BMW: Profitabilität von E-Autos und Verbrenner gleichauf

Copyright Abbildung(en): BMW

BMW will mit der Neue-Klasse-Architektur günstigere Batteriepreise erreichen. Bis zu 30 Prozent Kosten-Ersparnis sei möglich. Sicherlich ein wichtiger Bestandteil der eigenen Strategie, um mit der Neuen Klasse das Ziel zu erreichen, dass  E-Autos genauso profitabel werden „wie Fahrzeuge mit modernen Verbrennungsmotoren“, wie BMW Vorstandsvorsitzender Oliver Zipse, vor kurzem zu verstehen gab.

Die Plattform der Neuen Klasse werde über eine neue Batteriechemie und neue Zellformate verfügen, um die Leistung zu erhöhen, sagte Zipse auf der Jahreshauptversammlung des Automobilherstellers. Die Neue-Klasse-Architektur mit den neuen Batterien soll sich zunächst auf vollelektrische Modelle für das mittlere Premium-Segment wie den 3er konzentrieren. BMW soll demnach ab 2025 auf die nächste Generation kostengünstigerer Batterien für seine neue Elektroautoplattform umsteigen, um gegen steigende Rohstoffpreise ankommen zu können.

Weitere Verbesserungen – sowohl in Hinblick auf technische Daten, als auch Kosten – verspricht die neue Antriebsgeneration GEN6. Man könne „mehr Leistung, eine neue Zellchemie und neue Zellformate“, erwarten, wie Zipse weiter ausführt. Die Plattform „Neuen Klasse“ wird laut BMW CEO Oliver Zipse eine „entscheidende Rolle“ bei der Steigerung des Absatzes von Elektrofahrzeugen des Unternehmens spielen. Das erste Fahrzeug auf der neuen Elektroauto Plattform soll ein 3er BMW werden. Damit schärfe BMW auch den aktuellen Fokus der „Neuen Klasse“ auf das mittlere Premium-Segment. Eine Entwicklung aus diesem Segment heraus ist in Zukunft denkbar.

Die Plattform wird ab 2025 in der neuen Fabrik des Automobilherstellers in Debrecen, Ungarn, produziert. Am 1. Juni werde das Unternehmen den Grundstein für das Werk legen, sagte Zipse auf der Jahreshauptversammlung. Die ersten Vorserienfahrzeuge werden 26 Monate später vom Band laufen, fügte er hinzu. BMW hat mittlerweile Abstand von dem Aufbau für E-Autos, Verbrenner und Fahrzeuge mit Diesel-Antrieb genommen. Die Plattform soll nur für reine E-Autos zum Einsatz kommen.

BMW wird bis Ende des Jahres Verträge mit Zulieferern für die ersten Fahrzeuge auf dieser Plattform unterzeichnen. Die Auftragsvergabe werde „unter Berücksichtigung der CO2-Emissionen und des Anteils an Sekundärmaterial als Kriterien für die Auswahl der Zulieferer“ erfolgen, sagte Zipse. Das Werk in Ungarn werde „komplett ohne fossile Brennstoffe“ betrieben, so der Vorstandsvorsitzende von BMW weiter. Der Strom wird entweder vor Ort erzeugt oder von Lieferanten bezogen, die erneuerbare Energie anbieten.

Das man auf die eigenen E-Modelle vertraut, gab BMW erst vor kurzem zu verstehen. Auf Branchenprimus Tesla und dessen hohe Verkaufszahlen angesprochen entgegnet Zipse, dass Kunden bei BMW genau das bekommen, was der Hersteller ihnen verspreche, „inklusive hoher Sicherheit und hoher Qualität“. BMW müsse sich nicht gegenüber Tesla verstecken und schneide in Tests „hervorragend ab – ich würde sogar sagen: Mit dem i4 und dem iX haben wir die vielleicht besten E-Autos der Gegenwart auf dem Markt“, sagt Zipse.

Quelle: Automotive News Europe – BMW expects new EVs to match combustion-engine cars on profit

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „BMW: Profitabilität von E-Autos und Verbrenner gleichauf“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Na, hoffentlich halten sie die Rohstoffpreise auch an die Pläne von Herrn Zipse – aber wenn der das so anordnet, dann ganz bestimmt ;-)

Time will tell

BMW, Hauptsache elektrisch.
Warum immer der Beste der Besten darstellen wollen, obwohl unsere Gesellschaft heute andere Maßstäbe haben möchte.
Die Batteriepacks werden in Zukunft eher rund mit großem Formfaktor sein, und LFP sein. Dies spart wahnsinnig viel Kosten.
Daran könnte sich jeder messen.

Bei BMW ist es ja im Premium-Segment so, dass sie die Preise anpassen können ohne Kunden zu verlieren. Insofern fällt es Ihnen viel leichter, Preissteigerungen weiterzugeben. Im Grunde genommen, sind sie sogar zu günstig. Wenn man sich anschaut, dass der BMW I4 im Grundpreis keine 60.000 € kostet, ein Premium-Fahrzeug mit fast zwei Jahren Lieferzeit, Luftfederung und 81 kWh netto, ist hier Platz für eine deutliche Preiserhöhung.

Nur schade, dass man bei BMW aktuell nur Fahrzeugkonzepte von gestern kaufen kann (außer vielleicht der nach wie vor bzgl Nachhaltigkeitskonzept sehr aktuelle i3)

Last edited 6 Monate zuvor by Nik8888

Diese News könnten dich auch interessieren:

1,5 Megawatt Leistung: XP-1 von Hyperion
VW-Konzern stellt Projekt Artemis ein
Apple Car kommt nun 2026 – vielleicht

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).