„Wir brauchen mehr Miteinander in der Mobilität“

„Wir brauchen mehr Miteinander in der Mobilität“

Copyright Abbildung(en): Swobbee

Die Mobilitätslandschaft in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren stark entwickelt. Die Elektromobilität umfasst nicht nur die Elektrifizierung der Pkw-Antriebe, sondern hat auch neue Mobilitätsformen entstehen lassen: E-Lastenräder übernehmen in Städten die Rolle nachhaltiger Transporter, E-Kickscooter ergänzen den ÖPNV und sind zugleich Ausdruck neuer Mobilitätsgewohnheiten der Menschen.

Diese und weitere Kleinstfahrzeuge werden unter dem Sammelbegriff Mikromobilität zusammengefasst. Die neugegründete Initiative „Dialog Mikromobilität“ versammelt Unternehmen und Verbände der Branche und fordert in einem aktuellen Aufruf, dass die städtische Infrastruktur elektrische Kleinstfahrzeuge künftig stärker berücksichtigen solle. Tobias Breyer, COO von Swobbee und Mit-Initiator des Branchenbündnisses „Dialog Mikromobilität“, hat uns dazu ein paar Fragen beantwortet.

Mikromobile wie E-Scooter werden in der öffentlichen Diskussion häufig als Spaßmobile dargestellt. Wieso braucht es aus Ihrer Sicht mehr Rechte für diese Fahrzeuge?

Das ist eine sehr verkürzte Wahrnehmung, die leider die großen Potenziale der Mikromobilität unberücksichtigt lässt. Unter Mikromobilität verstehen wir im Dialog Mikromobilität im Grunde alles, was kleiner ist als ein Auto: Fahrräder und E-Bikes, Cargobikes und E-Lastenräder, E-Roller und E-Kickscooter. Ein E-Kickscooter weist das gleiche verkehrliche Potenzial auf wie ein Fahrrad, beide sind für viele Wege eine nachhaltige, stadtfreundliche Alternative zum Pkw.

Mindestens 20 bis 30 Prozent der städtischen Warentransporte können mit Lastenrädern absolviert werden, was Lärm, Verkehrsdruck und Emissionen in den Städten enorm reduzieren würde. Wenn wir es Ernst meinen mit der Verkehrswende, dann brauchen wir eine Abkehr von der Pkw-zentrierten Verkehrswegeinfrastruktur in den Städten und mehr Wege und Rechte für die Mikromobilität. Alle Verkehrsteilnehmenden sollten die gleichen Rechte und Pflichten haben. Das hat auch etwas mit Flächengerechtigkeit zu tun. Wir müssen uns darüber klar sein, dass wir am Anfang einer gesellschaftlichen Entwicklung in der Mobilität stehen, die nicht mehr umkehrbar ist. Die Mikromobilität ist gekommen, um zu bleiben.

Was sind die zentralen Anliegen des Dialogs Mikromobilität?

Wir wünschen uns, dass die kommende Bundesregierung die Bedeutung der Mikromobilität erkennt und eine zukunftsweisende Mikromobilitätsstrategie entwickelt. Unter dem Titel „Mehr Miteinander wagen“ haben wir im Dialog Mikromobilität erste Vorschläge gemacht, wie die neuen Mobilitäts- und Transportmittel berücksichtigt werden können, vor dem Hintergrund eines fairen Miteinanders und einer gerechten urbanen Flächenentwicklung.

Wir müssen die alten Infrastrukturen an neue Realitäten anzupassen, dabei den Fokus auf die Sicherheit der Verkehrsteilnehmenden legen und das ökologische Potenzial mikromobiler Verkehrs- und Transportlösungen erkennen und nutzen. Für all diese Bereiche haben wir erste konkrete Vorschläge gemacht, die wir auf der Webseite www.dialog-mikromobilitaet.de veröffentlicht haben.

