Akku-Experte: Bei Massenproduktion noch weit zurück

Akku-Experte: Bei Massenproduktion noch weit zurück

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 1702515205

Der Krieg in der Ukraine treibt nicht nur die Energiepreise, er könnte auch weiter steigende Kosten für wichtige Rohstoffe zur Folge haben. Der Batterie-Experte Dr. Dirk Uwe Sauer von der RWTH Aachen sieht insbesondere die Versorgung mit Nickel betroffen. Auch wenn der Weltmarkt-Anteil Russlands nur etwa elf Prozent betrage, dürften die Preise für Batterien wohl eher steigen als sinken, sagte er in einem Interview mit „electrive.net“. Die Folge werde eine Ausweichbewegung Richtung Lithium-Eisen-Phosphat sein.

Weil gleichzeitig auch die Preise für Benzin und Diesel nach oben gingen und die Zuschüsse für den Kauf von E-Autos weiterhin hoch seien, sieht Sauer dennoch Chancen für eine weitere Beschleunigung beim Ausbau der E-Mobilität. Auch wenn sich wegen fehlender Halbleiter die Wartezeiten für Stromer schon vor dem Krieg in der Ukraine deutlich verlängert hätten.

Die Batterieproduktion in Europa sieht der Lehrstuhl-Inhaber für Elektrochemische Energiewandlung und Speichersystemtechnik weiter auf steilem Wachstumskurs. Bei den asiatischen Herstellern dürften Lieferketten der limitierende Faktor sein, bei den europäischen hingegen auch das Erlernen und Einfahren der Produktionsanlagen. Allerdings wachse der Bedarf derzeit so schnell, dass die Produktionskapazitäten aller Werke benötigt würden. Das mache es auch für Neulinge in diesem Bereich wirtschaftlich deutlich einfacher.

Erfahrung bei der Produktion sei allerdings nicht zu unterschätzen, mahnt Sauer. Eine Lithium-Ionen-Batterie zu bauen, sei als solches kein Hexenwerk, die eigentliche Herausforderung sei die massenhafte Herstellung von Millionen Batteriezellen mit nur kleinsten Qualitätsschwankungen. Da seien sowohl die amerikanischen (vielleicht mit Ausnahme von Tesla) als auch die europäischen Unternehmen noch weit zurück.

Von einem Aufholen im Wettbewerb könne man daher kaum sprechen, so Sauer. In Deutschland würden weiterhin keine Lithium-Ionen-Batterien von deutschen oder europäischen Unternehmen hergestellt. Geändert habe sich aber der Wille, in diesen Bereich zu investieren, um in einigen Jahren mit den bisherigen Marktführern aus Asien auf Augenhöhe zu kommen. Noch vor etwa drei Jahren sei die Batterie als reines Zukaufteil gesehen worden. Das sei vorbei und langsam reife die Erkenntnis, den Vorsprung nicht mehr größer werden lassen.

Quelle: electrive.net – „Die Kosten für die Batterieproduktion werden wohl eher steigen als sinken“

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Akku-Experte: Bei Massenproduktion noch weit zurück“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

„Die eigentliche Herausforderung sei die massenhafte Herstellung von Millionen Batteriezellen mit nur kleinsten Qualitätsschwankungen. Da seien sowohl die amerikanischen (vielleicht mit Ausnahme von Tesla) als auch die europäischen Unternehmen noch weit zurück.“

Stimmt genau ;-)

Es werden bereits Lithium-Ionen Zellen in Deutschland hergestellt, gibt sogar ziemlich viele Hersteller. Ich würde sagen VW kann woll locker mit den asiatischen Herstellern mithalten, nachdem sie sich schon bei einigen eingekauft haben (Gotion-hightech, 24m, Northvolt, Cuberg, Customcells, Quantumscape). Das Fachwissen sollte auch vorhanden sein nach abwerben einiger Namenhaften Persönlichkeiten von anderen Firmen (Apple, BMW, Farasis, Svolt, Gotion-hightech, Tesla,….).

„…die eigentliche Herausforderung sei die massenhafte Herstellung von Millionen Batteriezellen mit nur kleinsten Qualitätsschwankungen. Da seien sowohl die amerikanischen (vielleicht mit Ausnahme von Tesla) als auch die europäischen Unternehmen noch weit zurück.“

Da ist mal wieder jemand auf die dummdreisten Lügen von Tesla herein gefallen: Tesla stellt keine Batteriezellen millionenfach her. Sie kaufen die. Es gibt keinen Tesla, der mit selbstgefertigten Zellen versehen ist. Und zwar kaufen sie da, wo alle andern auch kaufen.

Nur nicht mit so langen Lieferverträgen. Deshalb kann es sein, dass sie mal in Schwierigkeiten kommen, wenn die Lieferketten ansonsten stimmen. Warum sollte LG oder CATL Tesla Zellen liefern, wenn VW mit Ihnen einen jahrelangen Liefervertrag über eine Milliardensumme hat, und alle Zellen braucht?

Diese News könnten dich auch interessieren:

Elektrifizierter Luxus um wenig Geld: Cadillac LYRIQ
Plug-in-SUV BMW XM geht in die finale Entwicklungsphase
Tesla-Dominanz: Fast jedes fünfte E-Auto ein Tesla in Europa

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).