VW-Konzern baut drittes E-Auto-Werk in China

VW-Konzern baut drittes E-Auto-Werk in China

Copyright Abbildung(en): Volkswagen AG

Volkswagen hat in China mit dem Bau eines neuen MEB-Werks begonnen. Das gab das Unternehmen in einer Mitteilung bekannt. Volkswagen Anhui ist das dritte reine E-Auto-Werk des Konzerns in China nach Anting (SAIC VW) und Foshan (FAW VW) und soll vom ersten Tag an mit regenerativer Energie betrieben werden. Wie es heißt, sollen die Bauarbeiten bis Mitte kommenden Jahres abgeschlossen sein, die Produktion könnte dann in der zweiten Jahreshälfte 2023 beginnen. Nach Angaben aus Wolfsburg bildet das Werk einen weiterer Eckpfeiler der weltweiten E-Offensive von Volkswagen. Bis 2025 will der VW-Konzern in China bis zu 1,5 Millionen elektrifizierte Fahrzeuge (NEVs) pro Jahr ausliefern.

„Volkswagen Anhui wird ein weltweites Innovationszentrum für die E-Mobilität und ein Eckpfeiler der Dekarbonisierungsstrategie des Konzerns“, erklärte VW-China-Chef Stephan Wöllenstein. Da China der weltweit größte Einzelmarkt für Elektrofahrzeuge sei, müssten die lokalen Kompetenzen gestärkt werden – Volkswagen Anhui sei ein wichtiger Teil davon. „Mit dem Werk, das vom ersten Tag an mit grüner Energie betrieben werden soll, untermauern wir unser Engagement in der CO2-Reduzierung weit über die Fahrzeugflotte hinaus.“

Der Neubau von Volkswagen Anhui umfasst die Umnutzung und Aufwertung des ehemaligen JAC-Werks sowie die Errichtung eines komplett neuen Karosseriebaus. Nach Unternehmensangaben wird dieser auf einer Fläche von rund 141.000 Quadratmetern entstehen und einen Teil der Gesamtprojektfläche von insgesamt rund 500.000 Quadratmetern ausmachen. Im Rahmen einer umfassenden Dekarbonisierungs-Strategie soll der Standort eine Vielzahl von Maßnahmen für mehr Energie-Effizienz umsetzen – unter anderem werden laut VW besonders energiearme Produktionsanlagen eingesetzt. Darüber hinaus ist ein lokaler Zuliefererpark für Batterien und weitere Komponenten geplant.

Bis 2025 wird Volkswagen Anhui rund 500 Mitarbeiter an Bord haben. Ein Großteil davon wird in der Forschung und Entwicklung (F&E) arbeiten. Mit der Konzentration von F&E, Qualitätssicherung, Produktion und Absicherung unter einem Dach werde Volkswagen Anhui die Zeit von der Produktentwicklung bis zur Markteinführung deutlich verkürzen, heißt es. Das Produktportfolio von Volkswagen Anhui werde E-Modelle auf Basis der konzernweiten MEB-Plattform entwickeln, die sich mit emotionalem Design an eine jüngere Zielgruppe richten.

Quelle: Volkswagen – Pressemitteilung vom 27. April 2021

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VW-Konzern baut drittes E-Auto-Werk in China“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Wenn ich mir das Trauerspiel in Grünheide so anschaue hätte Elon Musk auch besser ein weiteres Werk in China bauen sollen – Ihn hätten
tausende Arbeitsplätze in Deutschland auch nicht interessieren sollen.
Weiter so VW

Obwohl – oder gerade weil – ich ja weder „blaue noch rote Ohren“ habe, sehe ich in Grünheide ja nicht wirklich schwarz 😛
Mit etwas Optimismus oder wie sagst Du oft:
Time will tell …

Last edited 7 Monate zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Von den Werken in China habe die Kunden in Europa wenig, da die „billigen“ Autos aus China auf ihrem Weg nach Europa sind um das 2- bis 3-Fache verteuern und dann kaum noch Preisvorteile haben.

Da ist Tesla Entscheidung für Grünheide zu begrüßen, es gibt Arbeitsplätze, die deutsche Autoindustrie wacht aus ihren Diesel-Träumen auf und baut vermehrt E-Autos. Und preislich dürfte es interessant werden, ob Tesla durch Automation mit den geringen Löhne in China plus Transportkosten mithalten kann.

Das wird dann in Grüheide in etwa genauso lange gedauert haben, wie in China (wie es im Beitrag steht) Obwohl man ja dort ein bereits bestehendes Werk umnutzt und nicht nur neu baut. In Grünheide musste man erst einmal Bäume fällen, um in einem Naturschutzgebiet bauen zu können. Ich finde diese Zeitspanne nicht übertrieben lang (falls es sich nicht noch weiter verzögern sollte). Wenn zum Beispiel die Wasserfrage noch nicht geklärt ist, muss das eben erst geschehen. Und ich bin auch nicht dafür,
dass wir uns hier von aggressiven amerikanischen Methoden überfahren lassen, wie es ihnen gerade beliebt.
Aber ich freue mich, wenn es dann soweit ist, dass zukunftsorientierte Produkte in Brandenburg
produziert werden.

China-News, welche tief blicken lassen:
Interestingly, February was the probably the first time that the Model 3 has beaten the category Best Sellers in the overall market, as the Californian outsold the Audi A4 (9,000 units), BMW 3-Series (10,000), and Mercedes C-Class (11,000), so one might say that the Tesla sports sedan is getting closer to its goal.

Hmm – und China geht’s auch nicht schneller als in Deutschland und das bei viel geringern Umwelt- und Arbeitsschutzstandards.
Tesla kann sich nie an seine zeitlichen Pläne halten. Aber das ist nichts neues und auch gar nicht dramatisch. Der Thorsten sagte mal Musk liefert am Ende immer
Time will tell…

kriecht VW dem DIKTATOR vollends in den A….. !

Diese News könnten dich auch interessieren:

Lexus stellt mit ROV Concept ein Wasserstoff Offroad-Buggy vor
VDA Ladenetz-Ranking: „Wir brauchen mehr Tempo“
VW-Pläne: Bald Elektro-Cabrio aus Osnabrück?
7
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).