BorgWarner-800-Volt-Elektromotor

BorgWarner beliefert chinesische Luxusmarke mit 800-Volt-Elektroantrieb

Copyright Abbildung(en): BorgWarner

Der US-amerikanische Automobilzulieferer BorgWarner teilt mit, mit einer chinesischen Luxusmarke eine Vereinbarung über die Lieferung seines neuen integrierten Antriebsmoduls (iDM) in der 800-Volt-Variante für dessen elektrifizierte Fahrzeuge abgeschlossen zu haben. Um welchen Hersteller es sich handelt ließ das Unternehmen allerdings offen, allerdings wird ein Zeitrahmen genannt: Das Fahrzeug soll im Jahr 2023 auf den Markt kommen. BorgWarner arbeitet in China unter anderem mit der Geely-Marke Zeekr zusammen. Auch in E-Autos des südkoreanischen Hyundai-Konzern sind Teile von BorgWarner verbaut. In den Elektroautos i4 und iX von BMW sowie dem Ford Mustang Mach-e sind ebenfalls Komponenten der US-Amerikaner enthalten.

Das 800-Volt-System ist mit einem Elektromotor sowie mit einem kompakten 800V Siliziumkarbid (SiC)-Inverter ausgestattet. Herzstück des Inverters ist das kompakte Viper-Modul, das zur Verbesserung von Fahrleistung, Sicherheit und Reichweite elektrischer Fahrzeuge beitragen soll. Es handelt sich um das erste 800V iDM Projekt von BorgWarner weltweit. Es ist nicht der erste Auftrag für die das iDM-System aus China: Bereits im August 2021 hat BorgWarner einen Deal mit einem Neukunden verkündet, damals handelte es sich aber um die 400-Volt-Version.

„Wir freuen uns, die langjährige Partnerschaft mit diesem führenden Hersteller von luxuriösen Elektrofahrzeugen fortzusetzen. Das 800V iDM ermöglicht eine höhere Leistungsdichte und Systemeffizienz und unterstützt unsere chinesischen Kunden bei der Steigerung der Fahrleistungen, größerer Reichweite und verbesserter Sicherheit ihrer Fahrzeuge.“ – Stefan Demmerle, President und General Manager, BorgWarner PowerDrive Systems

Das kompakte 800V iDM220 besteht aus Elektromotor, Inverter und Getriebe. Das System könne Leistungsanforderungen von 160 kW bis 300 kW abdecken. Das Leistungsmodul des 800V SiC-Inverters verwendet BorgWarners bewährte doppelseitig wassergekühlte Viper-Technologie mit kleinerem Halbleiter und verbessertem Wirkungsgrad. Die Nutzung der patentierten Viper- Technologie gewährleiste eine höhere Zuverlässigkeit und Anpassungsfähigkeit.

BorgWarners 800V in dem System verbauter Elektromotor HVH220 zeichne sich durch seine kompakte Bauweise mit einem Außendurchmesser von 220 mm und durch eine maximale Drehzahl von mehr als 20.000 U/min aus. Dank des skalierbaren und innovativen Designs könne der HVH220 mit seiner hohen Leistungsdichte Drehmomente von 300 Nm auf kleinstem Bauraum erreichen.

Die iDM Plattform wird in einer vollautomatischen Fertigungsstraße hergestellt, was Effizienz und Qualität der Montage verbessere, so das Unternehmen in einer aktuellen Mitteilung. BorgWarner ist derzeit eines der wenigen Unternehmen weltweit, das integrierte Antriebsmodule und deren Kernkomponenten selbst entwickelt und produziert. Die Produktion des neuen iDM soll voraussichtlich im Jahr 2023 beginnen.

Im Rahmen der Initiative „Project Charging Forward“ treibt BorgWarner aktiv seine Elektrifizierungsstrategie voran. Bis 2030 sollen die Umsätze mit Produkten für Elektroautos auf gut 45 Prozent gesteigert werden. Bis 2035 will das Unternehmen seine CO2-Neutralität erreicht haben.

Quelle: BorgWarner – Pressemitteilung vom 15.02.2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „BorgWarner beliefert chinesische Luxusmarke mit 800-Volt-Elektroantrieb“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

Man sollte die 800V skippen und direkt die logischen 1000V beim Antrieb und 1500V beim Laden umsetzen, denn hier ist die Grenze der Niederspannung und damit eine Grenze die zu übertreten auch langfristig keinen Sinn macht.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Renault: eigene Kompetenzzentren für E-Autos und Verbrenner
Piëch GT: In fünf Minuten von 20 auf 80 Prozent Akku-Ladung
Wie VWs Designer:innen den ID. Buzz entwickelt haben

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).