Ausblick auf VW ID.Buzz noch vor Premiere im März

Copyright Abbildung(en): Volkswagen

Noch vor der eigentlichen Weltpremiere im März 2022 gibt Volkswagen einen Blick auf seinen Elektro-Minibus ID.Buzz frei. Vor kurzem wurde bei Youtube ein Video veröffentlicht, in dem der Elektro-Minibus mit bunter Streifen-Tarnung über die Straße rollt. Anlass hierfür war eine Pressefahrt für Journalisten vom Werk Hannover aus, in welchem der Stromer in Serie vom Band fahren soll.

Hierfür treibt Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) die Transformation der Fahrzeugfertigung im Werk Hannover weiter voran, unter anderem, damit die Produktion des vollelektrischen ID.BUZZ wie geplant in diesem Jahr starten kann. Bereits vor fünf Jahren erblickte das Konzeptfahrzeug als Studie das Licht der Welt. Schon damals schien klar der ID. BUZZ gilt als Volkswagen Van der nächsten Generation. Vollelektrisch soll dieser auf die Straße kommen und erscheint dabei quasi als moderne Neuauflage des Bulli. Volkswagen plant die Markteinführung von drei verschiedenen Versionen seines kommenden vollelektrischen Lieferwagens ID.BUZZ, die auf die Märkte in Europa und den USA ausgerichtet sind.

Ganz so Retro, wie man es sich zunächst anhand der Studie erhoffen konnte, scheint der ID.BUZZ dann aber doch nicht daher zu kommen. Dies lässt sich selbst bei den mit Streifen, in Regenbogen-Optik, beklebten Exemplaren des ID.BUZZ feststellen. Statt runden Formen ist die Karosserie eher eckig geschnitten. Auch die bekannten runden Scheinwerfer sind beim Elektro-Minibus nicht zu finden. Stattdessen sind sie beim neuen Elektro-Bus schmaler und länglich geschnitten. Es lässt sich somit festhalten, dass der E-Bus konservativer als die Studie in Serie gehen wird.

Fasst man das Erscheinungsbild in wenigen Worten zusammen, lässt es sich als modern, weniger ausgefallen beschreiben. Zumindest was man anhand der derzeitigen Erlkönige erahnen darf. Ein flexibles Innenraumkonzept, in dem die Sitze gedreht werden können, ein Lenkrad, was eher an ein Touchpad erinnert, und die Möglichkeit zum vollautomatisierten Fahren soll er allerdings mit sich bringen. Ab März 2022 wird der ID.BUZZ in Gänze zu sehen sein; Produktionsstart sei ab Q3/2022 geplant.

Der ID. BUZZ zielt, wie die anderen Fahrzeuge der ID. Familie, vor allem auf die Märkte in Nordamerika, Europa und China ab. Dabei soll diese zudem die Einführung von autonomen Systemen für den Verkehrseinsatz im Jahr 2025 vorbereiten.

Quelle: t3n.de – Bunte Aussichten: VW zeigt Elektro-Minibus ID Buzz

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Ausblick auf VW ID.Buzz noch vor Premiere im März“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
29 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Interessante Optik. Eine superschmale A-Säule, wie sie zuletzt in den Achtzigern zu sehen war. Vor dem Rückspiegel dann das eigentlich versteifende Element. Könnte doch tatsächlich ein Rückschritt zu mehr Übersichtlichkeit sein ;-)

Hinweis an alle VW Fanboys:
Der iD Buzz wurde vor 5 Jahren mit einem tollen, neuen, frischen Design vorgestellt – besonders gut haben mir die Leuchtapplikationen an der Front gefallen.
Was davon übrig geblieben ist kann ja jeder selber sehen und entscheiden ob es gefällt oder nicht.
Bisher schon 5 Jahre und wann die Auslieferung an Endkunden beginnen wird bleibt abzuwarten.
Ich tippe da mal auf Mitte 2023.

Vor diesem Zeitintervall dürfen Egon, Mark, David und „Friends“ gerne noch einmal über ihre Aussagen zu Lieferzeiten von Cybertruck und Semi nachdenken.

Offensichtlich brauchen sogar die alten Verbrenner OEMs ihre Zeit von „Talk“ zu „Walk“
Das ist kein Vorwurf an VW – nur eine Einordnung von euren „alternativen Fakten“ zur Realität.

