basquevolt-festkörperakku-solid-state-Elektroauto

Basquevolt will ab 2027 europäische Festkörperbatterien herstellen

Copyright Abbildung(en): Basquevolt

Ein Konsortium aus Politik, Wirtschaft und Forschung hat Basquevolt ins Leben gerufen, eine im Baskenland angesiedelte Initiative zur Herstellung von Festkörperbatterien. Das Ziel ist, bis 2027 eine jährliche Produktionskapazität von 10 GWh aufzubauen. Das von der baskischen Regierung geförderte Gründungskonsortium von Investoren umfasst Iberdrola, CIE Automotive, Enagás, EIT InnoEnergy und das Forschungszentrum CIC energiGUNE, dessen Arbeit die Bildung dieser Initiative erleichtert hat.

Nach zwei Jahren intensiver und streng vertraulicher Vorarbeit stelle Basquevolt nun eine Realität dar, die das Baskenland zu einem europäischen Benchmark für die Entwicklung von Festkörperbatterien machen soll, so eine aktuelle Mitteilung des Gründungskonsortiums. Die Erfahrung der Unternehmen, die die ursprüngliche Investorengruppe bilden, soll sicherstellen, dass Basquevolt in einer hart umkämpften Branche zu Fortschritten bei der Energiewende beitragen kann.

In diesem Sinne plant Basquevolt, innerhalb der kommenden vier Jahre den Aufbau einer ersten Produktionslinie. Dafür stellen die beteiligen Unternehmen als Investoren mehr als 700 Millionen Euro bereit. Im Rahmen des Projekts sollen mehr als 800 neue Arbeitsplätze entstehen. Der Standort von Basquevolt ist der Álava Technology Park in Vitoria-Gasteiz, einen Katzensprung vom Forschungszentrum CIC energiGUNE entfernt. Dieses werde Basquevolt eine technologische Unterstützung bieten, die in mehr als zehn Jahren Forschung auf dem Gebiet der Festkörperbatterien verwurzelt sei. Dort arbeitet ein Forscherteam unter der Leitung von Michel Armand, dem „Vater“ des polymeren Feststoffelektrolyten. Der mehrfach ausgezeichnete Forscher erdachte Ende der 1970er Jahre die Grundlagen einer aufladbaren Batterie, in der Lithium-Ionen zwischen zwei Festkörpern hin- und herwandern, und gilt damit als der geistige Vater moderner Batterien einschließlich des Lithium-Ionen-Akkus, der in den 1990er Jahren auf den Markt gebracht wurde.

Die Förderer von Basquevolt sind der Meinung, dass Lithiumbatterien mit Flüssigelektrolyt einen nur noch schwer zu optimierenden Reifezustand erreicht haben. Der nächste technologische Durchbruch, der erforderlich sei, um das wahre Potenzial der Energiespeicherung zu erschließen, müsse aus dem Festkörper kommen. Die unmittelbaren Ziele des Unternehmens sind die Entwicklung von Prototypzellen und die Inbetriebnahme einer Pilotproduktionslinie im Jahr 2025, um 2027 mit der Serienproduktion zu starten. Die neue Technologie soll die Energiedichte und die Sicherheit aktueller Speicherlösungen weit übertreffen. Mit seiner technologischen Expertise zielt Basquevolt darauf ab, ein europäischer Marktführer für Festkörperbatterien zu werden.

Quelle: Basquevolt – Pressemitteilung vom 16.06.2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Basquevolt will ab 2027 europäische Festkörperbatterien herstellen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

Alle reden von Durchbruch,wo ist der?
Bisher werden die Akkus vergrößert um Reichweite zu bekommen.
Wieder nur eine Ankündigung.!

Diese News könnten dich auch interessieren:

BMW startet Fertigung der Elektro-Luxuslimousine i7
Tesla Q2/2022: 254.695 Auslieferungen – bleibt hinter Erwartungen zurück
VW hat „keine Angst“ vor europaweiten Verbrenner-Ende

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).