Verbraucherschützer: Wallbox-Zuschuss ja – aber nur mit E-Auto

Verbraucherschützer: Wallbox-Zuschuss ja - aber nur mit E-Auto

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1986120914

Um die E-Mobilität in Fahrt zu bringen, nimmt der Stadt viel Geld in die Hand. Gefördert werden Elektroautos dabei ebenso wie der Ausbau der Infrastruktur. Und: Es gab Zuschüsse für private Wallboxen, ohne dass man überhapt ein E-Auto besitzen musste. Allein 800 Millionen Euro umfasste dieser mehrfach aufgestockte Fördertopf, der mittlerweile ausgeschöpft ist. Diese Praxis hat nun Klaus Müller kritisiert, schreibt die „Neue Osnabrücker Zeitung“. Der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands fordert zwar eine Verlängerung der Förderung – allerdings zu anderen Bedingungen.

Die Nachfrage nach Förderung für private Ladeinfrastruktur hat gezeigt, dass das Interesse an E-Mobilität zunimmt„, zitiert das Blatt Müller. Um diesen Hochlauf nicht zu stoppen, sollten die Zuschüsse noch einmal bis Ende 2022 verlängert werden. Müller: „Um Mitnahmeeffekte zu verhindern, sollte die Förderung an den Besitz oder den nachzuweisenden Kauf eines E-Autos gekoppelt werden.“ Gleichzeitig forderte er, zu prüfen inwieweit private Ladestationen mit anderen E-Auto-Besitzern geteilt werden könnten. Elektromobilität sei ein Baustein für erfolgreichen Klimaschutz.

Beim Förderprogramm der Bundesregierung mussten die Antragssteller verschiedene Voraussetzungen erfüllen, dazu gehörte allerdings nicht, dass man auch ein Elektroauto besitzt oder kaufen möchte. Häuserbesitzer, Mieter und Vermieter konnten einen Zuschuss von 900 Euro pro Ladepunkt bekommen. Wenn an einer Wallbox zwei Autos gleichzeitig laden können, hat sie per Definition zwei Ladepunkte – dafür gab es dann den doppelten Zuschuss. Dabei konnten die Kosten für Installationsarbeiten, ein Energiemanagement-System zur Steuerung der Ladestation und den Kauf einer neuen Wallbox geltend gemacht werden. Seit November 2020 wurden nach Angaben der Kreditbank für Wiederaufbau (KfW) ungefähr 800.000 Förderanträge bewilligt. Wie viele der Geförderten ein E-Auto besitzen, kann die KfW laut „NOZ“ allerdings nicht sagen.

Auch diejenigen, die die Wallboxen installieren, wüssten nicht, wie viele Antragssteller ein E-Auto besitzen, heißt es. Dem Zentralverband der Deutsche Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) lägen dazu keine Zahlen vor. Nach Einschätzung des Verbands seien Mitnahmeeffekte aber durchaus eingerechnet und gewünscht, „zumal sich niemand eine Wallbox installieren lässt, wenn er nicht zumindest langfristig darüber nachdenkt, auf einen ‚Stromer‘ umzusteigen“, so die Zeitung.

Der Bund der Steuerzahler sehe die derzeitige Förderung von E-Mobilität dagegen kritisch, heißt es. Der Präsident des Bunds der Steuerzahler Deutschland, Reiner Holznagel, wird mit der Einschätzung zitiert, ob nicht ein technologieoffener Ansatz klüger wäre, der etwa auch Wasserstoff und alternative Kraftstoffe umfasst. Allerdings sei es immer noch besser, Deutschlands Infrastruktur zu fördern als direkt den Kauf von Elektroautos.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung – Verbraucherzentrale fordert Verlängerung der Wallbox-Förderung

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Verbraucherschützer: Wallbox-Zuschuss ja – aber nur mit E-Auto“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ich kenne viele Leute, die sich eine Wallbox haben installieren haben, obwohl sie kein Elektroauto haben. Die Hemmschwelle beim nächsten Autokauf auf Elektro umzusteigen ist so doch viel niedriger. Deswegen verstehe ich die Kritik auch nicht. Auf der einen Seite hört man immer: „Solange ich keine Lademöglichkeit in der Nähe meines Stellplatzes habe, kaufe ich mir kein E-Auto.“ Schaffen sich die Leute die Möglichkeit, obwohl sie noch kein Auto haben, ist es auch wieder falsch.

Und hört mit diesem technologieoffenen Blödsinn auf. Da hätten wir vor 30 Jahren Zeit für gehabt. Jetzt haben wir die Zeit vertrödelt und wir müssen JETZT handeln. Nicht wenn irgendwann vielleicht mal Wassestofffahrzeuge bezahlbar wären und irgendjemand in fernen Ländern die Erzeugerkapazität für grünen Wasserstoff für uns aufgebaut hat. Wie lange soll das dauern?

Ich wäre auch eher für eine Finanzspritze für die Infrastruktur und einer degressiven Förderung der Fahrzeuge. Der Herstelleranteil kann jetzt schon wegfallen. Der verschleiert nur die echten Preise.

Farnsworth

Diese News könnten dich auch interessieren:

VW: Konzern und Marke schaffen CO2-Ziele der EU
BMW bietet Umrüstung des Classic Mini zum Elektroauto an
Panasonic soll 2023 mit der Produktion neuer Tesla-Batterien beginnen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).