Können Sie uns ein, zwei Beispiele nennen?

Gerne. Eine zentrale Forderung, die wir mit vielen anderen Initiativen gemeinsam haben, ist der Ausbau der Radwegeinfrastruktur, die aus unserer Sicht zu einer Mikromobilitätswegeinfrastruktur weiterentwickelt werden muss. Wenn wir mehr Menschen zur Nutzung nachhaltiger Pkw-Alternativen bewegen wollen, brauchen wir mehr, breitere und sichere Mikromobilitätswege sowie mehr Abstellflächen und eine intelligente Ladeinfrastruktur für E-Kleinstfahrzeuge, bspw. in Form von Akku-Wechselstationen. Wenn solche Wege nicht eingerichtet werden können, plädieren wir dafür, beim Vorhandensein von zwei Pkw-Fahrspuren die rechte Fahrspur komplett für die Mikromobilität zu räumen.

Vor dem Hintergrund der wünschenswerten rechtlichen Gleichstellung von Fahrrädern und anderen E-Kleinstfahrzeugen müssten dann bspw. auch die Schilder „Fahrrad frei“ in „Mikromobilität frei“ umgewandelt werden, um Unsicherheiten bei Nutzenden, aber auch bei Ordnungsbehörden abzubauen. Zur Erhöhung der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmenden sollte begleitend Tempo 30 als Richtgeschwindigkeit in Städten etabliert werden. In Helsinki bspw. wird dies schon umgesetzt mit äußerst positiven Ergebnissen. Weitere Forderungen befassen sich bspw. mit Maßnahmen, die die Situation der Sharing- und Logistikbranchen verbessern würden.

Vielen Dank für das Gespräch!

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „„Wir brauchen mehr Miteinander in der Mobilität““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
19 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Wir brauchen vor allem, dass diese Formen der Mobilität durch unsinnige Verordnungen gegenüber dem Auto nicht künstlich unattraktiv gehalten werden. Pedelecs, die nur bis 25 km/h unterstützen, wo jedes Fahrrad über 35 km/h rollt, wenn es nur leicht bergab geht. L7e, die man trotz 4 Sitzplätzen nur mit 3 Leuten besetzen darf. E-Roller, die mit 45 km/h schon Innerorts die anderen Verkehrsteilnehmer zum überholen animieren.
Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

Ich kann vieles von dem unterschreiben was Sie genannt haben. Aber das Fahrräder quasi von selbst – bei kleinem Gefälle – bis auf 35km/h beschleunigen stimmt so nicht, dass kann ich Ihnen aus der Erfahrung eines sportlichen Alltagsradlers, der mehr als 5000km jährlich auf dem Bio-Bike abspult, sagen: Bei über 30km/h bremst der Windwiderstand mehr als das das Gefälle hilft. Wer nun gerne ein Motorrad fahren will dass wie ein Fahrrad aussieht: dafür gibt es bereits S-Pedelecs, mit ihren ganzen Vor- und Nachteilen. Und die haben in den meisten Fällen nichts auf Radwegen verloren – das ist auch gut so.

