VW plant radikalen Umbau seines Stammwerks in Wolfsburg

VW plant radikalen Umbau seines Stammwerks in Wolfsburg

Copyright Abbildung(en): Volkswagen

Volkswagens Stammwerk Wolfsburg steckt in einer Krise. Corona und der Chipmangel haben die Auslastung in die Knie gezwungen. Statt einer Million Fahrzeuge pro Jahr, wie noch vor wenigen Jahren angekündigt, laufen aktuell nicht einmal die Hälfte davon vom Band. Management und Betriebsrat sind im geschäftigen Alarmmodus unterwegs – und die Belegschaft dümpelt seit Wochen und Monaten in Kurzarbeit herum.

Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess und Markenchef Ralf Brandstätter haben deshalb in der vergangenen Woche die gut 120 Top-Manager in Wolfsburg zu einer Krisensitzung versammelt. Dabei ging es um Wesentliches: Volkswagen produziere zu langsam und zu teuer, wenn man den Vergleich mit Innovatoren wie Tesla und den aufstrebenden Herstellern aus China wagt. VW braucht mit mehr als 30 Stunden gut dreimal so lange, um ein Elektroauto wie den ID.3 zu bauen, wie der E-Auto-Primus Tesla, der sein Model 3 innerhalb von gut zehn Stunden fertigt. Und bei der Qualität haben die Kalifornier wie auch die Chinesen mittlerweile europäische Standards erreicht. Das setzt Volkswagen massiv unter Druck, zumal Tesla in wenigen Wochen sein erstes Werk in Europa einweihen wird, die Gigafactory Berlin.

Bleibe alles beim Alten, so die warnenden Worten von Diess, sei VW auf dem Weltmarkt nicht mehr wettbewerbsfähig. Das zeigt sich etwa bei den Verkaufszahlen des ID.4, der in China einen schweren Stand hat und sich nur schleppend verkauft. Die Einheimischen – laut der Unternehmensberatung Kearney mehr als 70 Prozent – kaufen ihre Premiumautos künftig lieber bei Herstellern aus der Heimat, die ebenfalls gute Qualität mit meist umfangreicherer Ausstattung bieten, und das zu günstigeren Preisen.

Und ausgerechnet in Wolfsburg, der Heimat von VW, zeigt sich, wie sehr der Hersteller wichtige Zukunftsthemen wie die Elektromobilität und die Digitalisierung verschlafen hat. Konzernchef Diess und Markenchef Brandstätter sprechen daher von einer Revolution, wenn sie den Umbau des Stammwerks meinen. Der soll radikaler als bislang geplant ausfallen, heißt es aus Wolfsburg. Gebäude sollen abgerissen werden und Neubauten weichen, die Abläufe in der Produktion sollen effizienter werden.

Bislang galt das Projekt Trinity als Zukunftshoffnung für Wolfsburg: Eine E-Limousine, die neue Standards setzen soll bei Reichweite, Ladegeschwindigkeit, Digitalisierung sowie der Produktion. Der Marktstart allerdings ist erst für 2026 geplant. Und die Konkurrenz ist VW schon jetzt voraus und wird die kommenden Jahre sichlich nicht verschlafen.

Diess betont zwar weiterhin, wie wichtig das Fahrzeugmodell ist: „Trinity muss den Standort auf ein neues Wettbewerbsniveau heben, muss ihn revolutionieren. Auch mit neuen Prozessen.“ Das bisher erreichte und geplante findet der Vorstand allerdings nicht radikal und innovativ genug, heißt es aus Wolfsburg. Es gehe am Ende auch um Arbeitsplätze, so Konzernchef Diess: „Über die Arbeitsplätze entscheiden nicht der Herr Diess oder der Aufsichtsrat oder die Belegschaftsvertreter. Darüber entscheidet der Kunde und der Kunde kauft das Produkt, das mehr Qualität, mehr Features für einen besseren Preis bietet. Deshalb müssen wir den Kampf aufnehmen“.

VW-Betriebsrat fordert ein weiteres Elektromodell für Wolfsburg deutlich vor Trinity

Der Standort braucht einen rascheren Weg in die E-Mobilität“, forderte die Gesamt- und Konzernbetriebsratsvorsitzende Daniela Cavallo am Tag nach dem Managertreffen, zu dem Diess und Brandstätter geladen hatten. So ließen sich bestehende Auslastungszusagen besser erfüllen und der Standort aus der Krise holen. Cavallo und ihr Stellvertreter Gerardo Scarpino verweisen in einer aktuellen Mitteilung auf die besorgniserregende Situation im Stammwerk. Der Fabrik droht aktuell im zweiten Jahr in Folge ein seit der Nachkriegszeit historisches Produktionstief. Vergangenes Jahr kam die Fabrik nur auf knapp eine halbe Million Fahrzeuge. Dieses Jahr, ebenfalls geprägt von massiver Kurzarbeit, dürften es noch einmal weniger werden.

Damit unterschreitet das Stammwerk nicht nur den jüngsten Zehn-Jahres-Durchschnitt von knapp 780.000 Autos pro Jahr erheblich. Auch die mit dem Unternehmen vereinbarten Auslastungszusagen liegen weit davon entfernt: So hatte der Vorstand mit dem Ende 2016 beschlossenen Zukunftspakt für das Jahr 2020 eine Auslastung von mindestens 820.000 Fahrzeugen im Stammwerk garantiert. Mitte 2018 stellte der Vorstand dann sogar die magische Zahl von einer Million Fahrzeuge in Aussicht.

