VDA: US-Pläne für E-Autos schaden deutschen Herstellern

VDA: US-Pläne für E-Autos schaden deutschen Herstellern

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1880140402

Der Automobilverband VDA befürchtet Nachteile für deutsche Hersteller in den USA. Die dort aktuell diskutierten Gesetzesentwürfe für Steueranreize beim Kauf von E-Autos würden Fahrzeuge aus hiesigen und europäischen Standorten stark benachteiligen und deutsche Hersteller vor Ort diskriminieren, heißt es in einer Mitteilung. Die Zuschüsse sollen nach aktuellem Stand an lokale Wertschöpfung gebunden werden und eine Vertretung der US-Gewerkschaften in den Unternehmen als Bedingung haben.

VDA-Präsidentin Hildegard Müller kritisiert die einseitige Förderung: Steuerliche Anreize für den Übergang zur E-Mobilität seien zu begrüßen, müssten aber auch fair und effektiv sein. „Wir appellieren daher ausdrücklich an die Entscheidungsträger in den USA, die vorliegenden Pläne zu überdenken und keine Hersteller zu benachteiligen.“

Die Vorschläge sollen laut VDA den Käufern von E-Fahrzeugen Steuererleichterungen bis zu 12.500 US-Dollar ermöglichen. Werde das Gesetz so verabschiedet, würden von aktuell über fünfzig im Markt angebotenen E-Fahrzeugen lediglich zwei Modelle von der Förderung im vollen Umfang profitieren. Dabei handele es sich ausschließlich um Modelle amerikanischer Hersteller. Der überwiegende Großteil der im US-Markt angebotenen E-Fahrzeuge – also auch die von deutschen Herstellern angebotenen Produkte, wären dagegen von der vollständigen Förderung ausgeschlossen, so Müller.

Während für die in den USA produzierten Modelle deutscher Hersteller nur die deutlich geringere Grundförderung anfallen würde (derzeit werden 4000 US-Dollar diskutiert), sollen Importe ab dem Jahr 2027 überhaupt keine Förderung mehr erhalten. Vor diesem Hintergrund hätten 25 Botschafter von internationalen Handelspartnern der USA in einem gemeinsamen Schreiben gegen diese Vorschläge protestiert. Unter anderem wird davor gewarnt, dass die USA gegen Regeln der Welthandelsorganisation WTO verstoßen würden.

Der VDA teilt diese Kritik. „Einseitig ausgelegte Förderkriterien widersprechen der transatlantischen Zusammenarbeit, die wir vielmehr intensivieren statt ausbremsen sollten„, sagt Müller. Neue Handelskonflikte müssten in jedem Fall vermieden werden. So stünden die US-Vorschläge im Gegensatz zur Förderung der E-Mobilität in Deutschland, wo gleichermaßen Importmodelle bezuschusst werden. Aktuell liege der Anteil der Importe bei den in Deutschland geförderten Modellen bei 67 Prozent, darin seien auch im Ausland produzierte Modelle deutscher Hersteller enthalten. Müller: „Wir brauchen Importe, wollen aber auch exportieren können.

Quelle: VDA – Pressemitteilung vom 9. Dezember 2021

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VDA: US-Pläne für E-Autos schaden deutschen Herstellern“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Frage: Warum sind den europäische BEV von der US Förderung ausgeschlossen?

Antwort:Weil sie nicht in den USA montiert werden.

Dann finde ich diese Beschränkung richtig. Und das macht die EU ebenfalls über Zölle. Die sind hoch, wenn das Fahrzeug nicht in der EU montiert wird . BEV Förderung wird mit Steuergeldern gemacht und dann soll der Staat(=wir alle) auch davon in Form von Arbeitsplätzen profitieren.Tesla hat deshalb bisher in Tillburg montiert, Honda in England (bis zum Brexit) und Toyota in Belgien. Und Tesla hat genau desshalb ein Werk in Brandenburg errichtet.

Es müssen auch nicht alle Hersteller auf diesen Planeten ihre Fahrzeuge um die ganze Welt schippern, damit sie auf jedem Markt verfügbar sind. Das ruiniert unsere Mitwelt und das Klima. Liebe Elektroauto-News: Bitte besser recherchieren. Der Artikel ist tendenziös und unvollständig

Last edited 1 Monat zuvor by Stefan

War da nicht auch einmal was mit einer Autobahnmaut…??
Ich bin übrigens Österreicher, komme also aus dem Land, das damals vom deutschen Verkehrsminister besonders angegiftet wurde. Nur zahlen bei uns eben nicht nur die Ausländer die Maut, sondern auch die eigene Bevölkerung!

Diese News könnten dich auch interessieren:

VW: Konzern und Marke schaffen CO2-Ziele der EU
BMW bietet Umrüstung des Classic Mini zum Elektroauto an
Panasonic soll 2023 mit der Produktion neuer Tesla-Batterien beginnen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).