„Rollen“ war vielleicht übertrieben bzw. etwas überspitzt ausgedrückt. Ich fahre auch viel Fahrrad: Wer ein Fahrrad in der Ebene mit lockerem Tritt nicht um die 30km/h bewegt muss schon an Fettsucht leiden. So lange es nicht hoch geht trete ich jedes Pedelec sofort aus der Unterstützung. Wenn es etwas steiler runter geht sind mit jedem Fahrrad problemlos Geschwindigkeiten jenseits der 40 km/h zu erreichen. Mit meinem Downhiller sind es auch mal +50 km/h, auf dem Singletrail, im Wald. Dabei ist mir noch kein Fahrrad zusammen gebrochen, oder die Bremse in Rauch aufgegangen. Ich bleibe dabei, 25 km/h sind willkürlich bzw. absichtlich schwachsinnig gewählt, damit nicht mehr Menschen den Zweitwagen abschaffen. Von meinem 10 km Arbeitsweg sind 5 km Landstraße. Mit dem S-Pedelec bin ich auf dem Radweg illegal unterwegs und darf mich dann von LKWs auf der Straße an hupen und fast umfahren lassen. Mit 45 km/h bin ich innerorts wieder 15 km/h zu langsam um sinnvoll im Verkehr mitschwimmen zu können, darf aber nicht auf den Radweg. Ich besitze übrigens 2 Pedelecs, nutze die aber nur um auf der Radtour am Wochenende die 2 Zwerge im Anhänger durch den Schwarzwald zu ziehen. Für den Weg zur Arbeit ist mir das Pedelec aus den oben genannten Gründen zu doof.
Ich überlege jetzt den B196 Zusatz zum Führerschein zu machen und mir ein Elektromotorrad zuzulegen. Das einzige was mich noch etwas abschreckt: der Preis.

Totaler Blödsinn. Warum muss jeder unbedingt immer schnell-schnell-schnell? Wenn du 10 km zur Arbeit hast, solltest du ein normales Fahrrad nehmen und dich über die 2×30 Minuten Cardiotraining freuen. Die Stunde am Tag hat in Wirklichkeit jeder.

Die 25 km/h der Pedelecs überfordern viele Fahrer, die finde ich genau richtig. Ich bin übrigens aktiver Radrennfahrer. Daher weiß ich von meinen Trainingsfahrten, wie schlecht manche Menschen ihr Gefährt selbst bei niedrigen Geschwindigkeiten beherrschen.

Die 45 km/h finde ich zwar nicht falsch, aber es gibt gute Elektroroller, die bis 70 km/h fahren und sehr erschwinglich sind. Man schaue nur auf die letzten Niu. Insgesamt plädiere ich allerdings dafür, in Stadtgebieten jenseits einiger weniger Magistralen das Tempo grundsätzlich abzusenken. 30 km/h Höchstgeschwindigkeit für alle Fahrzeuge und Kraftfahrzeuge Autos würden der Sicherheit und der Akzeptanz umweltfreundlicherer Verkehrsmittel als dem Auto sehr helfen.

Ich kann drauf verzichten verschwitzt und stinkend bei der Arbeit zu sitzen und unsere Kunden erst recht. Auf ein Gefährt, dass nicht mal bis zu meiner Komfortgeschwindigkeit unterstützt kann ich verzichten. Wenn ich Cardio machen will nehme ich das Enduro aus der Garage und gehe auf den Trail. Wenn die Politik weiterhin drauf besteht, dass ich den kalten Diesel durch die Innenstadt bewege, kann ich das einrichten. Für den 70 km/h Elektroroller, den ich übrigens sinnvoll finde, muss ich noch mal in die Fahrschule. Die Politik hat ja irgendwann beschlossen A1 nicht mehr zur B-Klasse dazu zu geben.

Wenn du schon nach 10km mit 20 km/h auf dem Biobike schwitzt, solltest du dringend etwas für deine Gesundheit tun.

Bitteschön, ich war heute noch einen Kumpel besuchen, die per GPS aufgenommene Strecke entspricht knapp meinem halben Arbeitsweg. Es geht 4 km leicht bergab, mit einem Gegenanstieg. Ergebnis, 47km/h Höchstgeschwindigkeit und über 25 km/h Schnitt, bis auf den Gegenanstieg fast immer jenseits der Unterstützung. Das ist auch kein Rennrad, sondern ein 27,5″ Hardtail Pedelec Mountainbike (2018 Bosch CX) mit Offroad Bereifung. Der Einbruch ist eine Unterführung in der man schieben muss. Damit kann ich zum Pendeln nichts anfangen, ich habe keine Lust mich zurück zu halten um nicht verschwitzt bei der Arbeit anzukommen. Fazit: Pedelecs taugen zum Kinderanhänger den Berg hoch ziehen, sind zum Pendeln aber Unsinn.

