Audi ermöglicht mit "Sphere"-Modellen Blick in die Zukunft der Marke

Audi ermöglicht mit „Sphere“-Modellen Blick in die Zukunft der Marke

Copyright Abbildung(en): Audi

Audi Sphere-Studien sind mehr als nur eine Fingerübung, fast alle geben einen konkreten Ausblick auf die Elektro-Pläne des Ingolstädter Autobauers. Ein viertes Konzeptauto zeigt eine neue Facette.

Die Monterey Car Week ist der passende Ort für die Vereinigung der drei Audi-Sphere-Konzepte. Wo sonst als bei der exklusivsten Auto-Veranstaltung des Jahres bekommen die Autos die Aufmerksamkeit von derart vielen gut situierten Audi-Kunden. Aber ist die Vereinigung mehr als pure Effekthascherei, sondern auch ein klares Signal, wohin die Reise geht. Zumal mit dem Audi Activesphere Concept im nächsten Jahr noch ein viertes Modell den Reigen der rollenden Glaskugeln vervollständigt.

Mehr als eine schemenhafte Skizze rücken die Ingolstädter noch nicht raus. Kein Wunder, da die Studie erst Anfang nächstes Jahr erscheint. Der Name lässt es schon erahnen: Es geht um ein Crossover-Coupé oder zumindest ein Off-Road-Vehikel mit coupéartiger Linie. Die Scheinwerfersignatur gleicht der des Audi Skysphere Concepts, was die sportliche Note weiter unterstreicht.

Audi

„Das Audi Activesphere Concept wird ein Höchstmaß an Variabilität für einen aktiven Lebensstil offerieren – onroad wie auch offroad“, heißt es in Ingolstadt. Die Abmessungen sind dementsprechend: Die Studie wird etwa so lang wie ein Audi A7 sein und damit die Fünf-Meter-Marke nicht knacken.

Dass der Antrieb elektrisch sein wird, ist klar, allerdings wird bei diesem Modell die Quattro-Karte gespielt. Passt auch zu dem Stock-Stein-Charakter. Wer allerdings eine Neuauflage des Ur-Quattro als Stromer erwartet, wird enttäuscht. Dazu passen die runderen Formen der bislang erschienen Studien nicht. Dass auch dieser Sphere-Vertreter automatisiert fahren kann – vermutlich Level 4 – ist ebenfalls gesetzt.

Was aber noch nicht geklärt ist, ist die Frage, auf welcher Plattform der Activesphere stehen wird. Die anderen drei Brüder nutzen die Premium Platform Electric (PPE), die Audi und Porsche gemeinsam entwickeln und die die Basis für die Elektromobile bildet. Los geht es nächstes Jahr mit dem Q6 und etwa ein Jahr später kommt es eine elektrische Version des A6, wie ihn das Audi A6 e-tron Avant Concept bereits ankündet. Allerdings treibt VW die SSP-Architektur voran und wird auf Synergieeffekte pochen. Nur eine klare Technologie- und Produktstrategie wird eine Kannibalisierung der beiden Plattformen verhindern.

Egal auf welcher Technik das Fahrzeug basiert, ein Attribut ist allen gemein, die Variabilität. Das ist auch eine Folge der Möglichkeiten, die der elektrische Antriebsstrang bietet. Das beginnt beim Innenraum und zieht sich fort in den Karosserieformen. Die Audi-Produktplaner gehen davon aus, dass sich die typische Oberklassenlimousine im klassischen Dreibox-Design überlebt hat und es mehr Alternativen gibt. Die lassen sich auch bei den Elektromobilen einfacher realisieren.

Audi

Nachdem nun vier Konzept-Karten auf dem Tisch liegen und sich die Mobilitätskonzepte ständig ändern, bleibt zuletzt noch die Frage zu klären, welche der Studien den Sprung in die automobile Realität schafft. Die besten Chancen hat sicher das Audi Grandsphere Concept, das Mitte der Dekade das Flaggschiff A8 beerben soll und dessen Seriennähe laut Audi-Chefdesigner Marc Lichte bei 75 bis 80 Prozent liegt. Allerdings kommen die autonomen Fahrfunktionen des Level 4 erst später.

