Banken-Lob für E-Plattform von VW

Banken-Lob für E-Plattform von VW

Copyright Abbildung(en): Volkswagen AG

Wenn es um Geld geht, schauen Experten manchmal ganz genau hin: Analysten der Schweizer Großbank UBS haben einen VW ID.3 zerlegt und dessen MEB-Plattform analysiert. Das Ergebnis: Der E-Baukasten von VW sei „voll wettbewerbsfähig“ mit Tesla. VW erreiche eine „erstklassige Energiedichte, Effizienz und Skalierbarkeit“. Bei der Batterie und deren Kosten hat aber Tesla die Nase vorne. Die Analysten halten den Wagen für „das bisher glaubwürdigste Elektroauto-Projekt eines etablierten Autounternehmens“.

Für Demontage und Analyse vertraute UBS auf E-Auto-Experten der Unternehmensberatung P3 Group. Diese ermittelten bei den Batterien gegenüber Tesla einen Kostennachteil von knapp 1100 Euro pro Fahrzeug. Angesichts der Innovationskraft von Tesla sei es unwahrscheinlich, dass diese Lücke geschlossen werden könne. Im Gegenteil: Mit den strukturellen Batteriepacks im Model Y könne der Kostenvorteil von Tesla wieder sogar auf mehr als 1600 Euro ansteigen.

Im ID.3 seien Halbleiter im Wert von 470 Euro verbaut, ergab die Analyse. Damit sieht die UBS ihren Standpunkt bestätigt, dass sich der Anteil an Chips im Auto bis 2030 verdoppeln werde. Weniger Lob gab es für die Software. Deren Plattform sei im Vergleich zu den meisten klassischen Herstellern zwar erstklassig, liege aber „Jahre hinter Tesla zurück“.

„Die Analyse des ID.3 zeigt, dass Volkswagen eine reine Elektro-Plattform auf dem neuesten Stand entwickelt hat. Sie versetzt den Konzern in die Lage, attraktive Elektrofahrzeuge (BEVs) über die gesamte Produktpalette anzubieten und ein positives Ergebnis (EBIT) zu erzielen.“ – UBS

VW ist nicht Apple, sondern eher das Samsung der Elektroauto-Welt mit profitablen Großserien-Elektroauto-Marken“, sagte UBS-Analyst Patrick Hummel im Gespräch mit Bloomberg. Er schätzt, dass die Bruttomarge des ID.3 bei um die 15 Prozent liegt – und damit schon nahe beim konventionellen Verbrenner. Ein Gleichstand bei den Produktionskosten und der Marge im Verkauf könnte demnach bereits 2025 erreicht sein. Mit dem Verkauf eines ID.3 wäre dann genauso viel verdient wie bei einem Golf.

Quelle: electrive.de / ecomento.de

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Banken-Lob für E-Plattform von VW“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
15 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Das ist mal wieder ein tolles Beispiel für klick-baiting.
In der Überschrift steht: VW ist ganz toll – im klein gedruckten steht: das Tesla wohl einen schwer einholbaren Vorsprung hat.
Man verlässt sich halt drauf, dass der Leser mit durchschnittlicher Aufmerksamkeitsspanne nur die Überschrift liest – und diese Botschaft dann mit an den Stammtisch nimmt

Die UBS ist übrigens die gleiche Bank. die Tesla in den letzten Jahren mit unterirdischen Kurszielen bewertet hat – und erst jetzt, wo die Kurse um 30 % gefallen sind 🙂 ein Kursziel von 780 $ ausgibt – verkehrte Welt.

Blinder Tesla-Fanatismus. Was du behauptest, steht nicht im Artikel. Sondern das Fazit ist: Überzeugender Entwurf, voll wettbewerbsfähig. Also ne gute Überschrift.

Ob die Bank die nötige Kompetenz und Unbeteiligtheit hat, das einigermaßen objektiv zu beurteilen, ist eine andere Frage. Das würde ich auch kritisch sehen.

