VW MEB-Einsteigermodell: Es kehrt keine Ruhe rund um VW ID.1, ID.2 und andere Stromer ein

VW MEB-Einsteigermodell: Es kehrt keine Ruhe rund um VW ID.1, ID.2 und andere Stromer ein

Copyright Abbildung(en): Audi

Einem aktuellen Medienbericht der Automobilwoche zufolge meint es der VW-Konzern ernst mit dem Einstieg im Massenmarkt. 2025 wolle VW selbst mit dem ID.1 ein fünftüriges CUV im Taigo-Format auf die Straße bringen. Zwei Jahre später, also erst 2027 soll ID.2 ein Urban Hatchback – ein Schrägheck für die Stadt – folgen. Insider erwarten aber bereits Mitte 2024 den Skoda Elroq, der als kompakter Crossover im Stil des Audi A1 Citycarver beschrieben wird.

Der Audi A1 Citycarver ist eine höhergelegte Version des A1, ohne jedoch ein Crossover oder Mini-SUV zu sein. Gerade im Kleinwagensegment durchaus ansprechend für die Masse. Vorausgesetzt der Preis stimmt. Die Ausgangsbasis für den Konzern ist schon heute nicht schlecht. Denn betrachtet man Europa im ersten Halbjahr 2021 für sich alleine, zeigt sich, dass der VW-Konzern den Ton angibt. Jedes vierte E-Auto, welches bis Ende Juni 2021 zugelassen wurde, entstammt dem VW-Konzern. Mit den Einstiegsmodellen im Kleinwagensegment könnte der Absatz weiter steigen.

Die kleinen Stromer des Konzerns sollen noch auf der MEB-Plattform aufbauen. Da die neue Plattform SSP erst 2026 anläuft. Jedoch soll das Betriebssystem ein Upgrade erfahren; als auch die Batterien – hier soll auf den aktuellen Entwicklungsstand zurückgegriffen werden. Zu den eingesetzten Batterien konnten wir bereits in einem unserer letzten Artikel folgendes berichten: Um den niedrigen Grundpreis des kleinen Elektro-VW zu realisieren, sollen Lithium-Eisenphosphat-Batterien eingesetzt werden. Die preisgünstigen, besonders sicheren Akkus sollen nach VW-Angaben mit bis zu 10.000 Ladezyklen „Millionen Kilometer“ halten. Durch die Kooperation mit dem schwedischen Batterie-Startup Northvolt könnten diese ab 2024 zur Verfügung stehen.

Interessant ist sicherlich auch die Tatsache, dass die Entwicklungshoheit der Einsteiger-Stromer abermals die Hand gewechselt hat. „Einem Medienbericht zufolge soll Volkswagen seiner Tochter-Marke Seat den Auftrag für die Entwicklung eines günstigen Elektro-Kleinwagens auf Basis der Modularen Elektroplattform (MEB) entzogen haben. Eigentlich sollte, wie Anfang 2019 beschlossen wurde, Seat den MEB-Kleinwagen zusammen mit JAC, dem chinesischen Joint-Venture-Partner von Volkswagen entwickeln und dann ab etwa 2023 für weniger als 20.000 Euro zum Verkauf anbieten. Da Seat seinen Markteintritt in China auf unbestimmte Zeit verschoben hat, habe VW nun dem spanischen Hersteller den Entwicklungsauftrag entzogen“ , so eine Meldung auf EAN im Mai 2020. Die Entwicklungshoheit soll nun bei Skoda liegen, weshalb auch der Elroq als erstes Modell kommen soll.

Quelle: Automobilwoche – Wie VW ab 2024 im Elektro-Kleinwagensegment angreifen will

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VW MEB-Einsteigermodell: Es kehrt keine Ruhe rund um VW ID.1, ID.2 und andere Stromer ein“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
34 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

VW ID.1, ID.2 ist wohl als Antwort auf Tesla Model 2 dringend notwendig. Am besten bevor China am Markt auftaucht.

Das Tesla Model 2 ist die Antwort auf Fahrzeuge wie den VW ID.3 .
Bei VW fehlt es immer noch an Performance, dafür ist die Versicherungseinstufung günstiger.

Weiterhin wird es keinen direkten Ersatz für den E-UP geben, denn die günstigen LFP Zellen brauchen mehr Platz als die heute dort verbauten nickelbasierte Zellen. Daher macht ein Kleinstwagen keinen Sinn mehr.

„… es [wird] keinen direkten Ersatz für den E-UP geben, denn die günstigen LFP Zellen brauchen mehr Platz als die heute dort verbauten nickelbasierte Zellen.“

Der e-up! ist ja eigentlich nur »ein verkrampfter Verbrennerumbau«, in den div. Akku-Päckchen in „kleinserienbasierter Handarbeit“ zeitaufwendig eingebaut werden! Eine dezidierte ePlattform hingegen böte auch für einen entsprechend kleinen Wagen hinreichend Platz für heutige, Platz- und Gewichts-optimierte LFP-Zellen!

Also, wenn man sich das Fertigungsvideo anguckt, sieht das nicht so viel nach Handarbeit aus.Die Schrauben da auch nur von unten ein Akkupack dran.

