VW MEB-Einsteigermodell: Es kehrt keine Ruhe rund um VW ID.1, ID.2 und andere Stromer ein

VW MEB-Einsteigermodell: Es kehrt keine Ruhe rund um VW ID.1, ID.2 und andere Stromer ein

Copyright Abbildung(en): Audi

Einem aktuellen Medienbericht der Automobilwoche zufolge meint es der VW-Konzern ernst mit dem Einstieg im Massenmarkt. 2025 wolle VW selbst mit dem ID.1 ein fünftüriges CUV im Taigo-Format auf die Straße bringen. Zwei Jahre später, also erst 2027 soll ID.2 ein Urban Hatchback – ein Schrägheck für die Stadt – folgen. Insider erwarten aber bereits Mitte 2024 den Skoda Elroq, der als kompakter Crossover im Stil des Audi A1 Citycarver beschrieben wird.

Der Audi A1 Citycarver ist eine höhergelegte Version des A1, ohne jedoch ein Crossover oder Mini-SUV zu sein. Gerade im Kleinwagensegment durchaus ansprechend für die Masse. Vorausgesetzt der Preis stimmt. Die Ausgangsbasis für den Konzern ist schon heute nicht schlecht. Denn betrachtet man Europa im ersten Halbjahr 2021 für sich alleine, zeigt sich, dass der VW-Konzern den Ton angibt. Jedes vierte E-Auto, welches bis Ende Juni 2021 zugelassen wurde, entstammt dem VW-Konzern. Mit den Einstiegsmodellen im Kleinwagensegment könnte der Absatz weiter steigen.

Die kleinen Stromer des Konzerns sollen noch auf der MEB-Plattform aufbauen. Da die neue Plattform SSP erst 2026 anläuft. Jedoch soll das Betriebssystem ein Upgrade erfahren; als auch die Batterien – hier soll auf den aktuellen Entwicklungsstand zurückgegriffen werden. Zu den eingesetzten Batterien konnten wir bereits in einem unserer letzten Artikel folgendes berichten: Um den niedrigen Grundpreis des kleinen Elektro-VW zu realisieren, sollen Lithium-Eisenphosphat-Batterien eingesetzt werden. Die preisgünstigen, besonders sicheren Akkus sollen nach VW-Angaben mit bis zu 10.000 Ladezyklen „Millionen Kilometer“ halten. Durch die Kooperation mit dem schwedischen Batterie-Startup Northvolt könnten diese ab 2024 zur Verfügung stehen.

Interessant ist sicherlich auch die Tatsache, dass die Entwicklungshoheit der Einsteiger-Stromer abermals die Hand gewechselt hat. „Einem Medienbericht zufolge soll Volkswagen seiner Tochter-Marke Seat den Auftrag für die Entwicklung eines günstigen Elektro-Kleinwagens auf Basis der Modularen Elektroplattform (MEB) entzogen haben. Eigentlich sollte, wie Anfang 2019 beschlossen wurde, Seat den MEB-Kleinwagen zusammen mit JAC, dem chinesischen Joint-Venture-Partner von Volkswagen entwickeln und dann ab etwa 2023 für weniger als 20.000 Euro zum Verkauf anbieten. Da Seat seinen Markteintritt in China auf unbestimmte Zeit verschoben hat, habe VW nun dem spanischen Hersteller den Entwicklungsauftrag entzogen“ , so eine Meldung auf EAN im Mai 2020. Die Entwicklungshoheit soll nun bei Skoda liegen, weshalb auch der Elroq als erstes Modell kommen soll.

Quelle: Automobilwoche – Wie VW ab 2024 im Elektro-Kleinwagensegment angreifen will

Über den Autor

Sebastian Henßler hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VW MEB-Einsteigermodell: Es kehrt keine Ruhe rund um VW ID.1, ID.2 und andere Stromer ein“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
34 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

VW ID.1, ID.2 ist wohl als Antwort auf Tesla Model 2 dringend notwendig. Am besten bevor China am Markt auftaucht.

Wenn VW den ID.1 im „Taigo-Format“ (also als „SUV-Coupe in Größe des T-Cross„) baut, dann wird es wohl keinen Ersatz für den viel kleineren E-UP geben. Das wäre eine deutliche Klarstellung und Absage des VW-Konzerns an urbane Automobilität. Dann lasse ich mein Geld eben woanders…

Die LFP-Zellen werden sicherlich nicht von Northvolt kommen sondern von Guoxuan High-Tech (Gotion). Die Zellen von Northvolt werden zum Teil wahrscheinlich bei PPE-Fahrzeugen von Audi und Porsche, sowie den MEB-Fahrzeugen ohne LFP-Zellen eingesetzt. In Planung sind viele Fahrzeuge ,aber bei den meisten sind noch keine konkreten Termine geplant.

SoS-o, der kleine Mann vom Volk muß de facto auf noch 5-6 Jahre warten… Bis dann wird der Markt mit Konkurrenz mächtig „überströmt“..

Das wichtige ist doch, dass es eine Einstiegsbaureihe zum kleinen Preis geben wird. Wegen der Skaleneffekte auf bewährter Technik und Plattform. Daher kann dieses Auto nicht beliebig klein werden und das muss es auch nicht. Wichtiger sind die 20k als Einstiegspreis und ich denke, das kriegt man hin. Mit Tesla hat das alles gar nichts zu tun. Die arbeiten noch an einem Konkurrenzmodell zum ID.3. Für einen ID.1 haben sie keine Lösung.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Peugeot setzt in Europa auf Strom
Mini unter Strom: Absatz des E-Modells verdoppelt
Akku-Produktion: Nachhaltigkeit soll messbar werden

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).