Bentley und Lamborghini rücken noch enger an Audi

Bentley und Lamborghini rücken noch enger an Audi

Copyright Abbildung(en): Veyron Photo / Shutterstock.com

Die Transformation hin zur E-Mobilität erfordert hohe Investitionen. Audi, Bentley, Ducati und Lamborghini wollen daher die Zusammenarbeit in ihrer Markengruppe verstärken. Das geht aus einer Mitteilung der Unternehmen hervor. Audi verspricht sich davon in den nächsten Jahren Vorteile im hohen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich. Dennoch gebe die Kooperation den Marken die Freiheit, sich auf individuelle Stärken zu konzentrieren.

Die britische Luxusmarke Bentley ist seit Anfang dieses Jahres vollständig bei Audi integriert. „Das haben wir zum Anlass genommen, auch unsere Zusammenarbeit mit Lamborghini und Ducati zu intensivieren“, sagt Audi-Chef Markus Duesmann. So seien etwa die Strukturen bei Forschung und Entwicklung angeglichen worden. Bentley-Chef Adrian Hallmark sieht die Luxusmarke in der Gruppe angekommen: „Unsere Pläne in Richtung E-Mobilität sind sicherlich ambitioniert, aber mit dem Know-how aller Marken im Verbund wird es uns gelingen.“

Dabei will Audi nach eigenen Angaben auf die charakteristischen Stärken der Marken setzen. Von der Entwicklung der Supersportwagen bei Lamborghini über die Verarbeitungsqualität bei Bentley bis hin zur Vorreiterrolle von Ducati beim MotoE Worldcup spreche die Gruppe eine breite und attraktive Kundengruppe an.

Wie es weiter heißt, würden alle gemeinsam in Richtung E-Mobilität gehen – mit unterschiedlicher Geschwindigkeit, aber dem selben Ziel einer klimaneutralen Zukunft. Lamborghini wie Bentley hätten mit Milliarden-Investitionen in die Transformation der Produktpalette ein klares Zeichen gesetzt. Auch Ducati arbeite an elektrischen Antrieben und werde ab der Saison 2023 alleiniger Lieferant der Motorräder für den MotoE World Cup sein.

Dass die Zusammenarbeit zwischen den Marken funktioniere, zeigen laut Audi gemeinsame Entwicklungsprojekte bei den Modellen Bentley Bentayga und Audi Q8, aber auch bei Lamborghini Huracán und Audi R8. Zukünftig werde weiterhin ein Großteil der Synergien im Bereich der Produktentwicklung liegen. Ebenfalls ein Beweis seien die jährlichen Auszeichnungen als attraktivste Arbeitgeber weltweit. Neben Audi seien auch Bentley, Ducati und Lamborghini im Land des jeweiligen Unternehmenssitzes zu Top-Arbeitgebern gekürt worden.

Quelle: Audi – Pressemitteilung vom 18. März 2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Bentley und Lamborghini rücken noch enger an Audi“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Offene Fragen zur Volkswagen Software geklärt
Alexander Klose, Aiways: Teurer Strom wird E-Mobilität nicht ausbremsen!
Honda baut ab 2024 wieder Wasserstoffautos

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).