Das Leuchtturm-Projekt Trinity wird das Blatt laut Meinung des VW-Betriebsrats auch nicht wenden können. „Es ist an der Entwicklung der Zahlen schon abzusehen, dass der Trinity zur Auslastung des Werkes nicht ausreichen wird“, sagt Scarpino. Und Cavallo betont, dass der Standort nicht nur einen deutlich rascheren Weg in die E-Mobilität brauche. Wolfsburg brauche weiterhin auch ein „volumenfähiges Modell“, um bestehen zu können. Aktuell laufen in Wolfsburg ebensolche Volumenmodelle vom Band: Die Verbrennerversionen von Bestellern wie dem Golf und dem Kompakt-SUV Tiguan.

Wie es mit Wolfsburg weitergeht, dürfte der Abschluss der Planungsrunde Nummer 70 in etwa sechs Wochen zeigen, welche die Investitionen in die weltweiten Konzernstandorte festgelegt. Deren Beschlüsse reichen bis in die zweite Hälfte des Jahrzehnts. Und dürften deutlich elektromobiler ausfallen, als bislang vorgesehen.

Quelle: Business Insider – „Kampf gegen Grünheide“: VW will sein Stammwerk in Wolfsburg radikal umbauen, um gegen Tesla und die Konkurrenz aus China zu bestehen / Volkswagen – Pressemitteilung vom 01.10.2021 / Frankfurter Allgemeine Zeitung – Im Wolfsburger VW-Werk geht die Angst um

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VW plant radikalen Umbau seines Stammwerks in Wolfsburg“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Laut meinen chinesischen Arbeitskollegen finden die Chinesen den ID.3/4 einfach nur hässlich. Limousinen kommen in China einfach besser an. Ich würde vermuten, dass EQS/EQE/i4 besser in China ankommen werden.

Farnsworth

Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters – Vom Formfaktor gefällt mir zumindest der iD4 gut – Problematisch ist wohl eher die Performance vor allem aber die Software – da erwarten die technikaffinen Chinesen wohl eher ein anderes Niveau.
Die Jahreszahlen werden ja nun bald vorliegen
Time will tell 😉

Dies wäre ein fataler Managementfehler.
Limousinen sind in der asiatischen und amerikanische Welt allgemein beliebter.
Warum VW so wenig Marktkenntnis mitbringt bleibt verborgen, aber es wird tatsächlich nur am Formfaktor des Modells liegen. VW hätte lieber den Santana elektrifizieren sollen 🙂

Scheint mir klar. Die gleichen Chinesen, die Ihre Autos schön finden, können unsere nicht auch schön finden. Das ist gegenseitig. Die Koreaner sind uns da schon etwas näher. Bei den Japanern ist das gemischt.

Das liegt wohl eher daran, dass das Hyundai Designcenter in Rüsselsheim liegt und der Chefdesigner der ehemalige Audi-Designer Peter Schreyer ist. Vorher sahen die Koreaner im unseren Augen auch eher komisch aus.

Farnsworth

Die Disruption scheint in Wolfsburg angekommen zu sein, dessen sich der Betriebsrat eher bewusst ist, als dem Vorstand.
Die Kunden wollen BEVs und keine Qualmer in Zukunft. Ein Stein der ins Rollen kommt, läuft immer schneller, welches ebenfalls auf die chinesischen OEMs zutrifft.
Schade im Übrigen für den ID.4, welcher eigentlich das schönste und futuristische Modell des Hauses VW ist. Ist natürlich meine persönliche Meinung.
Morgen ist Y-Day mit EM in G., mit vermutlich Demo der ewiggestrigen Be- und Verhinderer. VW wird sicherlich auch kucken kommen, welche BEVs in Zukunft von Kunden gewünscht werden.

Mit EM in G ein Y-Day ( D-day der eMobilität ? 😉 ) mit HD in W ein Mayday..so ändern sich die Zeiten… Panta rhei…
Btw.ist jemand von Euch Vorort dabei?

Die Tesla-Modelle mögen in gewissen Bereichen fortschrittlich sein, beim Design ganz sicher nicht. In wenigen Jahren wird man die heutigen Modelle mit Schmunzeln betrachten.

… hoffentlich… 😉

Ich kann mir vorstellen, dass das Außendesign durchaus „Klassikerpotential“ hat und noch in Jahren anerkennend Berücksichtigung findet. Beim Innendesign (Cockpit) denke und hoffe ich das hingegen nicht – gruselig 🙁

VW kam und kommt nicht „kucken“ 🙂

da brennt ja richtig der Baum….

naja, war abzusehen, haben hier ja einige vorhergesagt.
es wird noch andere hart treffen.

es bleibt spannend

Offenbar ist man nervös (geworden), aber nicht nur wegen Details.
https://www.n-tv.de/wirtschaft/VW-Abbau-von-30-000-Stellen-kein-Thema-article22863773.html?xing_share=news . Wer hätte das denn gedacht, dass eine ENERGIE-REVOLUTION, die NOTWENDIG IST, keinerlei Spuren hinterlässt.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Stellantis und TheF Charging bauen öffentliches Ladenetz in Europa auf
Toyota will Batteriefabrik in den USA aufbauen
Aiways: Stolz auf „Null Batteriebrände“-Rekord
13
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).