BMW soll Rundzellen für die Neue Klasse E-Autos von Chinas EVE beziehen

BMW soll Rundzellen für die Neue Klasse E-Autos von Chinas EVE beziehen

Copyright Abbildung(en): BMW

Der Autohersteller BMW soll mit EVE Energy aus China Verträge über die Lieferung großer zylindrischer Batteriezellen für seine nächste Generation an Elektroautos unterzeichnet haben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Demnach soll EVE ein Hauptlieferant von BMW werden, um die E-Autos der Neuen Klasse, die ab 2025 produziert werden sollen, mit Batteriezellen auszustatten.

Das neue Zellformat 4680 – zylindrische Zellen mit einem Durchmesser von 46 Millimetern und einer Länge von 80 Millimetern – hatte zunächst Tesla gemeinsam mit Panasonic entwickelt und produziert. Dem dickeren und kürzeren Zellformat wird nachgesagt, dass es die Produktionskosten senkt und die Reichweite im Vergleich zur zylindrischen Batterie der aktuellen Generation mit dem eher dünnen und länglichen Format 2170 verbessert.

EVE hat sich auf Nachfrage von Reuters bislang nicht zu der Angelegenheit geäußert. BMW teilte mit, Anfang September einige batteriebezogene Informationen zu veröffentlichen, lehnte aber weitere Kommentare ab.

BMW verwendet aktuell noch prismatische Batteriezellen in seinen E-Autos. Der Schwenk zu den Rundzellen unterstreicht die wachsende Dynamik für großformatige zylindrische Batterien. Prismatische Batterien haben den Vorteil, dass sie dichter gepackt werden können, was Kosten spart. Befürworter zylindrischer Batterien argumentieren, dass die neueren Großformatzellen aufgrund der Verbesserung der Energiedichte noch kostengünstiger geworden sind.

Chinas CATL, der mit Abstand weltweit größte Batteriehersteller, soll ab 2025 ebenfalls mit der Lieferung von zylindrischen Batterien an BMW beginnen. Wie viele Batterien BMW von EVE und CATL beschaffen will, ist bislang noch nicht bekannt. Auch das genaue Zellformat ist noch nicht endgültig bekannt. Zuletzt hieß es, dass BMW auch zwar dicke, allerdings kürzere Zellen verwenden könnte, mit Formaten wie beispielsweise 4660 oder 4640. CATL reagierte nicht auf eine Bitte seitens Reuters um Stellungnahme zu den geplanten Abmessungen.

Alle drei genannten Unternehmen haben bereits angekündigt, Produktionsstätten in Debrecen, Ungarn, aufzubauen. BMW will hier ab 2025 die ersten E-Autos der Neuen Klasse montieren. EVE und CATL wiederum wollen in Debrecen Produktionsstätten für zylindrische Batteriezellen aufbauen, CATL mit einer Jahreskapazität von 100 Gigawattstunden, was es zu Europas größter Batterieanlage machen würde. Neben BMW will CATL mit den Zellen aus ungarischer Produktion auch Mercedes-Benz beliefern.

Quelle: Reuters – China’s EVE to supply BMW with large Tesla-like cylindrical batteries in Europe

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „BMW soll Rundzellen für die Neue Klasse E-Autos von Chinas EVE beziehen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Mensch David – noch mehr Rundzellen im Tesla Format – offensichtlich alles total Rückständige Firmen :-)
Tja, den Schuh hast Du Dir angezogen – bist halt ein Top Berater.

:-)

Der Inhaltswert dieser Nachricht tendiert aus meiner Anwendersicht gegen null.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Geely stellt Lifestyle-Marke Radar mit RD6 Pick-Up vor
Retro-Flitzer Renault 5 Turbo 3E: Zum Driften geboren
BMW könnte, will aber keine E-Autos mit mehr als 1000 km Reichweite bauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).