Farnsworth

„Also, wenn man sich das Fertigungsvideo anguckt, …“

<lach> Ja, soweit zum Unterschied zwischen realer und virtueller Welt 🙂

Last edited 1 Monat zuvor by Wolfbrecht Gösebert

die Fertigungsvideos sind real – passt wohl nicht ins Weltbild.

„die Fertigungsvideos sind real“

Kurzantwort: Papperlapapp!
Langantwort: Das Märchen vom Fertigungszeit-getreuen Video kannst Du nicht einmal Deiner Oma erzählen!

weder verkrampft mnoch kleinserienbasierte handarbeit.
solche Kommendare darf man gösebrect-typisch als Dummschw** einsortieren.
Es ist die Umbau- oder Kompromisstechnik Technik, die heute von fast alle Hyundai und kia (bis auf den neuen i5), die gesamte PSA-Modellfamilie, Renault, Volvo, Polestar und viele andere spazieren fahren.

natürlich ist eine reine BEV-Plattform besser (primär günstiger für den Hersteller) aber sowas brauch eben Zeit und viel Entwicklungsaufwand. Auch Hyundai/Kia hat sich da sehr schwer getan und bis heute gebraucht.
Und LFP ist gut aber eben nur für kurze Reichweiten und das kombiniert mit dem knappen Einbauraum eines Kleinstwagens.. ja .. ziemlich problematisch. Das kann man schön am Reichweitenflopp des e-twingo sehen. Der hat noch nicht mal LFP aber mit LFP würde er im Winter wohl nur 50 km schaffen.

Weder verkrampft [m]noch kleinserienbasierte Handarbeit.“

Merke:
Wenn 1. Eine Verbrenner-basierte Konstruktion (wie z.B. der Up!) nachträglich zum eAuto „umgebastelt“ wird, nenne ich eben einen verkrampften Umbau!
Und wenn dabei 2. auch 17 Batterie-Module einzeln in Handarbeit in div. Hohlräume eingesetzt werden müssen, nennne ich das Handarbeit wie in Kleinserie!

Aber ist zurzeit das günstigste elektroauto. Sowohl im Verbrauch als auch bei der Anschaffung. Unser mii hat 9750 Förderung erhalten und wir haben noch 3000 angezahlt. Macht 50€ Leasing und bei einem Verbrauch von 10kwh ist es selbst ohne eigener ladesäule extrem günstig.

ID.1 und ID.2 waren schon lange avisiert. Tesla humpelt hinterher.
War da nicht mal was von 6 Jahren Vorsprung?

Es geht um die Technik Herr Meier, genau deswegen verkaufen sie die ID Modelle in China ja auch sehr schlecht – und 6 Jahre Rückstand reichen wahrscheinlich gar nicht – mal sehen wie das mit dem FSD bei VW so laufen wird 😉

Kann es sein, dass wir hier gerade von ID.1 und ID.2 und Tesla M2 reden und nicht von der Marslandung?
Wir können auch die Absatzzahlen in Deutschland nehmen. Oder andere .

Ja – nehmen wir doch den weltweiten Absatz und dann noch den Anteil an Verbrennerverkäufen 😉

Was hat der Anteil an Verbrennerverkäufen mit der Sache zu tun? Die eine Firma hat eine lange Geschichte, die andere nicht.
Wäre etwa gleich, wie wenn man bei Tesla den Anteil den Anteil der altmodischen BEV im Vergleich zu den modernen FCEV als disqualifizierendes Kriterium nehmen würde.

Wenn VW den ID.1 im „Taigo-Format“ (also als „SUV-Coupe in Größe des T-Cross„) baut, dann wird es wohl keinen Ersatz für den viel kleineren E-UP geben. Das wäre eine deutliche Klarstellung und Absage des VW-Konzerns an urbane Automobilität. Dann lasse ich mein Geld eben woanders…

dann kauf dir einen Dacia Spring .. ach .. auch suv?? Hmmm. Oder e-twingo? Winterreichweite 80 km – und wie kommst du zurück?

Wird ganz schwierig. Du kannst ja mal deine Entscheidung mitteilen.

Zu meinem Bedauern muss ich sagen, dass ich auch lieber ein Nicht-SUV fahren würde aber die Masse der Kunden sieht das anders.

Wo lassen Sie ihr Geld denn? Wer baut das, was Sie wollen?

Die LFP-Zellen werden sicherlich nicht von Northvolt kommen sondern von Guoxuan High-Tech (Gotion). Die Zellen von Northvolt werden zum Teil wahrscheinlich bei PPE-Fahrzeugen von Audi und Porsche, sowie den MEB-Fahrzeugen ohne LFP-Zellen eingesetzt. In Planung sind viele Fahrzeuge ,aber bei den meisten sind noch keine konkreten Termine geplant.

SoS-o, der kleine Mann vom Volk muß de facto auf noch 5-6 Jahre warten… Bis dann wird der Markt mit Konkurrenz mächtig „überströmt“..

