VW ID.X Konzept kommt in Serie; als VW ID.3 GTX Performance-Stromer

VW ID.X Konzept kommt in Serie; als VW ID.3 GTX Performance-Stromer

Copyright Abbildung(en): Symbolbild | Volkswagen

Nach GTI und GTE setzt das neue Label GTX die erfolgreiche Geschichte der sportlichen Topmodelle bei Volkswagen in der Elektrowelt fort. Denn wie wir wissen bringt der VW ID.4 GTX den Dualmotor Allradantrieb auf die Straße. Aber auch der ID.3 besitzt die GTX-Gene, wie wir bei der Vorstellung des Konzept-Stromers ID.X bereits aufzeigen konnte. Doch aus Konzept wird nun Serie, wie Ralf Brandstätter, CEO von Volkswagen, zu verstehen gibt.

Volkswagen-Chef Ralf Brandstätter hat bestätigt, dass der VW ID.X noch in diesem Jahr auf den Markt kommen wird. Basierend auf dem Konzept, das nun in Serie gehen soll, wird der ID.X 329 PS leisten und serienmäßig mit Allradantrieb ausgestattet sein. Ein spezieller Driftmodus sei Standard beim Performance-Stromer. Der Sprint von 0 auf 100 km/h legt der ID.3 Umbau in 5,3 Sekunden zurück. Enthüllt wurde das Konzept-Fahrzeug ebenfalls von Brandstätter, vor ein paar Monaten auf LinkedIn. Bei der IAA 2021 in München gab er nun zu verstehen, dass der Stromer als ID.3 GTX auf die Straße kommen wird.

Wie wir wissen werden die jeweiligen Performancemodelle der ID. Familie in Europa künftig das Kürzel GTX tragen. Ähnlich wie GTI und GTE steht es für eine eigene Produktmarke – es lädt die Welt der elektrischen Mobilität von Volkswagen mit neuer, intelligenter Sportlichkeit auf. Dabei geht das mehr an Performance zu Lasten der Reichweite. Dennoch soll es mehrere Batterieoptionen geben, um dennoch genügend Reichweite am Start zu haben.

Der VW-CEO führt aus, dass man „Powertrain, Fahrwerk und Infotainment modifiziert und dem Fahrzeug innen und außen einen außergewöhnlichen Auftritt verpasst“ habe. Dabei herausgekommen sei ein ID.3 mit Allradantrieb, 245 kW Leistung und sportlichem Design. Der ID.X wird Berichten zufolge viele Komponenten mit dem ID.4 GTX teilen. Der aktuelle ID.3 verfügt jedoch nur über einen Hinterradantrieb. Autocar berichtet, dass bisher davon ausgegangen wurde, dass das Allradsystem des ID.4 GTX im kommenden ID.X nicht verwendet werden kann, obwohl die Marke Anpassungen vornehmen könnte, damit es funktioniert.

Quelle: InsideEVs – VW Boss Confirms ID X All-Electric Hot Hatch For Production

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VW ID.X Konzept kommt in Serie; als VW ID.3 GTX Performance-Stromer“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

, beim Sprint ist in der Originalquelle von 60mph die Rede. Dürfte also etwa fünfeinhalb Sekunden von 0-100 km/h entsprechen, bei angegebenen 329 PS (=242 kW, klar der Stammtisch diskutiert noch mit PS, aber die Vergleichsgröße des Unpaarhufers könnte mal so langsam ersetzt werden ) durchaus realistisch. 😉

Und siehe da, es sind wohl doch nicht nur die Spaltmaße, die zählen 😉

  • Weniger Hartplastik mit unterschäumten Oberflächen sind hilfreich
  • auch die Haltegriffe für die Insassen und vielleicht ein Gasdruckdämpfer für die Motorhaube werden sicherlich den Weg zurück in die Serie finden.
  • ein Frunk bleibt wahrscheinlich versagt
  • vielleicht funktioniert das lang angekündigte OTA ja dann auch einmal

Bei Kundenwünschen, wie mehr Autonomie als ein simpler Abstands- und Spurhalteassistent muß sich VW wohl vorerst weiterhin auf ihre PR Abteilung verlassen – aber da wird bestimmt jemand ein neues Kaufargument einfallen – z.B ein CO2 neutral produziertes Lenkrad oder ein Headup Display mit höherer Pixeldichte
😉

Man wird sehen, ob dieses Fahrzeug dann besser auf dem chinesischen Markt ankommt.

Time will tell 🙂

„in 5,3 Sekunden zurück.“
meine 5 jahre alte Familienkutsche in der Standardausführung aus den juesaj kann schneller.

Oh , Da ist der ID.X ja sogar schneller als mein Model 3 SR+. Na das ist ja mal ne Ansage. ;-)))

Last edited 18 Tage zuvor by steinpilz

Eine kleine Tüte Deutsch für die Redaktion:

  • Den Sprint … legt der … zurück.
  • … das Mehr an Performance …

Außerdem: es gab schon passendere Bilder als dieses uralte ID.3-Standardbild!

Wichtiger wäre eine bessere Leistungselektronik mit SiC-Halbleitern und mehr Wirkungsgrad für weniger Verbrauch und mehr Reichweite.
Dann bräuchte man noch Heckmotoren mit mehr Leistung bei gleicher Reichweite.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Meinung: Künstliche Intelligenz als massiver Wachstumshebel für Tesla
Jona Christians über den Stand der Dinge bei Sono Motors und deren SION
GM enthüllt neue E-Auto-Motoren für seine vollelektrische Zukunft
6
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).