellladen, Sicherheit, Haltbarkeit, Effizienz und Niedrigtemperatur-Performance dar. Auf den Markt kommen wird Qilin 2023.

Quelle: prnewswire.com – CATL launches CTP 3.0 battery „Qilin“, achieves the highest integration level in the world

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „CATL baut ab 2023 CTP-Batterie für mehr als 1.000 Kilometer Reichweite“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

lieber ein bisschen weniger Reichweite und dafür gewaltige Vorteile beim Recycling.

Ich sehe diese neue Batterie-pack-Technik sehr kritisch. Eine sehr große Reichweite wird angesichts der Tatsache, dass jedes BEV morgens sowieso voll geladen ist, völlig überflüssig.
Ladepausen im urlaub sind für mich seltener als PP-Unterbrechungen – also .. wo ist das Problem?

Zurück zu CTP: ich vermute da – neben der Recycling-Problematik – noch große Schwierigkeiten bei Batterie-Reparaturen.

Ich halte die ganze Reichweitendiskussion für Quatsch. Wie viele Verbrenner können denn 1.000km am Stück fahren und wer will und macht das? Wenn das so wichtig wäre hätten die doch alle riesige Tanks im Auto. Ich fahre heute bereits quer durch Europa und habe noch nie das Problem gehabt keine Ladesäule zu finden. Nicht der Akku ist das Problem sondern die Blase:-).

Diese News könnten dich auch interessieren:

Evetta Openair: Elektro-Cabrio von Isetta inspiriert
Mercedes startet Produktion des Hypercars AMG ONE
NIO plant Batteriewechselstationen in Deutschland entlang der Hauptreiserouten

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).