https://ibb.co/LdvwBYC

Also, ich leide bestimmt nicht an Fettsucht und fahre wie gesagt viele viele Kilometer im Jahr mit dem Bio-Bike in so sportlicher Gangart, dass ich seltenst überholt werde – und wenn dann von Rennradlern. Das ich aber unterschreiben könnte, dass man als normal gut trainierter Mensch mit einem x-beliebigen Rad mit lockerem Tritt 30 km/h erreicht – nein. Ich würde da vielleicht mal den Pedelec-Tacho prüfen lassen.

Ich habe grade mal den Watt-Rechner meines Vetrauens befragt, wieviel Leistung man(n) treten muss um mit einem MTB/Touren-Fahrrad bei Windstille und in der Ebene auf 30 km/h zu kommen: 247 Watt kommen da raus. Stimmt, das ist „lockerer Tritt“ – für einen Tour-de-France Teilnehmer 🙂

Zum selbst mal prüfen:

kreuzotter.de/deutsch/speed.htm

Last edited 9 Tage zuvor by Olli

Ich komme mit dem Rechner auf 233 Watt mit meinen Parametern. Ein Tour-de-France Teilnehmer tritt über 400W im Schnitt an einem 40-Minütigem Anstieg. Da kann ich als Hobby Mountainbiker Problemlos über 15min 250W treten.
Was ich auch tue und wobei mich z.B. dieser Artikel auch bestätigt.

Watt, Gewicht, Pässe: Jedermann gegen Radprofi bergauf (radsport-rennrad.de)

A) Einem Radprofi – mindestens 5 Watt / Kilogramm (Systemgewicht mit Rad und Kleidung)
B) Einem Amateur-Rennfahrer – 4 bis 5 Watt / Kilogramm
C) Einem Hobby-Radsportler – 3 bis 4 Watt / Kilogramm
D) Einem Tourenfahrer – 2 bis 3 Watt / Kilogramm
E) Einem Nicht-Ausdauertrainierten – weniger als 2 Watt / Kilogramm

Dabei schwitze ich eben, möchte aber weder verschwitzt noch langsamer ankommen, Da beißt sich die Katze dann in den Schwanz, weil ein Pedelec eine lahme Krücke ist.

Wenn Sie die 30 km/h nicht erreichen können, sollten Sie vielleicht mal schauen ob beim Bio-Bike die Bremse schleift…

Last edited 8 Tage zuvor by Dagobert

1+
Ich fahre (sehr rücksichtsvoll) seit 7 Jahren illegal auf Radwegen und durch für Fahrräder erlaubte Fußgängerzonen – illegal, weil ich auf einem s-Pedelec (Höchstgeschwindigkeit 45 Km/h ) fahre!!!!
Wenn ich da mit einem entgegenkommenden Schüler kollidiere, der freihändig Fahrrad fahrend in sei Handy schaut, bekomme ich noch die Schuld vor Gericht (kein s-Pedelec auf dem Fahrradweg erlaubt !!) – auch wenn ich nur 25 Km/h fahre!
Da muß sich etwas ändern – sonst wird das nichts mit der Mobilitätswende.

Wenn der Gesetzgeber einen einschaltbaren Radwegmodus für S-Pedelecs erlaubt, bei dem die Geschwindigkeit auf 25km/h begrenzt wird, hat da sicherlich niemand ein Problem mit.Ansonsten bleibt ja immer noch die Fahrt auf der Straße – die 45km/h Motorrollerfraktion beschwert sich ja auch nicht und will auf den Radweg. Nur weil das Motorrad aussieht wie ein Fahrrad hat das Ding per se nunmal trotzdem nix auf dem Radweg verloren.

