BMW will mit runden Batterie-Zellen Kostensenkungen um 30 Prozent erreichen

BMW will mit runden Batterie-Zellen Kostensenkungen um 30 Prozent erreichen

Copyright Abbildung(en): Valdis Skudre / Shutterstock.com

BMW will mit der Neue-Klasse-Architektur günstigere Batteriepreise erreichen. Einem Bericht von Automotive News Europe zufolge strebt der Hersteller eine Kostensenkung um 30 Prozent an, wie das Fachblatt von mit den Plänen vertrauten Personen erfahren haben will. Dies soll unter anderem durch den Umstieg auf ein rundes Zellformat gelingen. Bislang setzen die Münchner auf prismatische Zellen.

Die Neue-Klasse-Architektur mit den neuen Batterien soll sich zunächst auf vollelektrische Modelle für das mittlere Premium-Segment wie den 3er konzentrieren. BMW soll demnach ab 2025 auf die nächste Generation kostengünstigerer Batterien für seine neue Elektroautoplattform umsteigen, um gegen steigende Rohstoffpreise ankommen zu können. Die Zellen machen in der Regel vier Fünftel des Preises eines Akkupacks aus, und die Verbesserung der Technologie und der Effizienz hat in den vergangenen Jahren zu regelmäßigen Kostensenkungen geführt. Dieser Trend ist allerdings wegen hoher Preissteigerungen wichtiger Rohstoffe wie Lithium und Nickel unter Druck geraten, was die Prognosen der Automobilhersteller für die Gewinne und Margen mit Elektroautos in Frage stellt.

Die neuen runden Zellen sollen von den bestehenden Batterie-Partnern hergestellt werden. BMW kauft derzeit Batterien von Chinas CATL und EVE Energy, Südkoreas Samsung SDI und Schwedens Northvolt.

Laut der BloombergNEF-Studie von 2021 über die Preise von Lithium-Ionen-Akkus zahlten Autohersteller im vergangenen Jahr durchschnittlich 118 Dollar (etwa 113 Euro) für jede Kilowattstunde Kapazität eines Akkupacks. Die Packkosten von BMW sollen bereits unter diesem Niveau liegen, wie die Insider verraten haben. Die Energiedichte der neuen BMW-Zellen soll mindestens um einen niedrigen zweistelligen Prozentsatz höher sein als die aktuellen Zellen, die Branchenprimus Tesla verwendet. Das könnte BMW dabei helfen, Elektroautos mit einer höheren Reichweite als sein us-amerikanischer Konkurrent zu bauen.

Quelle: Automotive News Europe – BMW targets 30% battery price drop to take on Tesla

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „BMW will mit runden Batterie-Zellen Kostensenkungen um 30 Prozent erreichen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Branchenprimus Tesla ist technisch schon lange abgehängt. Sie bauen ihren Trabant und Wartburg zwar fröhlich weiter, aber bezüglich Referenztechnik sollte man woandershin schauen. Ich meine, 12% Leistung/Volumen Steigerung zieht einem nicht die Schuhe aus. Zumal neue Klasse bedeutet, wir reden von in drei-vier Jahren. Da sollten mal lieber den EQXX anschauen, der volumetrisch 400Wh/kg bietet.

Und warum ausgerechnet Rundzellen preisgünstiger sein sollen, würde ich auch gerne wissen. Tesla ist ja beim Grundmodell auf prismatische Zellen umgestiegen. Aus Kostengründen.

Last edited 6 Monate zuvor by David

na , das ist ja komisch.
Rundes Format wurde doch belächelt….

es bleibt spannend

Das kommt überraschend.
Aber bis 2025 ist ja noch etwas Zeit, vielleicht sind die Karten bis dahin neu gemischt und Rundzellen lohnen sich eher.

Wie sagt der Kollege hier immer so schön: Time will Tell ;)

Diese News könnten dich auch interessieren:

Renault: Mehr Effizienz bei E-Auto-Produktion im Werk Douai
VW arbeitet „intensiv“ an günstigen E-Autos wie ID.2 und ID.1
So nachhaltig ist der Mercedes EQE

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).