Varta und KTM wollen Akku-Plattform für E-Zweirad-Bereich schaffen

Varta und KTM wollen Akku-Plattform für E-Zweirad-Bereich schaffen

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 467592515

Der deutsche Batteriekonzern Varta wird fortan mit dem österreichischen Zweirad-Hersteller KTM zusammenarbeiten. Gemeinsam wolle man Niedervolt-Batterieplattformen für Elektro-Zweiräder von 250 Watt bis 20 kW Spitzenleistung auf den Markt bringen. Hierdurch soll ein starkes Signal in und aus Europa für dieses Segment gesendet werden, wie die beiden Unternehmen in einer entsprechenden Mitteilung zu verstehen gaben.

Beide Unternehmen bringen entsprechende Stärken in ihrem Teilbereich mit ein und wollen diese künftig kombiniere. Varta gilt als führender europäischer Hersteller von Li-Ionen Zellen und sei weltweiter Innovations- und Technologieführer. KTM entstammt als Marke der PIERER Mobility AG und ist der größte europäische Powered Two-Wheeler Hersteller. Gemeinsam sehen die Kooperationspartner großes Potenzial für die Entwicklung einer Plattformbatterie für leichte Elektrofahrzeuge im Bereich der 48 Volt-Technologie mit Spitzenleistungen bis ca. 20kW.

„Mit der VARTA Innovation in Graz sind wir stark für die Materialforschung in Österreich aufgestellt. Der Standort wird massiv ausgebaut, um die Entwicklung großer Batterie-Zellformate für die Elektromobilität voranzutreiben“, so Michael Tojner, CEO der Montana Tech Components AG Unternehmensgruppe und Mehrheitseigentümer der VARTA AG. Von Seiten PIERER Mobility AG ergänzt deren CEO Stefan Pierer: „Durch unsere Innovationsstärke sehen wir uns als Technologieführer im Zweirad-Sektor in Europa und wollen besonders bei der Entwicklung von Zweirad-Elektrofahrzeugen Akzente setzen.“

Details wurden bisher spärlich kommuniziert. Es stehe lediglich fest, dass man die Entwicklung und Produktion von Niedervolt Batterieplattformen für Fahrzeuge von 250 Watt bis 20 Kilowatt Spitzenleistung angehen wolle, die eine hohe Reichweite und Performance erreichen. Dabei sei vor allem eine Zusammenarbeit in folgenden Bereichen beabsichtigt:

  • Zusammenarbeit in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Produktion
  • Gemeinsame Marketing- und Vertriebsaktivitäten
  • Rücknahme, Recycling und 2nd Life von Batterien

Zudem kommt natürlich die Vermutung auf, dass VARTAs neue großformatige Batteriezelle 21700 (7 cm hoch, 2,1 cm Durchmesser) eine entscheidende Rolle bei der Kooperation spielen könne. Bekannt ist, dass derzeit am Stammsitz in Ellwangen eine Pilotlinie aufgebaut wird. Die 21700-Batteriezelle soll zunächst vor allem in leistungsstarken Elektroautos zum Einsatz kommen. Dabei legt sich der Hersteller noch nicht fest, ob man diese in rein elektrische Fahrzeuge – optional mit Range-Extender – unterbringt oder etwa auch bei Plug-In-Hybriden. „Des Weiteren bestehen Einsatzmöglichkeiten beispielsweise im Bereich Power Tools. Hier gab es bereits in der Vergangenheit Pläne seitens des Unternehmens“, so die entsprechende Mitteilung auf deren Webseite. Ein Einsatz auf der gemeinsamen Akku-Plattform für den E-Zweirad-Bereich könnte somit auch noch eine Option sein.

Quelle: Presseportal – Europäische E-Mobility-Kompetenz: VARTA und PIERER Mobility vereinbaren strategische Kooperation

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Varta und KTM wollen Akku-Plattform für E-Zweirad-Bereich schaffen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Aus dem Artikel:

„Varta gilt als führender europäischer Hersteller von Li-Ionen Zellen und sei weltweiter Innovations- und Technologieführer.“

Komisch – und ich dachte immer, Varta hätte als europäischer Hersteller die Li-Ionen-Technik und damit auch deren Innovations- und Technologie-Potential weitgehend verschlafen!?

Last edited 19 Tage zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Das ist Typisch für alle großen Konzernen bei uns behaupten sie seien Weltweit Führend in Ihren Gebiet wie z.B BMW & Mercedes sie seien führend in der E-Mobilität. Es wird mal Zeit das bei unseren großen Konzernführungen endlich mal die Realität einkehrt, ansonsten wird man immer weiter abgehängt

Soviel ich weiß, ist Varta führend bei Minibatterien für Kopfhörer und Hörgeräte und dies auf Basis von Lithium Ionen Batterien. Nur größere haben sie bisher nicht gebaut.

„… Varta führend bei Minibatterien […] Nur größere haben sie bisher nicht gebaut.“

Mal ganz abgesehen davon, wer eigentlich die vielen Konsumer-Zellen mit VARTA-Label wirklich gefertigt hat …

Im hier relevanten Kontext (eMobil) nenne ich das eben „die Entwicklung verschlafen“ und die Entwicklung einer 21700er Zelle stößt auf eine Phalanx von etablierten, bereits preiswerter fertigenden Konkurrenten

»Varta bellt und die Karawane zieht weiter« 🙂 soll heißen: Nach den 26ern und den 32er-Zellen stehen die 46 mm im Entwicklungs-Fokus und Geld mit 21700ern wird für Varta eher schwer zu verdienen sein!

Last edited 18 Tage zuvor by Wolfbrecht Gösebert

So ist es! Varta hatte sich schon Ende der 90er (nachdem Sony die ersten LiIon Batterien und Akkus entwickelt und gebaut hatte) von Weiterentwicklung und Bau der LiIon Technik verabschiedet…

Interessant, in Ö hat Stefan Pierer einen Brief an den Bundeskanzler mitunterschrieben, man möge doch bitte auf ein Verbot von Verbrennerautos auf keinen Fall in der EU festschreiben.
und selbst will er im 2-Radbereich in der EMobilität führend werden? Seltsamer Typ, in Ö wird er eh sehr kritisch betrachtet.

„KTM entstammt als Marke der PIERER Mobility AG und ist der größte europäische Powered Two-Wheeler Hersteller. Gemeinsam sehen die Kooperationspartner großes Potenzial für die Entwicklung einer Plattformbatterie für leichte Elektrofahrzeuge im Bereich der 48 Volt-Technologie mit Spitzenleistungen bis ca. 20kW.“
Selten so gelacht…KTM hat bisher nur ein E-Motorrad gebaut. Alle anderen die neu auf den Markt kamen, waren Verbrenner (besonders im 125ccm Segment). Eine Plattformbatterie die nur 48 Volt aufweist, ist hoffnungslos überaltert. Zero/USA baut 105 Volt Batterien in ihre E-Motorräder ein. Ein italienischer Hersteller sogar 400 Volt. (deren E-Motorrad ist das schnellste und reichweitenstärkste auf der Welt) Andere Hersteller von E-Motorrädern und E-Rollern (wie auch viele chinesischen Hersteller) setzen auf 72 Volt LiIon oder LiFePo4 Batteriezellen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Tesla: VW-Chef Herbert Diess sollte die Leitung von Elon Musk übernehmen
Tesla-Laster „Semi“: Pilot-Produktion soll im Juni starten
Vollelektrischer Nissan Juke mit Ariya-Einflüssen in Aussicht gestellt
7
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).