Weißes Haus stellt Plan zum Ausbau des E-Ladenetzes vor

Weißes Haus stellt Plan zum Ausbau des E-Ladenetzes vor

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 1062500954

Mit dem „Biden-Harris Electric Vehicle Charging Action Plan“ möchte das Weiße Haus die Ladeinfrastruktur in den USA massiv ausbauen. 7,5 Milliarden Dollar werden investiert, um das US Ladenetzwerk von derzeit etwa 100.000 auf 500.000 Ladepunkte zu erweitern. Zum Vergleich: Europa und UK kommen heute bereits auf 321.000 Ladepunkte.

Derzeit läuft ein Konsultationsprozess mit den Vertretern der Branche, um die Anforderungen zu verstehen und um sicherzustellen, dass das verfügbare Geld auch wirklich verbaut wird. Gespräche geführt werden mit nationalen und lokalen Regierungsvertretern, Herstellern, Umweltschutzorganisationen, NGOs und Vertretern der Indigenen. Ein eigenes Beratungsgremium für Elektrofahrzeuge wird geschaffen, welches Ende des ersten Quartals 2022 die Arbeit aufnehmen soll. Über ein eigenes Portal können Interessensvertreter ihre Ideen übermitteln. Zusätzlich wird eine gemeinsames Büro für Energie und Transport etabliert, um Resourcen, Talente und Expertise zu bündeln. Dieses Büro wird sicherstellen, dass die betroffenen Agenturen besser zusammenarbeiten, und als „one-stop-shop“ für alle relevanten Themen agieren.

Für Staaten und Städte werden ein umfassender Leitfaden und entsprechende Standards erarbeitet, damit Ladepunkte strategisch im Rahmen des nationalen Netzwerkes entlang der Autobahnen entwickelt werden. Der Fokus liegt auf benachteiligten und ländlichen Gebieten und der Möglichkeit, mehr privates Kapitel in den Ausbau des Ladenetzwerkes zu bringen. Auch die intelligente Integration der Ladepunkte in das Stromnetz sind Thema des Leitfadens. Spätestens am 13. Mai möchte das Verkehrsministerium nationale Standards für Ladepunkte veröffentlichen, um die Funktionsfähigkeit, die Sicherheit und die Zugänglichkeit sicherzustellen. Für die Autobahnen wurden bereits sogenannte „Alternativ-Treibstoff-Korridore“ erstellt, ein Ausbauplan, der garantieren soll, dass man die gesamte USA durchgängig mit alternativ betriebenen Fahrzeugen – auch Elektroffahrzeugen – durchqueren kann.

Um die Wertschöpfung im Land zu sichern, werden außerdem Gespräche mit heimischen Herstellern und der Autoindustrie geführt. Es soll jene Ladeinfrastruktur identifiziert werden, die die nationalen Anforderungen des USDOT Buy America erfüllen, einem Plan zur öffentlichen Beschaffung von amerikanischen Produkten. Alle Herstellungsprozessstufen sollen in den USA stattfinden, auch Förderungen gibt es nur für den Kauf von amerikanischen Elektrofahrzeugen.

Quelle: elektrek.co – White House releases plan to grow US’s EV charging network to 500.000 stations

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Weißes Haus stellt Plan zum Ausbau des E-Ladenetzes vor“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

„Um die Wertschöpfung im Land zu sichern, werden außerdem Gespräche mit heimischen Herstellern und der Autoindustrie geführt.“

Musk braucht sich keine Termine freizuhalten. Denn er darf ja bekanntlich im Weißen Haus nicht einmal an den Katzentisch. Nach den neuesten Vorwürfen der sexuellen Belästigung nachdem sie im Oktober erst für systematischen Rassismus verknackt wurden, erst Recht nicht.

Hat nicht unmittelbar mit dem Thema zu tun aber mit „buy america“.
Es wird höchste Zeit, dass mal „Tax in Europe“ für die us-digitalkonzerne kommt – und zwar analog zum US-Prinzip natürlich nur für diese – ich denke da so an eine geschätzte Marge von 80% und davon 50% Ertragssteuern.
Europäischen Unternehmen sollten parallel bei Aufträgen und Steuern bevorzugt werden.
Ach .. auf jeden TEsla in Deutschland 30% Zulassungssteuern und Ausschluss von jedweder Förderung. Mal sehen, was dann mit dem tm2 wird.

Diese News könnten dich auch interessieren:

NIO: Überzeugendes 3. Quartal / XPeng: Setzt auf Wachstum im 4. Quartal
Valmet Automotive fertigt erstes Vorserien-Fahrzeug des Lightyear 0
Polestar kündigt Premiere des SUV 3 und Sportvariante mit 380 kW an

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).