BGR warnt vor erheblicher Lithium-Lücke

BGR warnt vor erheblicher Lithium-Lücke

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 1724146627

Lithium stellt einen der, wenn nicht sogar den Schlüsselrohstoff für die Umsetzung der Verkehrswende dar. Das Leichtmetall ist aufgrund seiner spezifischen Eigenschaften in aktuellen Lithium-Ionen-Batterien, unabhängig von der Batteriezusammensetzung, nicht ersetzbar. Sowohl Produktion als auch Verkauf konventioneller Verbrennungsmotoren soll in einigen Ländern mittelfristig eingestellt werden. Die EU plant derzeit sogar ein komplettes Verbot ab 2035, was das Thema E-Mobilität weiter anheizen dürfte. In Deutschland sollen laut dem Wunsch der Ampelkoalition bis 2030 mindestens 15 Millionen Elektroautos zugelassen sein.

War das Thema bis vor wenigen Jahren ein überwiegend chinesisches, so entwickeln sich die USA, aber vor allem Europa, mehr und mehr zu Hotspots für die Zellfertigung und die E-Mobilität. Die Mobilitätswende wird die gesamte Branche in den kommenden Jahren maßgeblich verändern und entsprechend auch den Bergbausektor vor sehr große Herausforderungen stellen. Fragen nach Verfügbarkeiten, Nachhaltigkeit in der Gewinnung und zukünftigen Preisentwicklungen werden weiter in den Fokus rücken.

Um zukünftige Preis- und Lieferrisiken bei der Versorgung mit Lithium besser zu identifizieren, führte die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) in der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) vor wenigen Tagen gemeinsam mit Vertretern der Industrie zu diesem Thema einen digitalen Industrieworkshop durch.

Die Gesamtnachfrage nach Lithium werde aktuell noch über das Primärangebot der Bergwerksförderung gedeckt. Der Sekundärsektor spielt in diesem Zusammenhang bislang noch keine Rolle. Mit Blick auf 2040 werde sich das verändern, so die BGR in einer aktuellen Mitteilung.

Die globale Nachfrage nach Lithium wird, je nach Nachfrageszenario auf ca. 316.300 bis 558.800 Tonnen Lithium bis zum Jahr 2030 steigen. 2020 wurden weltweit 82.000 Tonnen Lithium produziert. Die Nachfrage soll im Jahr 2030 darüber hinaus vom Batteriesektor, speziell der E-Mobilität, dominiert werden (ca. 90 Prozent). Aktuell liege der Bereich der Batterien bei rund 67 Prozent der Gesamtnachfrage.

„Wir werden nicht genug Lithium haben, um die erwartete weltweite Nachfrage 2030 zu decken“

Die Lithiumförderung muss der BGR zufolge in den kommenden Jahren um den Faktor vier bis sieben ausgebaut werden, um die prognostizierten Bedarfe decken zu können. Dies allein werde den Bergbausektor und die verarbeitende Industrie vor enorme Herausforderungen stellen. Hinzu kommen Aspekte einer möglichst nachhaltigen Gewinnung.

Selbst wenn alle aktuell geplanten und im Bau befindlichen Projekte im Zeitplan umgesetzt werden und wir von einem mittleren Nachfragewachstum ausgehen, werden wir nicht genug Lithium haben, um die erwartete weltweite Nachfrage 2030 zu decken“, erklärt Studienautor Michael Schmidt von der Deutschen Rohstoffagentur (DERA) in der BGR. Die Primärförderung von Lithium stelle ein Oligopol dar: „Das Angebot wird aktuell von zwei Ländern bestimmt. So stellten Australien und Chile knapp 75 Prozent der globalen Bergwerksförderung im Jahr 2020. Je nach Szenario könnten weitere Länder erhebliche Marktanteile bis 2030 hinzugewinnen“, erläutert Schmidt weiter.

In Europa wird Lithium im Moment nicht primär gewonnen, jedoch stehen nach aktuellem Stand potentielle Zellfertigungskapazitäten von bis zu 1300 GWh auf dem Papier. Falls es in Europa und speziell Deutschland zukünftig zu einer solchen Fertigung von Batteriezellen kommen sollte, wäre die hiesige Industrie auf den Import von Vorprodukten angewiesen. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass eine Selbstversorgung Europas aus Europa 2030 im aufgeworfenen Szenario nur zu etwa 27 bis 34 Prozent möglich wäre. Das Recycling könnte lediglich ca. 3 bis 10 Prozent des Bedarfs in Europa im Jahr 2030 decken. Es würde daher immer noch zu einer hohen Importabhängigkeit kommen. Der Nutzung europäischer Potentiale sollte eine hohe Priorität eingeräumt werden. Die Importabhängigkeit und auch der Umweltabdruck durch den weiten Transport könnten dadurch verringert werden.

Große Unsicherheiten in Prognosen sind allerdings in den aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen auf globaler Ebene, der Inflation, der Covid-19 Pandemie, der No-Covid Strategie Chinas, unterbrochenen Lieferketten sowie dem Krieg in der Ukraine zu verorten.

