VW in Q1/2021: E-Auto-Verkäufe fast verdoppelt, PHEV mehr als verdreifacht

VW in Q1/2021: E-Auto-Verkäufe fast verdoppelt, PHEV mehr als verdreifacht

Copyright Abbildung(en): Volkswagen

Erst am Samstag hat unser Artikel „Tesla überholt VW in Q1/2021 als Europas Nummer Eins beim E-Auto-Absatz“ für rege Diskussionen auf Elektroauto-News.net gesorgt. Auch, wenn VW auf den ersten Blick nicht so gut davonkommt, machen die Wolfsburger einiges richtig. Denn trotz der globalen Knappheit an Halbleitern und der Einschränkungen durch die Coronavirus-Pandemie ist man erfolgreich in das Jahr 2021 gestartet.

Besonders die guten Auslieferungszahlen und die durch ACCELERATE noch einmal beschleunigte E-Offensive trugen zum guten Ergebnis bei. In den ersten drei Monaten hat die Marke die Anzahl der ausgelieferten rein elektrischen Fahrzeuge gegenüber dem ersten Quartal 2020 auf 30.700 Einheiten fast verdoppelt (+95 Prozent). Noch größer war der Zuwachs bei den Plug-in-Hybriden: Hier lieferte die Marke mit 31.850 Einheiten 227 Prozent mehr Fahrzeuge aus als im Vergleichsquartal 2020. Insgesamt ist der Absatz ebenfalls gewachsen. So konnte VW rund 25 Prozent mehr Fahrzeuge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum absetzen. Hierbei trug vor allem die Erholung in China maßgeblich zum Absatzwachstum bei.

„Wir haben den Schwung der zweiten Jahreshälfte 2020 in das neue Jahr mitgenommen – trotz anhaltender Herausforderungen durch die Pandemie und den weltweiten Halbleitermangel. Die Zuwächse bei allen wichtigen Kennzahlen zeigen, dass unsere Strategie ACCELERATE und das konsequente Kostenmanagement der letzten Monate greifen. Auf dieser Basis werden wir unsere Transformation mit Fokus auf E-Mobilität und Digitalisierung weiter konsequent vorantreiben.“ – Ralf Brandstätter, CEO von Volkswagen

Klaus Zellmer, Volkswagen Vertriebsvorstand, ordnete die Entwicklung wie folgt ein: „Wir hatten uns vorgenommen, unseren weltweiten Marktanteil auszubauen – und das zurückliegende Quartal zeigt bereits erste Erfolge. Wir haben die richtigen Produkte zur richtigen Zeit am Start, unsere Handelsorganisation zieht voll mit. Das stimmt uns zuversichtlich für den weiteren Jahresverlauf, in dem vor allem unsere globale E-Offensive mit den neuen Modellen weiter an Schwung gewinnen wird.“

Bekanntermaßen spielt vor allem der ID.4 eine wichtige Rolle bei der E-Offensive der Marke. Dass dessen Bedeutung nicht falsch eingeschätzt wurde, zeigen die rund 39.000 Bestellungen, welche aus Europa inklusive Deutschland eingegangen sind. Zudem war der ID.4 im April bereits aus dem Stand über alle Antriebsarten das meistverkaufte Fahrzeug in Schweden und Norwegen.

Im Zentrum des Way to Zero steht der beschleunigte Hochlauf der E-Offensive mit der neuen Markenstrategie ACCELERATE. Ziel ist die vollständige Elektrifizierung der Neuwagenflotte. Bis 2030 sollen mindestens 70 Prozent des Volkswagen Absatzes in Europa reine E-Autos sein, das entspricht deutlich mehr als eine Million Fahrzeuge. Damit würde Volkswagen die Vorgaben des EU Green Deal deutlich übererfüllen. In Nordamerika und China soll der E-Auto-Anteil mindestens 50 Prozent betragen. Dazu bringt Volkswagen mindestens ein neues E-Auto pro Jahr auf den Markt. Mit dem ID.4 GTX hatte die Marke zuletzt das nächste Modell der vollelektrischen ID. Familie vorgestellt.

Des Weiteren konnte der VW ID.6 als exklusiver MEB-Stromer für China vor kurzem seine Weltpremiere feiern. Auch kamen vermehrt Gerüchte auf, dass der ID.3 nun doch seinen Weg nach China findet, dem wohl größten Automarkt der Welt. Und auch die Einführung des Preisgünstigen ID.2 sollte man nicht unterschätzen. Wobei dieser wohl noch länger auf sich warten lässt.

Quelle: Volkswagen AG – Pressemitteilung vom 07. Mai 2021

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VW in Q1/2021: E-Auto-Verkäufe fast verdoppelt, PHEV mehr als verdreifacht“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Tja die PHEV schieben die Schadstoffwerte wieder schön nach oben…
Ist doch Klasse das jetzt alle Firmen weil es so schön Billig ist PHEV kaufen und damit weiterhin der Umwelt Schaden…
Bin echt gespannt was ende des Jahres bei der Datensammlung der EU rauskommt.
Vor allem wann diese ausgewertet sind und wie lange es dauert bis die Kommission vorschlägt die Förderungen zu stoppen.
Die Engländer haben 3 Jahre gebraucht um zu entscheiden und haben dann doch PHEV von der Subvention gestrichen…

Ich bin seit 2017 PHEV-Fahrerin und dies völlig unabhängig von Subventionierung oder nicht.
Ich werd‘s auch bleiben beim nächsten Autokauf 2022.
Einfach toller Mix bei uns aus vorwiegend elektrischen Kurzstreckenfahrten plus Langstreckenfahrten „überall hin“. Durchschnittsverbrauch über bislang 60.000 km ist 2,7 Liter Super auf 100 km. Passt.

