Umfrage: E-Auto gerne – aber bitte nur neu

Umfrage: E-Auto gerne - aber bitte nur neu

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 1617650077

Der Trend zum E-Auto ist ungebrochen. Allerdings nur, solange es sich um einen Neuwagen handelt. Bei gebrauchten Stromer hingegen hält sich die Begeisterung in Grenzen. Nur weniger als ein Drittel der Bundesbürger könnte sich auch den Kauf eines E-Autos aus zweiter Hand vorstellen. Mehr als die Hälfte steht ihnen sogar skeptisch gegenüber, der Rest ist unentschieden. Das ergab eine Civey-Umfrage unter 5013 Befragten im Auftrag der „Automobilwoche“.

Der wichtigste Grund für die ablehnende Haltung dürfte der rasche technologische Fortschritt bei E-Autos sein, berichtet das Magazin. Selbst ein Jahr alte Autos gerieten im Hinblick auf Reichweite und Ladegeschwindigkeit im Vergleich zu neuen Modellen schon ins Hintertreffen. Umso deutlicher sei der Unterschied, wenn das Auto bereits zwei oder drei Jahre alt ist. Ein weiterer Aspekt: Käufer eines gebrauchten E-Autos können nicht sicher sein, wie der Vorbesitzer die Battetrie behandelt hat. Dabei spielt die zu erwartende Lebensdauer – ähnlich wie die Laufleistung eines Verbrennungsmotors – eine entscheidende Rolle. Detaillierte Diagnose-Möglichkeiten – etwa bei der Hauptuntersuchung – sind noch nicht im Einsatz. Immerhin 37 Prozent möglicher Interessenten schreckt dieses Risiko demnach derart ab, dass sie „auf keinen Fall“ ein gebrauchtes E-Auto kaufen würden.

Allerdings zeigen sich jüngere Menschen deutlich aufgeschlossener. In der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen liegen Befürworter und Skeptiker mit 47 zu 49 Prozent sogar fast gleichauf. Mit zunehmendem Alter schrumpft – womöglich auch wegen der dann steigenden finanziellen Möglichkeiten – die Zustimmung zum Kauf eines gebrauchten E-Autos spürbar, heißt es bei „automobilwoche.de“. Bei den über 65-Jährigen erreicht diese demnach mit 22 Prozent ihren Tiefpunkt. Umgekehrt steigt die Ablehnung in dieser Altergruppe mit 63 Prozent auf einen Höchststand.

Ein Zusammenhang ergibt sich mit der politischen Grundhaltung der Befragten. Dem Bericht zufolge liegt der Anteil potenzieller Gebraucht-Stromer-Kunden bei Grünen-Wählern (47 Prozent) mit Abstand am höchsten. Dahinter folgen Wähler der Linken (36 Prozent) und der SPD (31 Prozent). Unter den Anhängern von CDU/CSU und AfD können sich dagegen jeweils nur rund 20 Prozent ein E-Auto aus Vorbesitz vorstellen. Insgesamt jedoch überwiegt die Zahl der Skeptiker über alle Parteien hinweg. Wenig Einfluss auf die Entscheidung habe hingegen der Wohnort, heißt es. Egal ob auf dem flachen Land oder in Ballungsräumen: Die Werte pendelten stets nahe um 30 Prozent Zustimmung und 55 Prozent Ablehnung.

Quelle: automobilwoche.de – Große Skepsis gegenüber Gebraucht-Stromern

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Umfrage: E-Auto gerne – aber bitte nur neu“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Mein damals 6 Jahre alter Gebrauchter fährt nach weiteren 3 Jahren immer noch hervorragend. Ich wollte damals auf keinen Fall einen Neuwagen. Bei den aktuellen Prämien wäre man aber auch blöd, wenn man einen Gebrauchten kauft. Ich denke die Prämie hat die Gebrauchtwagen Preise ziemlich kaputt gemacht.

Farnsworth

Last edited 1 Monat zuvor by Farnsworth

Neben der Geschichte mit der Kaufprämie ist meines Erachtens auch die sehr kleine Modell-/Markenvielfalt das Problem.
Bei den Neuwagen ist die Modelloffensive gerade erst 2021/22 so richtig gestartet. Bis die großflächig auf dem Gebrauchtwagenmarkt ankommt dauert es noch 5-10 Jahre.

Wenn man sich z.B. meine üblichen Wunschfahrzeuge (Deutsche Mittelklasse Limousine) auf dem Gebrauchtwagenmarkt anschaut gibt es da höchstens Hybride.

Last edited 1 Monat zuvor by brainDotExe

Bei einem Verbrenner weiß ich meistens auch nicht, wie der Vorbesitzer den Wagen behandelt hat.
Beim E-Auto habe ich meistens die Möglichkeiten den Zustand des Akkus auszulesen, falls es der Hersteller zulässt.
Beim Verbrenner müsste ich dazu eine Ölprobe ins Labor schicken.

Vorneweg: Die Erwähnung der AfD Anhänger hätte der Autor uns in seiner Statistik ersparen können. Diese Gruppe Mensch ist für mich nicht existent…
Ich denke, der Beitrag geht am wichtigsten Punkt vorbei, wenn er vom ‚Kauf‘ gebrauchter E-Autos spricht. Ich bin der festen Überzeugung, dass aus den genannten Gründen nur das Leasing von E-Fahrzeugen sinnvoll ist. Neben den idiotisch hohen Kosten für diese Autos sind die Leasingraten noch mal eine Nummer höher als bei vergleichbaren Verbrennern, weil die Leasingfirmen die Restwerte ihrer Fahrzeuge noch nicht einschätzen können, aber billiger wird das Leasing unter dem Strich dennoch sein.
Experten an die Front…

Diese News könnten dich auch interessieren:

VW: Konzern und Marke schaffen CO2-Ziele der EU
BMW bietet Umrüstung des Classic Mini zum Elektroauto an
Panasonic soll 2023 mit der Produktion neuer Tesla-Batterien beginnen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).