Auch andere Marktbeobachter sehen eine Versorgungslücke bezüglich Lithium und damit einher gehend einige Herausforderungen auf uns zukommen: Das Advanced Propulsion Centre (APC), ein wissenschaftliches Beratungsgremium von britischer Regierung und der nationalen Automobilindustrie, geht davon aus, dass die Produktion von Elektroautos aufgrund des Rohstoffmangels nicht wie geplant hochgefahren werden kann: Statt der für das Jahr 2030 prognostizierten 40 Millionen Elektroautos weltweit sollen es nur 25 Millionen sein können.

Mehr als 70.000 Euro pro Tonne Lithium

Die Knappheit treibt schon jetzt die Preise für Lithium nach oben. Allein seit Jahresbeginn hat sich Preis für eine Tonne Lithium verdoppelt und liegt aktuell je nach Markt zwischen gut 71.000 und 78.000 Euro – gut siebenmal mehr im Vergleich zu Januar 2021. Die stetig größer werdende Angebotslücke dürfte den Preis noch weiter erhöhen, erwarten Analysten.

Weltweit seien derzeit Projekte von bis zu 275.560 Tonnen Lithium bis 2030 in Planung, so das Handelsblatt. Dies allerdings reicht nicht aus, um den prognostizierten Bedarf zu decken. Und neue Projekte brauchen Zeit, etwa fünf bis zehn Jahre. „Man hätte also schon vor zwei Jahren anfangen müssen, um diese Lücke halbwegs abfedern zu können“, erklärt Schmidt von der BGR. Ein Hauptproblem sei auch fehlendes Kapital für neue Minenprojekte.

Quelle: Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) – Pressemitteilung vom 22.06.2022 / Handelsblatt – Elektroauto-Boom droht auszubleiben: „Es ist einfach nicht genug Lithium da“

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „BGR warnt vor erheblicher Lithium-Lücke“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Bis 2030 sind es noch ein paar Jahre. Nächstes Jahr soll von CATL die Na-Batterie kommen. Da Lithium kurz- und mittelfristig eher noch teurer werden wird, steigt die Attraktivität einer preisgünstigen Alternative. Den Rest regelt der Markt..

Alles entwickelt sich zugunsten der FCEV. Da genügen 20 bis 30 kWh für einen Langstrecken-PKW oder -Transporter.

„Wir werden nicht genug Lithium haben, um die erwartete weltweite Nachfrage 2030 zu decken“

Warum weltweit? – es genügt, wenn die EU genug Lithium für europäischer Käufer hat.

Europas einzige Lithiummine liegt in Portugal, der überwiegende Teil des Bedarfs wird durch Importe gedeckt. Etwa 87 % des Roh-Lithiums kommen aus Australien, den Rest liefert Portugal.

Zurzeit gibt es in der EU zehn potenziell realisierbare Lithiumprojekte: Drei in Portugal, je zwei in Spanien und Deutschland und die restlichen drei in der Tschechischen Republik, Finnland und Österreich.

Für Rene Kleijn, außerordentlicher Professor am Institut für Umweltwissenschaften (CML) an der Universität Leiden, „würde es wahrscheinlich für unsere eigene Versorgung reichen, wenn alle diese Anlagen in Betrieb genommen würden“.

(Quelle: de.euronews.com – Zuletzt aktualisiert: 19/04/2022)

Erst wenn die Energiewende in Deutschland mit PV- und Windkraftanlagen, Batterie- und H2-Speichern sowie Wärmepumpen für Heizung und Warmwassererzeugung umgesetzt ist. Und das Ganze als dezentrale Strom- und Energieversorgung mit EU-weiten Stromleitungen für den Stromüberschuss- und -Mangelausgleich. Erst dann sollten Deutschland und die EU über weltweit verfügbares Lithium nachdenken.

Die Energiewende von unten muss in Deutschland nach jahrzehnterlangen Behinderungen endlich mal gelingen, ohne dass die politischen Ar…kriecher der Fossile-Energien-Konzerne dauernd dazwischen funken.

Eine Versiebenfachung des Preises bedeutet auch einen massiven Anstieg der Margen.
Der angestiegene Preis wird somit dafür sorgen, dass bestehende Projekte ausgeweitet werden und neue Projekte geplant werden. Auch das Kapital dafür wird kommen, es gibt nach den Abverkäufen an den Börsen und im Kryptobereich derzeit massiv Liquidität, welches nach Anlagemöglichkeiten sucht. Bitcoin, Gold und Aktien fallen derzeit (noch) raus und die Zinsschritte können mit den Gewinnchancen im Lithiumbereich nicht mithalten.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Evetta Openair: Elektro-Cabrio von Isetta inspiriert
Mercedes startet Produktion des Hypercars AMG ONE
NIO plant Batteriewechselstationen in Deutschland entlang der Hauptreiserouten

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).