BMW will „weiter Tempo beim Hochlauf der E-Mobilität“

Copyright Abbildung(en): BMW

Beim Hochlauf der E-Mobilität an ihrem größten europäischen Produktionsstandort in Dingolfing hat die BMW Group weitere wichtige Meilensteine erreicht. So ging in den vergangenen Wochen im Kompetenzzentrum E-Antriebsproduktion eine zweite Fertigungslinie für E-Motoren in Betrieb, so der Hersteller in einer aktuellen Mitteilung. Außerdem startete die Produktion von Hochvoltbatterien für Plug-in-Hybride der neuesten Generation. Damit stehen in dem Dingolfinger Komponentenwerk 02.20 nunmehr Kapazitäten für die Produktion von E-Antrieben für jährlich mehr als 500.000 Fahrzeuge zur Verfügung.

Insgesamt ist das Werk in Niederbayern inzwischen mit 14 Fertigungsstraßen für Batteriemodule, Hochvoltbatterien und E-Motoren belegt. Ein neues Produktions- und Logistikgebäude ist derzeit im Bau, auch ein großes Hochregallager wird für mehrere Millionen Euro ertüchtigt. Die Investitionen der BMW Group für den Ausbau der E-Komponentenfertigung am Standort belaufen sich im Zeitraum 2020 bis Ende 2022 auf mehr als 500 Millionen Euro.

Wir sehen weltweit eine hohe Kundennachfrage nach BMW Elektro-Modellen“, sagt Dr. Markus Fallböhmer, Leiter der Motoren- und E-Antriebsproduktion bei der BMW Group. „Daher machen wir weiter Tempo beim Hochlauf der E-Mobilität und bauen unsere Kapazitäten im weltweiten Produktionsnetzwerk für E-Antriebskomponenten weiter aus. Dingolfing spielt dabei mit dem Kompetenzzentrum E-Antriebsproduktion eine zentrale Rolle.“

Inbetriebnahme des Versorgungszentrums E-Mobilität

Für die Versorgungs- und Logistikprozesse rund um die Dingolfinger E-Antriebsfertigung nimmt in diesen Wochen das neue Versorgungszentrum E-Mobilität im benachbarten Mamming den Betrieb auf. Über dieses wird das Dingolfinger Werk 02.20 einerseits mit Bauteilen wie Gehäusen für Hochvoltbatterien beliefert. Zum anderen werden dort fertig produzierte E-Antriebskomponenten vor dem Versand in die Fahrzeugwerke zwischengelagert und sequenziert. Rund 100 Mitarbeiter eines Logistikdienstleisters sind bereits in dem knapp 50.000 Quadratmeter großen Komplex für die BMW Group tätig.

Beim Bau des Gebäudes sei besonderer Wert auf Nachhaltigkeitsaspekte gelegt worden, so BMW: So sind eine Photovoltaik-Anlage mit 4,6 MW auf den Dächern der Hallen und eine natürliche Regenwasser-Versickerung über Rigolen vorgesehen.

Schließlich läuft der Ausbau der Mitarbeiterzahl in der E-Komponentenfertigung am Standort Dingolfing weiter auf Hochtouren. Seit Jahresbeginn erhöhte sich die Zahl der Beschäftigten erneut um mehrere hundert Mitarbeiter auf inzwischen mehr als 2300. Dabei werde weiter intern, zuletzt verstärkt aber auch auf dem externen Arbeitsmarkt rekrutiert. Gesucht seien vor allem Elektriker für Instandhaltungstätigkeiten sowie Anlagenführer. Seit Anfang 2020 hat die BMW Group am Standort Dingolfing damit weit mehr als 1500 Mitarbeiter in der Produktion von E-Antriebskomponenten aufgebaut und will damit erneut ihre Fähigkeit beweisen, die Transformation zur E-Mobilität zu gestalten.

Quelle: BMW – Pressemitteilung vom 09.05.2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „BMW will „weiter Tempo beim Hochlauf der E-Mobilität““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

Bis Zeile 8 habe ich gelesen und dann spontan das anfängliche Interesse schlagartig verloren …… sorry BMW

Diese News könnten dich auch interessieren:

Faraday Future präsentiert FF 91 in luxuriösem Umfeld
Polestar verringert CO2-Emissionen je Fahrzeug in 2021 um sechs Prozent
Mercedes-Benz und Sila wollen Silizium-Hochleistungszellen in der G-Klasse einbauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).