„… Bis dann wird der Markt mit Konkurrenz mächtig „überströmt“

+1
Ja, hoffe ich doch 🙂
BTW: Eines der kompaktesten Fahrzeuge mit dem vergleichsweise größten Innenraum wird womöglich die »Neue Mia« werden:

https://fox-em.com/de/mia/#MIA2.0

Mit 2 Akkupacks für über 400 km RW und vor Förderung soll sie unter 20k EUR kosten. Markteintritt soll noch 2023 sein … na, mal sehen, ob’s dann klappt?!

Mia .. jaja .. in den USA gehen gerade reiheweise die BEV-Startups den Bach runter bzw die Verantwortlichen vor den Richter…

Tesla steht im Moment gut da – aber der Wettbewerb ist beinhart und ganz viele kommen erst noch richtig: GM, Ford, Toyota … Bisher spielen sie nur.

keiner muss warten. Als Kleinwagen gibt es Zoe und e-208/e-corsa und als Kleinstwagen e-UpMiigo, e-twingo und dacia Spring.
VW wartet mit dem Start in diesen Segment eben bis man ein konkurrenzfähiges UND lukratives Produkt hat.
Wie man bei Stellantis und Renault sehen kann ist das gar nicht so einfach.

Tesla? Mal sehen – der semi ist auch noch nicht am Markt und .. auch nicht .. und FSD auch nicht ..
MS Plaid+ abgesagt
Tesla ist eine einzige Ankündigung. Irgendwann kommt mal vielleicht irgendwas.

“ lukratives Produkt“ – ja, somit ist alles gesagt… Profit, Profit über alles , auch wenn’s den Bach runter geht…nihil novi sub vw sole 🙁

Last edited 1 Monat zuvor by Tom62

Von einem Unternehmen wie VW erwarten die Aktionäre schwarze Zahlen Jahr für Jahr und Aktiendividende ebenso. Tesla schrieb 15? Jahre rote Zahlen und Dividende zahlten sie noch nie. So was geht in den USA und Technologiebranche der Kursentwicklung wegen, in Deutschland bei klassischen DAX-Unternehmen geht’s nicht, da rollen dann alle zwei Jahre Vorstandsköpfe. Ist nun mal so und mag man bedauern, ja.

was geht den Bach runter? VW ist eben nicht in der fürstlichen lage von depperten Investoren mit dummem Geld überschüttet zu werden. Die müssen sich die Euros für Investionen verdienen. Und auch die Tesla-Aktionäre wollen irgendwann Geld sehen. Daher auch die Gewinnberichte endlich mal an 15 Jahren.

„Profit, Profit über alles“
wenn ich das gejubel von TEsla-Aktionären höre, wieviele Autos und Urlaubsreisen sie sich schon mit Teslaaktien verdient haben .. ja .. Profit ist böse.
Warum meldet eigentlich Tesla neuerdings Gewinne .. ??

Das wichtige ist doch, dass es eine Einstiegsbaureihe zum kleinen Preis geben wird. Wegen der Skaleneffekte auf bewährter Technik und Plattform. Daher kann dieses Auto nicht beliebig klein werden und das muss es auch nicht. Wichtiger sind die 20k als Einstiegspreis und ich denke, das kriegt man hin. Mit Tesla hat das alles gar nichts zu tun. Die arbeiten noch an einem Konkurrenzmodell zum ID.3. Für einen ID.1 haben sie keine Lösung.

Der iD3 braucht keine direkte Konkurrenz – das Model Y wird künftig auch den europäischen Markt aufmischen und das Model 2 bedient dann das Kleinwagensegment – RIP BMW etc.

Wer soll denn dieses missproportionierte, knallharte Fahrzeug mit Plastiksitzen für 60k kaufen, wenn es überall MEB-SUV-Varianten ab 30k gibt? So viele Verrückte mit viel Bargeld gibt es nicht…

Back to FUD David?

Wieso? Hast du neue Infos zu einem Komfortfahrwerk, wird es Echtleder oder Stoffsitze geben und steht eine signifikante Preissenkung vor Auslieferung ins Haus, und, zuletzt: Ist das Auto neu designed worden? Das alles nicht, oder?

Auf Echtleder sitzen nur noch Menschen, denen Tierwohl am Arsch vorbei geht – die kaufen ihr Grillfleisch auch bei Aldi 😉
Der Rest Deiner „Argumente“ ist einem Teslafahrer offensichtlich nicht so wichtig wie Dir – komisch nur, daß das immer weniger Menschen so sehen wie Du.
Manch einer hört den Schuss auch nicht, wenn die Zukunft direkt vor seinen Augen geschieht.
😉

gibts im MEB-Sortiment etwa Holzsitze….
aus was sollten die deiner Meinung nach sein?

magst über die Amaturen im ID3 / ID4 reden ? 😉

und wenn du den ID3 in gleichwertiger Ausstattung nimmst kost der auch keine 30k 😉

Diese News könnten dich auch interessieren:

Vitesco: Mit 800 Volt auf den chinesischen Markt
Polestar 3: Neue Details zum Elektro-Performance-SUV
Sono Motors stellt SION zum bidirektionalen Laden im Megawattbereich zur Verfügung
34
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).