BMW verdoppelt Elektroauto-Absatz im ersten Quartal

Copyright Abbildung(en): BMW

Die BMW Group hat ihre aktuellen Quartalszahlen veröffentlicht. Dank der anhaltend hohen Nachfrage nach seinen Fahrzeugen habe der Hersteller im ersten Quartal 2022 seine Wettbewerbsposition und seine Profitabilität weiter stärken können. Den Quartalsabschluss habe wie im Februar angekündigt die Vollkonsolidierung des chinesischen Joint Ventures BMW Brilliance Automotive Ltd. (BBA) positiv beeinflusst.

Auch ohne diesen Einfluss spiegelten die Renditekennzahlen die finanzielle Stärke der BMW Group in einem volatilen Umfeld wider, wie der Hersteller mitteilt: Die Konzern-Umsatzrendite vor Steuern (EBT-Marge) lag im ersten Quartal bei 39,3 Prozent (2021: 14,0 Prozent). Ohne die Neubewertung der bereits gehaltenen Anteile und Konsolidierungseffekte aus der Vollkonsolidierung von BBA erzielte die BMW Group eine Konzern-Umsatzrendite von 18,4 Prozent.

Ebenfalls renditestark präsentierte sich das Automobilsegment in den ersten drei Monaten: Die EBIT-Marge im Segment Automobile lag im Berichtszeitraum bei 8,9 Prozent (2021: 9,8 Prozent) und damit am oberen Ende des Zielkorridors für 2022. Ohne die Konsolidierungseffekte aus der Vollkonsolidierung von BBA beläuft sich die EBIT-Marge auf 13,2 Prozent.

Die Stärke und die Resilienz der BMW Group zeigen sich gerade in einem herausfordernden Umfeld: Mit hoher Flexibilität, operativer Exzellenz und großem Einsatz unserer Mannschaft steuern wir das Unternehmen auf Erfolgskurs – heute und in Zukunft“, sagte der Vorstandsvorsitzende der BMW AG, Oliver Zipse, bei der Vorstellung der Zahlen in München.

Auslieferungen elektrifizierter Fahrzeuge deutlich im Plus

Im ersten Quartal 2022 erhöhte sich der Absatz elektrifizierter Fahrzeuge deutlich: um 28 Prozent auf 89.669 Einheiten (2021: 70.207 Fahrzeuge/+27,7 Prozent). Wie geplant konnte sich dabei der Absatz rein elektrisch angetriebener Automobile mit 35.289 Einheiten mehr als verdoppeln (2021: 14.161 Automobile/+149,2 Prozent).

Der BMW iX3 (2022: 11.200 Automobile; 2021: 2330 Automobile) und der MINI Cooper SE (2022: 8.925 Automobile; 2021: 5852 Automobile) waren die meistgefragten vollelektrischen Modelle und konnten ihre Absätze gegenüber dem Vergleichsquartal deutlich steigern. Die Innovationsträger BMW iX und BMW i4 sorgen bereits kurz nach ihrer Markteinführung für große Nachfrage und einen hohen Auftragsbestand. Die vollelektrische Luxuslimousine BMW i7 und der kompakte SUV BMW iX1 sowie der vollelektrische BMW i3 in China erweitern 2022 die Modellpalette an batterieelektrischen Fahrzeugen.

Wir sind überzeugt: Gerade in schwierigen Zeiten dürfen wir nicht aufhören, das Richtige zu tun. Deswegen machen wir Tempo beim Hochlauf der E-Mobilität und beschleunigen damit die Transformation zu nachhaltiger Mobilität. Und mit unserem holistischen Ansatz, die CO2-Emissionen unserer Fahrzeuge entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu senken, leisten wir einen wirksamen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel“, so CEO Zipse.

Bereits 2025 will das Unternehmen mehr als zwei Millionen vollelektrische Fahrzeuge auf die Straße gebracht haben. Schon in diesem Jahr sollen – inklusive Vorserienfahrzeugen – 15 vollelektrische Modelle produziert werden, die rund 90 Prozent seiner heutigen Segmente abdecken. Mindestens zehn Prozent des gesamten Absatzvolumens sollen vollelektrische Modelle ausmachen.

