Bundesnetzagentur verzeichnet mehr als 52.000 öffentliche Ladepunkte

Bundesnetzagentur verzeichnet mehr als 52.000 öffentliche Ladepunkte

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 1537660319

Öffentlich zugängliche Ladepunkte für Elektroautos müssen technische Mindestanforderungen einhalten. Um die Einhaltung dieser Anforderungen gemäß der Ladesäulenverordnung (LSV) überprüfen zu können, sind die Betreiberinnen und Betreiber zur Anzeige ihrer öffentlich zugänglichen Ladeinfrastruktur bei der Bundesnetzagentur verpflichtet. Diese gemeldeten Ladepunkte werden auf der Ladesäulenkarte veröffentlicht. Ladesäulen, die nicht gemeldet wurden, sind auf der Karte nicht berücksichtigt. Es sind also einige Ladepunkte mehr installiert, als von der Bundesnetzagentur angegeben.

Der Bundesnetzagentur sind zum Stichtag am 1. Januar 2022 insgesamt 44.486 AC-Normalladepunkte bis 22 kW Ladeleistung und 7717 DC-Schnellladepunkte mit mehr als 22 kW Ladeleistung gemeldet worden. Macht insgesamt 52.203 öffentliche Ladepunkte. Alle dieser Ladepunkte, die das Anzeigeverfahren der Bundesnetzagentur vollständig abgeschlossen und für die einer Veröffentlichung im Internet zugestimmt wurde, sind in der Ladesäulenkarte verzeichnet und als Liste der Ladesäulen verfügbar.

Aus diesen Listen lassen sich einige Dinge herauslesen, etwa die Verteilung der Ladepunkte nach Bundesländern. Die liegt Bayern sowohl bei den Normalladepunkten (9334 AC-Lader) als auch den Schnellladepunkten (1385 DC-Lader) vorne. Bei den AC-Ladern folgen Nordrhein-Westfalen mit 8558 und Baden-Württemberg mit 7455. Bei den DC-Ladern nimmt Baden-Württemberg Rang zwei ein, mit 1326 Schnellladepunkten, vor Nordrhein-Westfalen mit 1167. In beiden Kategorien belegen Niedersachsen (4635 AC / 880 DC) Platz vier und Hessen (2933 AC / 527 DC) Platz fünf.

Deutschlandkarte-Ladeinfrastruktur-Elektroautos
Bundesnetzagentur

Die halbjährliche Entwicklung der nach Ladesäulenverordnung gemeldeten, öffentlich zugänglichen Ladepunkte in Deutschland seit dem Jahr 2018 ist in der nachfolgenden Grafik dargestellt.

Ladeinfrastruktur-Deutschland-Wachstum
Bundesnetzagentur

Quelle: Bundesnetzagentur – Website / Electrive – Bundesnetzagentur meldet 52.203 öffentliche Ladepunkte

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Bundesnetzagentur verzeichnet mehr als 52.000 öffentliche Ladepunkte“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Die Zahlen verdaulichen leider nur das wir sowas von hinterherhinken.

In Summe gabs vor 6 Monaten in China 1,044 Millionen öffentlich zugängliche Lade-Punkte: (+237.000 in Q1-Q3). 2024 plant man 3 Millionen Ladestationen zu haben.
https://insideevs.com/news/544573/c…ng-points/

Pro Kopf lag der Anteil der öffentlichen Ladepunkte in China vor 6 Monaten also um 33% höher, als in Deutschland zum aktuellen Zeitpunkt.

China: 72 000 (vor 6 Monaten) vs Deutschland 52 000 (heute) Ladestationen pro 80 mio Einwohner

Wir haben aber wesentlich mehr Autos pro Einwohner – also eigentlich viel mehr bedarf!
aktuell PKWs
Deutschland: 580 pro 1000 Einwohner
China: 155

Wollen wir alle Diesel/Benzin PKWs ersetzen, brauchen wir 4 mal so viele Lade Stationen pro Einwohner wie China.

Zudem ist die Deutschland im Schnitt 3 mal so wohlhabend: siehe BIP/pro Kopf. Und es geht da eben um wichtige fundamentale Investitionen in Infrastruktur die langfristige folgen haben werden. Da sollten wir unbedingt führend sein.

und das wichtigste: die Schere geht auseinander. Wir holen nicht auf, sondern bauen auch in den nächsten Jahren wesentlich weniger aus.

Wo werden sich EVs also eher und schneller durchsetzen?

Spannend würde ich Zahlen zu den großen Herstellern finden – und deren Ausbaugeschwindigkeit.

  1. Tesla
  2. Ionity
  3. Fastned

Der Bundesnetzagentur sind zum Stichtag am 1. Januar 2022 insgesamt 44.486 AC-Normalladepunkte bis 22 kW Ladeleistung und 7717 DC-Schnellladepunkte mit mehr als 22 kW Ladeleistung gemeldet worden. Macht insgesamt 52.203 öffentliche Ladepunkte.

Das macht im Durchschnitt etwa 177 Ladepunkte pro Landkreis bzw. 130 pro Land-/Stadtkreis.

Zum Vergleich:

Im Durchschnitt müssen sich 3 Landkreise bzw. 4 Land-/Stadtkreise 1 H2-Tankstelle teilen.

Man sieht deutlich wie die Verteilung der Ladepunkte mit der Kaufkraft für BEV übereinstimmt. Im Osten haben nur wenige Leute das Geld für BEV und brauchen damit auch weniger Ladesäulen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

BMW: Herzstück der Neuen Klasse entsteht in Ungarn
Abarth 500e: Der performantere Fiat 500e
Luke EV: Retro-Stromer kurz vor Produktionsstart gestoppt

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).