Elektroauto-Unfall-Crash-Tesla

AXA E-Auto Crashtest über Fake-Feuer und ausgebaute Akkus

Copyright Abbildung(en): AXA

Update vom 05.09.2022: Die AXA bittet mittlerweile um Entschuldigung. „Wir bedauern, wenn wir mit der diesjährigen Ausgabe der Crashtests einen falschen Eindruck vermittelt oder Missverständnisse über Elektromobilität verursacht haben“, schreibt die Versicherung auf ihrer Schweizer Homepage: „Wir sind überzeugt, dass der Elektrifizierung eine zentrale Rolle in der Zukunft des Automobilverkehrs zukommt.“

Update vom 31.08.2022: Die AXA-Versicherung hat auf die Berichte von 24auto.de reagiert. Unter der Pressemeldung ist nun zusätzlich eine Erklärung zu finden, welche die Eingriffe an den Fahrzeugen bestätigt, und die Statements gegenüber 24auto.de sinngemäß wiederholt: Die Entfernung der Akkus und das selbst entzündete Feuer hätten der Sicherheit des Publikums gedient.


Viele Organisationen und Verbände führen, unabhängig von Auto-Herstellern, Crashtests durch, und selbstverständlich stehen da immer öfter ganz speziell Elektroautos im Fokus. Bislang kam es dabei kaum zu spektakulären Ergebnissen. Erst Anfang des Jahres bescheinigte der ADAC den Stromern ein hohes Sicherheitsniveau. Doch die AXA-Unfallforscher zeichneten kürzlich ein anderes Bild.

Zunächst einmal rufen wir uns die Aussage des ADAC in Erinnerung: „Keines der aktuellen Elektroautos ist bislang bei einem Crashtest negativ aufgefallen. Im Vergleich mit herkömmlich angetriebenen Pkw ist die Sicherheit von Elektroautos wegen der optimierten Crashstruktur im Fahrzeug sogar oft besser.“

Doch nun schrecken öffentlich aufgeführte Crashtests der AXA-Versicherung die Elektro-Fraktion auf. Beim ersten überschlug sich ein Tesla Model S auf einer Verkehrsinsel, wobei der Unterboden beschädigt wurde. Auf Fotos und Videos der AXA ist zu sehen, wie der Wagen kurz darauf in Flammen aufgeht – ausgehend von einer Stelle, an der man Akkus vermuten würde. In der dazugehörigen Pressemeldung weist die AXA dann recht allgemein auf die Brandgefahr durch beschädigte Unterböden und Akkus hin.

In einem weiteren Crashtest ließen die Schweizer Dependance der AXA zwei VW Golf VII aufeinanderprallen – und zwar die vollelektrische Variante gegen eine konventionell angetriebene. Auch hier kam der Stromer nicht besonders gut weg: Da er aufgrund der Akkus schwerer sei, würde der leichtere Unfallgegner eine höhere Energiebelastung erfahren. Auch Elektroauto-News.net berichtete sachlich über die Crashtests, zeigte allerdings nicht die Fotos oder Videos des brennenden Tesla. Den Kollegen des Portals 24auto.de kam der Verlauf des Versuchs ebenfalls merkwürdig vor, und sie hakten der AXA nach.

Auf deren Anfrage hin räumte die AXA ein: Das Feuer am Tesla war ein Fake. „An einem Event mit rund 500 Personen war es aus Sicherheitsgründen nicht möglich, einen echten Batteriebrand zu entzünden, weshalb ein Brand mit Pyrotechnik inszeniert wurde“, teilte die Pressestelle mit.

Mit der Sicherheit des anwesenden Publikums begründete die AXA auch eine weitere Manipulation: In den Elektroautos befanden sich nämlich gar keine Akkus. Ebenfalls gegenüber 24auto.de erklärte das Unternehmen, die Demonstration eines Batteriebrandes sei „aufgrund der anwesenden Gäste zu gefährlich gewesen, weshalb die Batteriezellen der Elektroautos vor den Tests ausgebaut wurden“.

Ausgerechnet jenes Bauteil, das aufgrund seiner Technik und seines Gewichtes dann im Ergebnis als Risiko bei Unfällen dargestellt wird, fehlte also, statt dessen war beim Tesla Pyrotechnik an Bord. Die AXA-Versicherung, die eigentlich als seriöser Crash-Tester gilt. führte hier also keine belastbaren Versuche durch, sondern eine Show auf. In den entsprechenden Ecken des Netzes fachte sie damit die Haterei gegen Elektromobilität an. Man kann nur hoffen, dass dies nicht ihre Absicht war – sondern dass sie sich bei dem Spagat, einerseits spektakuläre Crash-Aufnahmen zu bekommen und andererseits die Sicherheit der live anwesenden Gäste zu gewährleisten, einfach verrannt hat.


Über den Autor: Christian Voss

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „AXA E-Auto Crashtest über Fake-Feuer und ausgebaute Akkus“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
19 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

???? … -shame on U…:(

Danke für Ihre Richtigstellung, dieser Bericht war nämlich eine Frechheit von AXA oder den entsprechenden Journalsiten!

Das war ein Schluss in das eigene Axa Knie. Tesla Juristen werden sich das ansehen.

Last edited 25 Tage zuvor by Stefan

Da bekommt der Begriff „Fake News“ wenigstens einmal ein ganz konkretes Gesicht – AXA

;-)

Die Frage die bleibt ist, was das Ganze dann sollte?

Haben die ohne Öffentlichkeit nun tatsächlich ehrliche, nicht manipulierte Crashtests gemacht oder nicht?

War das mit den ausgebauten Akku’s und der Pyrotechnik nur als eine Demonstration gedacht um die Tests nachzustellen vor Zuschauern?

Falls sie echte, neutrale Crashtests gemacht haben und mit dem nachstellen nur möglichst öffentlich auf eine Schwachstelle hinweisen wollten, könnte man ja sogar noch gute Absicht unterstellen.

So viele ungeklärte Fragen. Es schreit zumindest erstmal schwer nach Fake-News.

Ein Schelm, wer bei dieser Verarxxxe an die aufkommende Tesla-Versicherungskonkurrenz denkt? Mano man, die müssen’s ja nötig haben… :()

Ach… die lieben Fake News Verbreiter… ja, das können sogar Versicherungen sein, wir haben wieder etwas gelernt, wem man alles so trauen kann oder eben nicht! ;-)
Mir gefällt die Werbung von „Die Mobiliar“ als Schweizer viel besser… die ist sogar meistens noch richtig süß!

Last edited 25 Tage zuvor by Läubli

entsteht heraus ein Sonderkündigungsrecht gegenüber dem Lügner „AXA“?

war so klar -.-

Man muss sich ja als Elektroautofahrer nicht unbedingt bei AXA versichern oder?

Beim e Auto ist die Batterie eine tragende Struktur, dar Tesla hätte sich ganz anderes verhalten und eventuell keinen Überschlag gemacht. Ich jedenfalls werde bei AXA alles kündigen, diese Fakes machen die mit den Beiträgen der Kunden. Nein danke. Das war’s AXA.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Geely stellt Lifestyle-Marke Radar mit RD6 Pick-Up vor
Retro-Flitzer Renault 5 Turbo 3E: Zum Driften geboren
BMW könnte, will aber keine E-Autos mit mehr als 1000 km Reichweite bauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).