Genau so ist es!
Mein rav4 plug macht dies genauso und wird sogar grossteils über meine 5kw pv anlage geladen!
Hier kann ein bev nicht mithalten da ich dieses mit einer normalen haushaltssteckdose nicht sinnvoll laden kann da hier viel mehr strom benötigt wird um die täglich zurückgelegene strecke kompensieren kann…
Möglich wärs natürlich…
Jedoch nur mit einer grösseren pv anlage….
Und dies rechnet sich meiner meinung nach nicht da ich um diese mehrkosten so viel sprit tanken könnte dass die 2-3 liter verbrauch eines plug in hybriden locker gedeckt wären…
Noch dazu kommt dass man in einem plug in ein vollwertiges auto hat und man auch ohne sorgen weite strecken zurücklegen kann!
Mit einem e auto hat man hier doch nur sorgen und bedenken….

Und ja!
Ich spreche aus erfahrung da ich selber schon einige e autos probiert habe und überlegt habe mir ein solches zuzulegen….
Zum glück hab ichs nicht gemacht!
Plig in hybride sind meiner meinung nsch die einzige sinnvolle Entscheidung!
Man kann sie als privatperson einfach sorgenloser nutzen!

Vor allem die modelle von Toyota!
Die zuverlässlichkeit von diesen Fahrzeugen ist einfach unschlagbar!

Bei mir ist‘s der Prius Plug-in 🙂

ist kein wunder PHEV gibts wie Sand am Meer und die reinen BEV sind zu teuer die lieferbaren zu wenig und die bezahlbaren nicht mehr bestellbar und die gewünschten in weiter ferne z.B. Bezahlbar mit richtiger anhängerkupplung

Klaus Zellmer, Volkswagen Vertriebsvorstand:

Wir haben die richtigen Produkte zur richtigen Zeit am Start.

Mein pers. Eindruck ist ein anderer:

  • Der ID.4 mit praktischen Einstiegspreis über 40.000, gern auch bis 50.000 € wird wohl nicht wirklich das „Massenprodukt“ für den privaten Nutzer …
  • Der ID.3 scheint auch nach weitgehender Überwindung seiner „Kinderkrankheiten“ nicht wie gewünscht als »Golf-Nachfolger« in die Stückzahlen zu kommen …
  • Der ID.2 kommt nach bisherigen Ankündigungen für alle, die gern kompakt/preiswert fahren (wollen oder müssen), deutlich zu spät – andere Hersteller, u.a. nichteuropäische werden erheblich schneller sein …

Natürlich ist jeder BEV besser als jeder Schwindelstromer – deren Förderungsende hoffentlich bald bevorsteht!

Last edited 1 Monat zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Die anderen scheinen mir im ID.2 Segment auch nicht die Schnellsten zu sein. So ist meines Wissens derzeit nichts entsprechendes absehbar etwa von den Japanern und Koreanern, jedenfalls nicht in den nächsten 2-3 Jahren. Sehr schade. Denn gerade im Zweit- oder Stadtwagensektor können das natürlich mal Volumenmodelle werden.

Tesla Model 2 kommt bestimmt in 2022.

Ja sicher, aber noch vorher kommen ebenso bestimmt noch der Semi und der CyberTruck.

Da spricht der wahre Tesla Experte 😉

Fragen Sie mal bei Prof. Schuh in Achen nach und vergessen Sie nicht bei der Beurteilung des Kaufpreises, dass das Auto für die Ewigkeit gemacht wurde (Alu-Komponenten).

Meine persönliche Meinung: Entweder reines E-Auto oder gar nicht. Hybridfahrzeuge sind viel zu aufwendig da zwei komplette Systeme installiert sind und die komplette laufende Wartung für den V-Anteil weiter erforderich ist. Nach Analyse meiner eigenen Situation (wie oft fahre ich weite Strecken am Stück)habe ich nun auf ein E-Fahrzeug umgestellt. Das kann mit dem sonst zum Spottpreis eingespeisten Solarstromüberschuss geladen werden, verursacht minimale Wartungskosten und genießt umfangreiche Förderungen.

Alles Deppen / innen die Viva und Kerstin Daumen nach untern gegeben haben.Muss ich euch mal eine technische Lektion erteilen?
Schliesslich sind nicht alle in der Lage. wie Hans Gruber oder ich , eine eigene PV anlage haben können!

Diese News könnten dich auch interessieren:

Porsche setzt voll auf Power-Akkus
Volvo Cars und Northvolt gemeinsame Batterieentwicklung und -produktion
Faraday Future skizziert seine globale Fertigungsstrategie
13
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).