Gute Karten hat auch der vanartige Audi Urbansphere, der in erster Linie für den chinesischen Markt vorgesehen war. Doch hier zeichnet sich ein Umdenken der Ingolstädter Produktplaner statt. Besonders geräumige E-Fahrzeuge sind sicher auch in anderen Ländern gefragt. Gut möglich, dass in den USA ein E-Van das Comeback dieser Fahrzeuggattung einläutet und auch Europa rückt wieder in den Fokus.

Bleiben noch zwei Vertreter übrig. Dass mehr als ein elektrisches SUV Teil des Audi-Produktportfolios sein wird, steht außer Frage. Also wird auch der Audi Activesphere Concept seinen Weg in die Schauräume der Händler finden. Zumal coupéartige Crossover nach wie vor gefragt sind. Die schlechtesten Karten hat aktuell das Skysphere Concept, dessen futuristisches Aussehen den Studiencharakter des Fahrzeugs unterstreicht und elektrische Cabrios stehen aktuell auf der Prioritätenliste nicht zwingend ganz oben.

Aber auch hier ist das letzte Wort nicht gesprochen, wie der Polestar 6 zeigt. Wird der Oben-Ohne-Stromer ein Erfolg, werden sie auch in Ingolstadt die Hauben abnehmen. Vielleicht heißt es dann aus vier mach‘ vier.


Über den Autor: Wolfgang Gomoll; press-inform

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Audi ermöglicht mit „Sphere“-Modellen Blick in die Zukunft der Marke“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
28 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Statt „Vorsprung durch Technik“ jetzt „Vorsprung durch CGI“

Time will tell

am frontdesign muessen se abba nomma bei!

Immerhin zeigt Audi, dass sie gewillt sind, etliche neue Modelle zu bringen. Es soll Hersteller geben, die denken, mit OTA-Updates kann man den Kunden bei der Stange halten. Dieses Konzept wird definitiv sowas von am Markt scheitern.

Dass sie sich statt Eleganz das Kühlergrillgehabe von Mazda, MG und Lexus als Vorbild genommen haben zieht die Marke in meinen Augen herunter.

Allerdings gibt der Erfolg eines solchen Designs den Herstellern Recht – viele Kunden wollen das.

Ja, alles tolle Zukunftsmusik!

Nun sag mir doch mal einer wann kann ich endlich ein vernünftiges, preiswertes E- Familenauto kaufen?
Eins, wo ich auch nen Kinderwagen und die Wochenendeinkäufe reinbekomme.
Ein E-Auto für 20000 bis 25000 Euro Endpreis!
Mehr kann ich nicht finanzieren

Endlich mal Portaltüren… XD

Ich als Q4 Fahrer meine, dass bevor man am Design arbeitet, erst einmal die Technik und die dazugehörige Software vernünftig läuft. Sorry, aber eben das kann Audi eben nicht und enttäuscht mehrere E-Mobilisten der Marke Audi masslos. Ich kann vorstellen was ich will, wenn das ganze aber nicht bedient werden kann und kein Fahrerlebnis, sondern alltäglicher Absturzwahnsinn ist, dann muss ich da wohl nochmal ran und zusehen das die möglichen Käufer dieser Studien erst einmal zufrieden gestellt werden, sonst ist fertig und die MArken Mercedes und BMW erhalten grossen Zulauf, den hier klappt es mit Software und Technik.

Ich sehe vor allem einen Breitmaulfrosch-Roadster und einen Breitmaulfrosch-SUFF. Wenn das die Zukunft ist – nicht gerade insektenfreundlich.

@egon_meier:
Audi hat sich doch schon immer über Riesengrills, Fake-Luftschlitze und LED Spielereien definiert – und das sage ich als Fahrer eines aktuellen Audi TTS.
Aber das hier übertrifft nun alle bisherigen Designunfälle… die sehen aus wie aus einem SciFi-Endzeitdrama, die Fahrzeuge des reichen Bösewichts.

Last edited 1 Monat zuvor by Celsi

Diese News könnten dich auch interessieren:

Geely stellt Lifestyle-Marke Radar mit RD6 Pick-Up vor
Retro-Flitzer Renault 5 Turbo 3E: Zum Driften geboren
BMW könnte, will aber keine E-Autos mit mehr als 1000 km Reichweite bauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).