Letztlich stimmt es nicht einmal annähernd damit überein, wie VW sich selber sieht. Sie haben schon vor einem Jahr gesagt, dass sie in zwei Jahren Tesla überholt haben werden. Das ist absolut realistisch. Auf der Plattform sind die Strukturen und Vorverträge/Bestellungen ausgelöst worden, um 26 Millionen Elektroautos dieses Jahrzehnt zu bauen. Bei Tesla ist gar nichts dieser Art zu sehen. Vielmehr kannibalisiert das eine Modell, das sich im Heimatmarkt noch verkauft, komplett das andere.

Jemanden anderen Blindheit vorwerfen aber selbst nicht vermögend zu sehen, genau mein Humor.

…überzeugender Entwurf? Deshalb dürfen nur 4 Leute ins Auto, wenn die große Batterie im ID.3 ist. Dass ich nicht lache. In der zweiten Reihe 15cm Kniefreiheit und ein Kofferraum der kleiner als im Golf ist… wo bleibt hier die Flexibilität?

Wenn man die ganze Analyse anschaut, nicht nur den Teil, der einem Tesla-Forum zumutbar ist, dann ist klar, dass Tesla ab 2022 die Marktführerschaft verloren hat und die Technologieführerschaft unheimlich rasch gewaltig geschrumpft ist.

Alles klar – so würde ich das auch sehen, wenn ich meine Information sehr biased aus der international sehr unbedeutenden deutschen Presse beziehen würde.
Schaut Euch doch mal internationale Meinungen zum Thema in englischer Sprache an – das erweitert eventuell den Horizont.
Berichte aus China, Indien, Australien und den USA kommen da leider zu ganz anderen Erkenntnissen.
Die Herren Müller, Meier und der David wollten in ihren Prognosen für VW Tesla schon im ersten Quartal 2021 hinter sich gelassen haben.
Das steht aber so nicht im Artikel sondern:

„Angesichts der Innovationskraft von Tesla sei es unwahrscheinlich, dass diese Lücke geschlossen werden könne. Im Gegenteil: Mit den strukturellen Batteriepacks im Model Y könne der Kostenvorteil von Tesla wieder sogar auf mehr als 1600 Euro ansteigen“

um mal bei den echten Fakten zu bleiben.

Um es einmal mit Grundschule Mathematik zu erklären: Tesla baut zehn Fahrzeuge pro Jahr und hat damit einen Marktanteil von 100 %.
Jetzt kommt eine andere OEM – sagen wir VW – und baut ein Fahrzeug pro Jahr.

Jetzt kann man das als VW Marketingchef so verkaufen: dass Tesla Marktanteile verloren hat – und wenn VW noch ein zweites Fahrzeug baut seinen Marktanteil im Folgejahr um 100 % gesteigert hat.
Tesla hat demnach 20% Marktanteil (In Deutschland;-) ) eingebüßt.

Der schlaue Erstklässler kommt jedoch zur schlaueren Erkenntnis und stellt fest:
Tesla baut weiterhin zehn Fahrzeuge und VW nur zwei.
Und selbst wenn VW zwölf Fahrzeuge verkauft und Tesla weiterhin nur zehn bauen sollte, muss Tesla nicht noch 7,9 Millionen Verbrenner Fahrzeuge abwickeln.
Das ist ein bisschen wie bei der Atom Energie: die ist auch nur so lange billig. solange die alten Werke laufen und verkaufen – sprechen wir über Stilllegung und Rückbau sieht das ganze etwas anders aus.

