Solar-Elektroauto-Sono_Motors_Bertrandt

Bertrandt gibt Projekteinblicke zum Solar-E-Auto Sono Sion

Copyright Abbildung(en): Bertrandt

Der Engineering-Dienstleister Bertrandt präsentiert auf der Automechanika in Frankfurt seine Kompetenz im Gesamtfahrzeug-Prototypenaufbau. Bertrandt unterstützt zum Beispiel das Solar-Elektroauto-Startup Sono Motors beim Bau einer Flotte von Serien-Validierungsfahrzeugen des Sion und zeigt exklusive Komponenten auf der Messe. Für Sono Motors baut das Unternehmen 16 Gesamtfahrzeuge seiner Serien-Validierungsflotte für den Sion auf.

Dank seiner fast 50-jährigen Erfahrung kann Bertrandt die Anforderungen laut eigener Aussage schnell, präzise und zuverlässig umsetzen. „Es ist eine spannende Aufgabe, in einem jungen, agilen Unternehmen die sehr prozessorientierten Anforderungen und Standards der etablierten Automobilindustrie zu integrieren. Daher freuen wir uns, Sono Motors mit unserer langjährigen Expertise und dem umfassenden Know-how der Kolleginnen und Kollegen unterstützen zu können und gemeinsam an einem klimafreundlichen Produkt für eine nachhaltige mobile Zukunft zu arbeiten“, sagt Hans-Gerd Claus, Mitglied des Vorstands der Bertrandt AG.

Auf der Automechanika, die vom 13. bis 17. September 2022 in Frankfurt stattfindet, gibt Bertrandt Einblicke in die Arbeit für Sono Motors. Als Exponate präsentiert das Unternehmen eine Türkonstruktion mit integrierten Solarzellen sowie das Cockpit des Sion.

Der Auf- und Umbau von Gesamtfahrzeugprototypen nimmt bei Bertrandt seit vielen Jahren eine große Rolle ein. Die entsprechende Kompetenz stellt das Unternehmen auch Sono Motors zur Verfügung. So werden 16 Serien-Validierungsfahrzeuge gesamtheitlich aufgebaut – von der Vormontage bis hin zur Ausstattung des Fahrzeugs mit entsprechender Messtechnik. „Egal ob Einzelfahrzeug oder Kleinserien – wir unterstützen unsere Kunden entlang des gesamten Lebenszyklus von Fahrzeugprototypen. Dafür stehen uns konzernweit rund 70.000 qm Bearbeitungsfläche und mehr als 180 Hebebühnen zur Verfügung“, erklärt Ralf Domogalla, Leiter Vehicle & Prototype Services.

Darüber hinaus konnte Bertrandt für Sono Motors auch seine Expertise im Bereich Laserschweißverfahren einbringen. „Wir haben einzelne Komponenten mit dem Laserschweißverfahren gefertigt. Diese Technik ist sehr aufwändig und gleichzeitig äußerst bedeutsam für die Zukunft. Zudem haben wir die Serien-Validierungsbatterien umfangreich in unseren Laboren und Klimakammern abgesichert und getestet“, so Thomas von Harten, Leiter eMobility Systems.

Des Weiteren erfolgen elektrische und funktionale Tests auf einem der E-Achsen- bzw. Road-to-Rig-Prüfstände. „Unseren Kunden können wir das ganze Spektrum an erforderlichen Tests anbieten und sie auch beim Test-Design beraten. Eine der Besonderheiten bei uns ist, dass wir nach Versuchsende sehr schnell eine umfangreiche Analyse der Ergebnisse zur Verfügung stellen, für die wir eine durch uns entwickelte entsprechende Toolchain nutzen. In anspruchsvollen und dynamischen Projekten reagieren wir im Verlauf kurzfristig und flexibel auf Kundenwünsche“, erklärt Karl-Heinz Weinberger, Leiter eMobility Testing Solutions bei Bertrandt.

Auch das Bertrandt Tochterunternehmen Philotech konnte bereits Leistungen für Sono Motors im Bereich funktionale Sicherheit erbringen. Für etwa 40 Fahrzeugfunktionen begleitete Philotech die Konzeptphase, nahm Analysen und Risikobewertungen vor und entwickelte daraufhin die funktionalen Sicherheitskonzepte nach ISO 26262. „Dem Kunden kommt unsere umfangreiche Industrieerfahrung im Bereich funktionale Sicherheit zugute. Er profitiert von unseren Normen- und Methodenkenntnissen sowie unserer Anwendungs- und Argumentationserfahrung“, erklärt Dr. Kai-Uwe Dörr, Head of Software Development.

Als Entwicklungsdienstleister in den Bereichen Automotive, Luftfahrt und Maschinenbau fokussiert sich Bertrandt auf technologieorientierte Dienstleistung für die Mobilität von heute und morgen. Die Trends Digitalisierung, Autonome Systeme, Vernetzung und Elektromobilität spielen hierbei eine zentrale Rolle. Betrandt mit seinen gut 13.000 Mitarbeiter:innen ist an mehr als 50 Standorten weltweit aktiv.

Quelle: Bertrand – Pressemitteilung vom 29.08.2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Bertrandt gibt Projekteinblicke zum Solar-E-Auto Sono Sion“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Erster! Die Softdrinks stelle ich schon kalt. ;-)

Zum Artikel:

??? Mhh, was genau wird eigentlich ausgesagt? Für mich klingt das wie „Jeden Tag geht die Sonne auf.“?

Echt jetzt..
Dafür das der Sion nächstes Jahr kommen soll fangen die jetzt erst mit Vorserien Modellen und Tests an…
Die alleine dauern mehrere Monate wenn nicht sogar bis zu 2 Jahren bei manchen Großem Hersteller…

Immer das bla bla bla,einfach vorher richtig informiert in die Diskussion gehen,die Tür des Sion wird gezeigt….weil die Firma auch davon überzeugt ist und Sie in Frankfurt zeigt,etwas neues in der Automobilfertigung.
Und mit dem Rest von Materialbeschaffung haben Alle zu kämpfen.
Hauptsache schlecht reden……

Mich hat der Inhalt des Artikels auch enttäuscht. Seit Jahren (!) verfolge ich nun schon die Entwicklung des Sion, und immer wird der Serienanlauf „in naher Zukunft“ angekündigt, und immer wieder verschiebt es sich nach hinten, das Produkt wird teurer und weniger leistungsfähig als angekündigt, von einer Marktverfügbarkeit ganz zu schweigen! Damit teilt der Sion das Schicksal vieler andere Hersteller, wie Microlino (der wird jetzt wohl wirklich bald verkauft) oder kann sich noch jemand an den „Loremo“ erinnern? Viel Tamtam, und dann – Jahre später – sang- und klangloser Abgang….

Diese News könnten dich auch interessieren:

Geely stellt Lifestyle-Marke Radar mit RD6 Pick-Up vor
Retro-Flitzer Renault 5 Turbo 3E: Zum Driften geboren
BMW könnte, will aber keine E-Autos mit mehr als 1000 km Reichweite bauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).