Bestellstopp für zahlreiche E-Modelle und Plug-in-Hybride

Bestellstopp für zahlreiche E-Modelle und Plug-in-Hybride

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 1846596643

Hohe Benzin- und Dieselpreise machen Elektroautos derzeit besonders attraktiv. Wer sich allerdings erst jetzt für einen Kauf entscheidet, muss mit langen Wartezeiten von bis zu 1,5 Jahren rechnen – oder kann das Wunschmodell aktuell gar nicht ordern. Immer mehr Hersteller müssen wegen Chipmangel oder sonstigen Versorgungsengpässen vorübergehende Bestellstopps verhängen. Jetzt hat es auch das günstigste E-Auto erwischt: der Dacia Spring ist derzeit nicht bestellbar.

Erst im Juni 2021 wurde der erste Dacia Spring in Deutschland zugelassen. Mit einem Basispreis von 20.490 Euro ist der Fünfsitzer konkurrenzlos günstig. Abzüglich der Förderprämie wäre der Dacia daher schon ab rund 11.500 Euro zu haben. Wenn man ihn denn bestellen könne. Über die Gründe des Stopps wurde nichts bekanntgegeben.

Der Dacia Spring ist aber nicht das einzige E-Auto oder Plug-in-Hybrid, das derzeit im Autohaus leider nur angesehen, aber nicht bestellt werden kann: Renault hat bereits Ende März für alle E-Modelle (Zoe, Twingo Electric, Mégane E-Tech, Master Z.E., Mégane Plug-in-Hybrid, Captur Plug-in-Hybrid) die Bestellungen ausgesetzt. Gründe wurden nicht genannt, man geht hier davon aus, dass es bei der Zulieferung von Computerchips und Kabelbäumen stockt. Letztere kommen ja vielfach aus der Ukraine.

Auch VW und Audi nehmen in diesem Jahr keine Bestellungen mehr für ihre Plug-in-Hybride an, die vollelektrischen Fahrzeuge sind noch verfügbar. Die Skoda Modelle Enyac und Enyac Coupé sowie der Plug-in-Hybrid Skoda Superb iV sind seit 30. März ebenfalls nicht mehr bestellbar – dies gilt bei Skoda übrigens auch für viele Verbrennermodelle. Der BMW i3 wird überhaupt nicht mehr produziert, alle anderen elektrischen Modelle und Plug-in-Hybride sind nicht betroffen. Weitere E-Modelle, die aktuell nicht bestellbar sind: Kia e-Niro, smart EQ forfour, Fiat E-Ducato, Volvo XC40 Recharge Pure Electric. Bei den Hybrid-Modellen betrifft es den Seat Tarraco Hybrid, Toyota RAV4, Cupra Formentor, Seat Leon Hybrid, Kia Niro, Kia Optima Sportswagon und Mercedes GLC Coupé.

Einen Grund für die Bestellstopps könnte auch die aktuelle Fördersituation liefern: da die Zukunft des Umweltbonus nach 2022 ungewiss ist, haben viele Anfang des Jahres bestellt, weil für den Bonus das Zulassungsdatum relevant ist. Fällt dieses aufgrund der aktuell langen Lieferzeiten in das Jahr 2023, könnte der Kunde eine deutlich geringere Förderung erhalten als bei der Bestellung 2022 kalkuliert. Dieser Bestellboom überlastet die Produktionen, die ohnehin schon weit hinter dem Soll liegen. Das lässt viele Hersteller die Reißleine ziehen.

Quellen: bild.de – Günstigstes E-Auto nicht mehr bestellbar//electrive.net – Renault Deutschland verhängt Bestellstopp für E-Modelle//carwow.de – Neuwagen-Bestellstopp: Nicht bestellbare Modelle von Renault, Skoda und Co.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Bestellstopp für zahlreiche E-Modelle und Plug-in-Hybride“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Gut baut nicht jeder Hersteller „Schummel-Elektros“
Karma is a bitch ;-)

Ja, mal sehen wer wie lange liefern kann – und welche Modelle das sein werden.

Time will tell

Wie steht es um den Fiat500e? Soll ja ab Montag ne Preiserhöhung gegeben haben. Stimmt das. Finde dazu noch nichts. Toller Beitrag. Habe vor 3 Wochen nen fiat500e Icon bestellt. Soll im Juli kommen.

Kommt Zeit, kommen E-Autos – erstmal ist es wichtiger, dass der Krieg in der Ukraine beendet wird, hier sollten die Sanktionen noch mehr verschärft werden – Preissteigerungen, Wirtschaftseinbruch und langsamer sowie weniger fahren sollten wir dafür in Kauf nehmen, um eine Kriegsausweitung auf die EU zu verhindern.

Auf Plug-in-Hybride sollte besser ganz verzichtet werden, schade um die vergeudeten Resourcen. Und bei den E-Autos (BEV) sollte es in Zukunft lieber weniger sein bei Gewicht, Batterien, Chips usw., denn dadurch lassen sich viele Resourcen und damit auch viele Transporte und viel Energie einsparen.

In dem Artikel ist eine Falschinfo enthalten.

Der Volvo XC40 Recharge Pure Electric ist nach wie vor bestellbar und lieferbar.

Last edited 1 Monat zuvor by Fred

Diese News könnten dich auch interessieren:

SQUAD Solar City Car: Kompaktes Solar E-Fahrzeug ab 6.250 Euro
G7-Minister:innen informieren sich bei VW über Wandel zur E-Mobilität
Batteriewerk in Indiana liefert bis zu 33 Gigawattstunden für Stellantis-Autos

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).