Last edited 9 Tage zuvor by Olli

Ganz schön altbacken Deine Meinung –
Wenn ich zwischen zwei Orten auf einem 5 km Radweg neben einer extrem schmalen Landstraße im Durchschnitt drei anderen Fahrradfahren begegne, macht das keinen Sinn dafür die doppelte Zeit mit Tempo 25 in Anspruch zu nehmen – dann setze ich mich lieber auch wieder in den stinkenden Dieselbus, sobald ich den ersten Strafzettel bekommen sollte.
Auch gibt es – außer in Deiner Realität keinen einzigen Roller, der wirklich nur 45 fährt- die überholen mich nämlich stinkend jeden Tag mit Tempo 50-60 Km/h.

Vielleicht sollte man Menschen wieder etwas mehr Eigenverantwortung übertragen ich kann mit einem Porsche in der dreißiger Zone 30 fahren oder auch 60 – das eine ist verantwortungsbewusst, das andere ist illegal, wir aber tausendfach täglich praktiziert.

Nö, das ist nicht altbacken: Altbacken sind die Leute, die heutzutage noch meinen alles nur mit nem Motor erledigen zu können und der Staat hat einem das gefälligst so zu ermöglichen wies einem am besten in den Kram passt. Und es gibt genug Roller mit 45km/h, genauso wie es gleichzeitig ne Menge frisierte Pedelec-Mofas gibt. Und wenn man schon von mehr Eigentverantwortung redet: was soll dann den Porschefahrer davon abhalten, eigenverantwortlich zu entscheiden, „deine“ 5km Radweg zu benutzen, weil er sonst im Stau steht. Auf den Strafzettel kommts dem auch nicht an, der steckt voll mit Moos.

Ich sehe das so: wer sich ein S-Pedelec gekauft hat, wusste wie die Gesetzeslage ist. Jetzt Mimimi zu machen ist albern. Und eher friert die Hölle zu als das das der Gesetzgeber ändern wird, bei den ganzen schweren Pedelecunfällen mit Rentnern in den letzten Jahren. Also weiter rechtlich im Abseits fahren und hoffen, das alles gut geht – weil im Schadensfall ist der Strafzettel das kleinere Problem: Was hier bei einem Unfall mit schwerem Personenschaden zivilrechtlich auf jemanden zukommen kann, wenn die Haftpflichtversicherung wegen grober Fahrlässigkeit bzw. Vorsatz nicht zahlt kannste dir ja mal selbst ausrechnen.

Wir wollen ja mal nicht unrichtig in der Sache werden. Anders als mit einem getunten Pedelec, wo in der Tat eine Unfallbeteiligung zur lebenslangen Insolvenz führen kann, hat ein S-Pedelec idR eine Haftpflichtversicherung. Die muss zahlen und in Regress kann sie den Sünder nur in unmaßgeblicher Höhe nehmen.

@David weshalb ich auch immer lieber ein paar Euro für meine Haftpflicht bezahle und darauf achte, dass „grobe Fahrlässigkeit“ mit abgedeckt ist.

Genau da liegt der Hund begraben, weil ein paar Rentner ihr Fahrrad nicht im Griff haben muss die arbeitende Bevölkerung den Diesel zur Arbeit nehmen.

Ich denke auch, Freund Powerwall, du musst dich ändern. Entschleunige dich auf ein Pedelec oder fahr einfach ein normales Rad ohne Motor. Letzteres würde dich fit halten. Ich bin heute wieder eine schöne Trainingstour um die Seen gefahren und morgen Abend gehts auf eine fixe Ausfahrt mit Freunden.

Ja, mehr Platz für Fahrräder und weniger Autos würde die Städte lebenswerter machen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Werk Wörth von Mercedes-Benz wird Zentrum für emissionsfreie LKW
Fiat-500-Wettbewerb: Strom sparen lohnt sich
Neuer Plug-in-Hybrid der Mercedes S-Klasse ab sofort bestellbar
19
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).