Verbände fordern Neuauflage der Wallbox-Förderung

Verbände fordern Neuauflage der Wallbox-Förderung

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 2011600619

Die attraktiven Kaufprämien für Elektroautos werden auch 2022 verfügbar sein, das hat die neue Regierung bereits angekündigt. Nun fordern verschiedene Verbände auch eine Weiterförderung privater Wallboxen. Diese Prämien – immerhin bis zu 900 Euro pro Wallbox- sind Ende Oktober 2021 ausgelaufen.

Über den Wunsch nach einer Neuauflage des bisher von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) betreuten Fördermodells sind sich unter anderem der Verband der Automobilindustrie VDA und der Bundesverband der Verbraucherzentralen VZBV einig. Eine seltene Einigkeit zwischen zwei Organisationen, die sich oftmals thematisch gegenüberstehen. Im Detail ist aber bereits wieder Schluss mit der Einigkeit: während VDA-Präsidentin Hildegard Müller das bisherige Modell bevorzugt – das Vorhandensein eines Elektro-Autos als Fördervoraussetzung war nicht erforderlich -, möchte VZBV-Vorstand Klaus Müller die Förderung nun an den Kauf oder das Vorhandensein eines E-Autos im beantragenden Haushalt knüpfen, um Mitnahmeeffekte zu verhindern. Zudem solle geprüft werden, inwieweit es zu einer verpflichtenden Teilung privater Ladestationen mit anderen E-Auto-Besitzern kommen könnte.

Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) hingegen sieht solche Mitnahmeeffekte durchaus positiv. Es werde wohl kaum vorkommen, dass jemand privat eine Wallbox installiert, ohne nicht zumindest langfristig die Absicht zu haben, ein E-Auto zu kaufen. Der Bund der Steuerzahler hingegen sieht die elektrospezifische Förderung generell kritisch. Dessen Präsident Reiner Holznagel wünsche sich stattdessen eine technologieoffene Förderung, die nicht nur auf Batteriefahrzeuge setze. Den Infrastruktur-Ansatz finde er jedoch immer noch besser, als den Kauf des E-Autos direkt zu bezuschussen, wie dies auch für 2022 weiter geplant ist.

Die Diskussion um die Wallbox-Förderung beträfe aber ohnehin nur einen relativ kleinen Baustein in der erforderlichen Ladeinfrastruktur in Deutschland, wie VDA-Präsidentin Müller betont. Pro Woche müssten rund 2.000 neue Ladepunkte in Betrieb gehen, um die E-Auto-Planung der Bundesregierung realistisch zu unterstützen. Tatsächlich seien es gerade mal 300, so Müller, und das wäre hoch geschätzt. Auch der Anteil der Schnellladestationen mit derzeit 15 % sei noch viel zu gering.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Verbände fordern Neuauflage der Wallbox-Förderung“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Die Wallbox-Förderung ist unbedingt notwendig, weil BEV funktioniert nur mit ausreichend heimischen Wallboxen oder genügend Schnellladern, weil sonstige Ladepunkte im öffentlichen Straßenraum nie genug da sein werden.
Die Förderung sollte aber an den Besitz eines Elektroautos gebunden sein.
Ebenso sollte aber die Förderung der unnützen PHEVs an den Nachweis von Lade-Möglichkeiten oder einen Ladenachweis gebunden sein, um den Missbrauch und die Versuchung durch Abgase zu verhindern.

Ein Manko der letzten Förderung war schon, dass Recht dumme Wallboxen gefördert wurden. Sehr wichtig für das Stromnetz wäre es Wallboxen zu fördern, die auch vom Auto ins Netz speisen können. Die Autos können somit vom Netzbetreiber als Stromspeicher angemietet werden.
Wenn eine Neuauflage kommt, sollte das die Bedingung sein, um wirklich zukunftssicher aufgestellt zu sein. Das ganze Thema wurde von Herrn Altmaier schön ausgesessen

Wir haben uns Ende 2021 kurzfristig für ein E-Auto entschieden und die Wall-Box-Förderung wurde zu unserer Enttäuschung zum selben Zeitpunkt eingestellt. Da bekannt ist, dass knapp die Hälfte aller Besitzer einer geförderten Wall-Box gar kein oder noch kein E-Auto besitzen, sich aber am Fördertopf bedient haben, hat man das Gefühl, dass hier etwas ungerecht gelaufen ist. Aktuell laden wir an der normalen Haushaltssteckdose und hoffen auf eine Neuauflage der KfW Förderung. Diese sollte dann auf jeden Fall am Besitz eines E-Autos gekoppelt sein, damit das Geld auch bei den E-Auto-Käufern ankommt, die jetzt schon zur einer Umstellung bereit sind.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Endspurt: Aiways U6 SUV-Coupé wird auf deutscher Autobahn erprobt
Miele setzt auf den VW ID.Buzz im Kundenservice
Evergrande Hengchi 5: Serienproduktion wieder aufgenommen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).