BMW M, MINI und Rolls-Royce im Plus

Im ersten Quartal 2022 lieferte die Marke BMW insgesamt 519.796 Fahrzeuge an Kunden aus, 7,3 Prozent weniger als im starken Vorjahresquartal (2021: 560.543 Fahrzeuge). Zum Auftakt ihres Jubiläumsjahres, das den 50. Geburtstag von BMW M feiert, gingen 39.055 Hochleistungsmodelle von BMWs Performance-Sparte M an Kunden, ein Zuwachs von 3,1 Prozent (2021: 37.894 Fahrzeuge).

Auf der Markenebene konnte die Marke MINI im ersten Quartal leicht zulegen (75.487 Fahrzeuge, 2021: 74.683 Fahrzeuge, +1,1 Prozent), was vorwiegend auf die elektrifizierten Modelle MINI Cooper SE und MINI Countryman Plug-in-Hybrid zurückzuführen war. Beide Modelle zusammen erzielten einen Anteil von mehr als 17 Prozent am Gesamtabsatz der Marke MINI.

Rolls-Royce Motor Cars übergab im ersten Quartal 1624 Automobile in Kundenhand und damit 17,7 Prozent mehr als im Vorjahr (2021: 1380 Automobile). Der Absatzzuwachs beruht insbesondere auf den Rolls-Royce Modellen Ghost und Cullinan.

BMW behält Jahresprognose bei – weiter starke Volatilität erwartet

Gestärkt durch die weltweit hohe Nachfrage nach ihren Fahrzeugen behält die BMW Group ihre Jahresprognose bei. Das Unternehmen beobachte aufmerksam die durch den Ukrainekrieg geprägte geopolitische Lage und die weiterhin volatile Preisentwicklung auf den Rohstoff- und Energiemärkten. Den Erwartungen zufolge wird die Situation auf den Rohstoffmärkten angespannt bleiben. Zudem dürften sich die Energie­preise weiter auf hohem Niveau bewegen. Die BMW Group hat daher erste Belastungen für 2022 bereits berücksichtigt. Der Krieg in der Ukraine und der Anstieg der Inflationsrate könnten diese Entwick­lung weiter verschärfen.

Wie im Vorjahr besteht zudem das Risiko von Lieferengpässen bei Halbleiter-Komponenten, die für die eigene Produktion bestimmt sind. Aktuell wird mit einer ersten Entspannung der Situation frühestens im Laufe des zweiten Halbjahres 2022 gerechnet. Die Zahl der Auslieferungen im Segment Automobile wird daher auf Vorjahresniveau erwartet.

Quelle: BMW – Pressemitteilung vom 05.05.2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „BMW verdoppelt Elektroauto-Absatz im ersten Quartal“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Wachstumsraten wie bei Tesla. da wird BMW wohl bald ganz vorne sein . Oder???

35289 BEV – davon

iX3 11200
Mini 8925
i3 wahrscheinlich die Differenz zu 35289 abzüglich iX und i4 und Rest.

ab hier hüllt man sich in Schweigen und nennt
bei iX und i4 gar keine Zahlen – das nenne ich Marketing !!!
Ich wünsche mir da eher etwas mehr Transparenz als vollmundige Worte.

Nun ja, wenn ich heute ein Auto baue und morgen drei, habe ich meine Autoproduktion bereits verdreifacht.

Holistisch ?? Also wenn sie ganzheitlich denken würden, ja dann würden sie die tatsächlichen Zahlen anerkennen, nicht alle zwei Tage bei ihren Aussagen umfallen und vor allem nicht ein „holistisches Modell“ einfach so einstellen, obwohl es bis einschließlich 2024 gefertigt und während dessen nochmals stetig verbessert werden sollte obwohl es sich immer hervorragend verkauft. Wir nennen das Transformation vom Blechbieger zur reinen Marketingcompany. Lieber HerrGott, lasse bitte bitte wieder den Reithofer den CEO bei BMW machen, denn z.Zt. werkeln in den Geschäftsetagen offensichtlich von Heuschrecken entsendete „Manager“.

Diese News könnten dich auch interessieren:

SQUAD Solar City Car: Kompaktes Solar E-Fahrzeug ab 6.250 Euro
G7-Minister:innen informieren sich bei VW über Wandel zur E-Mobilität
Batteriewerk in Indiana liefert bis zu 33 Gigawattstunden für Stellantis-Autos

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).