Time will tell – hauptsache BEV

Auf halbem Weg den Mut verloren. Die tollen Designentwürfe zunichte gemacht. Aber trotzdem könnte dies das erste BEV aus dem Hause VW sein, welches als Auto ernst genommen werden kann. Die Softwareausstattung ist dann ein anderes Thema.

@ Tobi:

„Auf halbem Weg den Mut verloren. Die tollen Designentwürfe zunichtegemacht.“

+1
Aber kein Wunder bei VWN (=Nutzfahrzeuge) … :(

Toller Wagen! Die Kundschaft wird sich danach reißen. Für VW ist es nicht grundsätzlich neu, wie begehrlich ihre Elektroautos sind. Der ID.Buzz wird allerdings Kult! Das Wutgeheul der Tesla-Gläubigen ist quasi ein heimlicher Applaus.

Ein schön optisch aufgefrischter Transporter. Aber wollte VW nicht den Buzz rausbringen?

Man darf gerne nochmal schauen, wie der aussieht:
https://www.elektroauto-news.net/2021/volkswagen-plant-drei-versionen-vw-id-buzz

Wenigstens hat sich VW bei dieser Studie die Portaltür gespart…

Last edited 3 Monate zuvor by Silverbeard

Gibt es tatsächlich auf der Rückbank nur 2 ISOFIX-Halterungen? Dann könnte man das Auto als Familien-Raumtransporter vergessen.

@ David:

„Toller Wagen! Die Kundschaft wird sich darum reißen.“

Zur Optik wie ich sie sehe: Nichts mehr geblieben als eine mit etwas „Seegurkendesign“ aufgemoppelte Transporter-Front!

„Für VW ist es nicht grundsätzlich neu, wie begehrlich ihre Elektroautos sind.“

Da mir schon mal aufgefallen: Das heißt womöglich »begehrt« oder »begehrenswert«, gell … :)

„Der ID.Buzz wird allerdings Kult!“

Wenn Du das ursprünglich gezeigte Design meinst: Ja, gern!

Last edited 3 Monate zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Ein Bus braucht zumindest die Option von 9 Sitzen sonst rechnet sich das nicht für Unternehmer.

Von aussen fanden wir ihn gar nicht so schlecht. (Ausser das es hier schon mit der Fehlplanung der Designer anfängt das der Ladestecker von der Schiebetür verdeckt wird!) Allerdings sind nun auch Innenraumbilder „Leaks“ aufgetaucht bei denen sich die Frage als Familentransporter erübrigt:
https://www.autoblog.com/2022/01/27/vw-id-buzz-interior-leaked-spy-photos/#slide-2379678

Natürlich – „Leakbilder“, das kann „noch“ leicht anders werden. Doch die Erfahrung der ID Serie zeigt, wirds wohl nicht.

  • Völlig verbauter Innenraum (Was sollen diese extrem dicken Seitenverkleidungen???)
  • „Laderaum“-Abdeckung ist mit einem GUMMISEIL mit der Sitzbank verbunden! Das man hier noch davon „träumte“ mal in dem Auto mit Kindern übernachten zu können ist damit „ausgeträumt“
  • Das Schienensystem, die Drehsitze vorn, der Platz: VW hat sich dagegen entschieden. Gegen ALLES.
  • Die „Farbkombi“ aber auch sowas wie ein weißes Lenkrad – wtf!
  • Die im Konzept (wie aber auch in der T-Reihe) geteaserte Verschiebbare Mittelkonsole vorne: Nope, VW macht das dann doch nicht. Wäre ja zu praktisch gewesen.
  • Seitentaschen hinten? -> Nope, macht VW nicht. Kann sicher später bei nem +20k teureren California auf den Markt (Bloss nicht auf die Idee kommen das der Buzz vorher Konkurrent der T6 Reihe oder des T7 werden könnte!)
  • Sitze / Sitzbank entfernen? Nein, nicht möglich. Das wäre ja wie bei der T-Reihe!

Aber hey: Der Bus hat 12 CUPHOLDER, Pianolack everywhere und Plastik-„Airline“ Tablets in Billo-Plastik am Rücksitz!

Ich habe sehr sehr lange gehofft das es VW beim Buzz nicht versemmelt. Ich fasse kurz alles zusammen:

Schade. Ihr habt das grossartige Konzept völlig vergeigt. Wir sind raus, gibt ja Alternativen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Piëch GT: In fünf Minuten von 20 auf 80 Prozent Akku-Ladung
Wie VWs Designer:innen den ID. Buzz entwickelt haben
Was der Elektroauto-Hersteller Nio in Deutschland und Europa plant

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).