VDA: Europa überholt China bei E-Auto-Zulassungen

VDA: Europa überholt China bei E-Auto-Zulassungen

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 524694382

Weltweit kommen immer mehr Fahrzeuge mit Elektroantrieb auf den Markt. Sie gelten als wichtiger Baustein für die Klimaziele von Paris, zu denen sich weltweit 195 Länder verpflichtet haben. Wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) mitteilt, hat die IAA Mobility jetzt das nach eigenen Angaben erste weltweite Ranking zur Entwicklung der E-Mobilität vorgelegt. Dazu seien die weltweiten Zulassungsdaten aller Fahrzeuge mit reinem Batterie-Antrieb (BEV) und Plug-in-Hybrid-Antrieb (PHEV) ausgewertet worden. Das Ranking soll künftig jährlich aufgelegt werden, um die weltweiten Fortschritte zu dokumentieren.

Der Gesamtbestand an E-Autos beläuft sich demnach weltweit auf etwa 10 Millionen. Die meisten davon fahren in China (4,2 Millionen), gefolgt von Europa (3,2) und den USA (1,7). Ähnlich sehe es beim Blick auf die drei Kontinente mit den größten Beständen an E-Autos aus: Asien (4,7 Millionen Zulassungen insgesamt, China auf Platz 1) vorn, gefolgt von Europa (Spitzenreiter: Deutschland, 702.981 Zulassungen) und Nordamerika (1,9 Millionen, USA an der Spitze). Deutschland, Großbritannien, Norwegen und Frankreich machten gemeinsam mehr als die Hälfte des Bestandes innerhalb des europäischen Marktes aus.

Die Marktentwicklung auf den Kontinenten sei allerdings unterschiedlich. In absoluten Zahlen seien 2020 mit 1.368.167 Fahrzeugen die meisten E-Autos in Europa zugelassen wurden. Damit sei China (1.246.289) erstmals überholt worden. Deutschland steche auch hier unter den europäischen Ländern mit 394.943 Neuzulassungen hervor, so der VDA.

Werden die E-Autos pro 1000 Einwohner gezählt, steht Europa laut Ranking auf Platz 1. Hier sind es statistisch 6,1 elektrifizierte Fahrzeuge. Der weltweite Durchschnittswert liegt bei 1,4. Internationale Spitzenreiter sind Norwegen (81,0), Island (36,8) und Schweden (20,6), die deutlich über diesem Wert liegen. Die Beispiele zeigten laut VDA aber, dass sich der europäische Markt zum internationalen Taktgeber bei der Entwicklung der E-Mobilität entwickele. Grundsätzlich sei eine hohe regionale Diversität zu verzeichnen: In Nord- und Mitteleuropa entfielen auf 1000 Einwohner verhältnismäßig viele E-Fahrzeuge, wohingegen im Süden und im Osten Europas die Zahl noch gering sei.

Als Folge der hohen Förderungen lag laut VDA der Anteil von reinen Stromern an den Neuzulassungen elektrifizierter Fahrzeuge in den USA 2020 bei 79 Prozent. China erreicht demnach sogar eine Quote von 80 Prozent. Mit einem Anteil von 54 Prozent befinde sich Europa bei den rein batterieelektrischen Fahrzeugen zwar noch unterhalb des weltweiten Durchschnitts von 68 Prozent – dafür seien hier Plug-in-Hybride sehr beliebt.

Quelle: VDA – Pressemitteilung vom 23. April 2021

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VDA: Europa überholt China bei E-Auto-Zulassungen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Die Plugins sind aber nur so lange noch „sehr beliebt“, solange sie auch „sehr gefördert“ werden, um den Wechsel zu BEVs für deutsche OEMs verschmerzbarer zu machen.
Vom Zusammenhang mit CO2 Zielen möchte ich gar nicht wieder anfangen 😉

Und wieder sind Plug-In-Hybrid-Autos und echte Elektroautos in einen Topf geschmissen. Fazit: Glaube keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Premiere des Mercedes-EQ Concept EQT – E-Van für Familien & Freizeitaktive
VW ID.3 könnte künftig seinen Weg nach China finden
Renault Mégane E-TECH Electric folgt 2022 auf Mégane eVision
2
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).