Geschwätz …
Ich glaube, dass du unfähig oder unwillig bist, dir mal die realen den BEV-marktes in Deutschland und Europa anzusehen.
VW ist der absolute und klare Marktführer und hat bei den Absatzzahlen gewaltig zugelegt und Tesla weit hinter sich gelassen.
Es gibt eine Reihe europäischer Länder in dene die Verkaufszahlen von Tesla schwer einbrochen sind und zwar absolut. Von Marktanteilen wollen wir mal gar nicht reden.
Tesla ist dabei, sich wirtschaftlich in Europa (Rest der Welt kommt wahrscheinlich noch) zu marginalisieren und zum Spielzeughersteller abzusteigen.
Die Frage ist, wer hinter VW die Nummer 2, 3 und 4 wird. Das werden Stellantis, Hyundai/Kia und Renault/Nissan sein. Danach hat Tesla eine Chance. Ich vermute, dass ich aber Mercedes/Smat und BMW/Mini+ mittelfristig noch davor schieben werden.

Tesla lebt davon, dass im Heimatmarkt die Dinos noch nicht aufgewacht sind. Kommt aber. GM und Ford und irgendwann auch Chrysler werden ordentlich Dampf machen.

So lange Tesla seine Absatzzahlen nicht mit internen Verkäufen schönen muß, mache ich mit um Tesla keine Sorgen Herr Meier.
Mir ist auch völlig egal, ob Tesla Platz 1, 4 oder 22 in irgendwelchen Statistiken einnimmt – Fakt ist, dass ein sehr hoher Prozentsatz der mir persönlichen bekannten Tesla Fahrer sehr zufrieden ist – und ein auch sehr großer Prozentsatz der Menschen, die nur einmal in einem Tesla mitgefahren sind, auch ein solches Fahrzeug kaufen wollen – und werden 🙂
Tesla muß im Gegensatz zu VW nicht Millionen in Werbekampagnen verschwenden,
und Sie wissen ja, warum man Dinge bewerben muß – oder?
Tesla nimmt diese Millionen lieber in die Hand um seinen technologischen Vorsprung weiter auszubauen.
Mein Tip für Sie:
steigen Sie bitte nie in einen Tesla ein – der Unterschiede würde am Ende vielleicht sogar Ihnen auffallen 😉

Und noch eine letzte Frage Herr Meier:
Warum wohl hat sich Mercedes entschlossen, den schon in Deutschland als Ladenhüter bekannten EQC nicht nach Amerika zu bringen?
Wegen der Nachfrage in Deutschland war es jedenfalls nicht 😉

Jetzt warten wir doch mal ab, wie sich der ID4 in Amerika im Gegensatz zum Model Y verkaufen wird, nachdem der Umweltbonus von 7500$ für die ersten 200.000 verkauften ID4 weggefallen ist.
Wahrscheinlich ist dieser Umweltbonus auch der Grund, warum der iD3 in sein USA gar nicht an den Markt kommt – den bekommt VW nämlich nur 1x
Und ich glaube ich bin auch nicht der einzige, der geduldig auf den Verkaufsstart des Model Y in Deutschland wartet – wollen wir wetten?

Ich glaube auch, dass da noch viele wie Sie geduldig warten. Vermutlich werden Sie noch deutlich länger Geduld haben müssen, als sie denken. Leider ist nicht auf alles Verlass, was gewisse Anbieter so ankünden.

Last edited 6 Monate zuvor by Mark Müller

Leider ist nicht auf alles Verlass, was gewisse Anbieter so ankünden.

Also sowas, wie ein Ende des Softwaredramas bei den VW ID…
Seit 2020 angekündigt, aber wohl immer noch nicht ganz ausgestanden?!

Last edited 6 Monate zuvor by KleinFritzchen

Was Sie hier bilderbuchmässig beschreiben, nennt man ‚Leben in der Glocke‘. Der Vorteil dabei, Leute in der Glocke sind meistens zufrieden.

Was Sie hier bilderbuchmässig beschreiben, nennt man ‚Leben in der Glocke‘.

Das mag aus der Froschperspektive ja so aussehen –

Hat Tesla nicht in den letzten Quartalen die Geschäftszahlen schönen müssen und Gewinne für CO2 Zertifikate einberechnet die gar nicht verkauft wurden um es so aussehen zu lassen als hätte man mal mit Gewinn abgeschlossen?

Diese News könnten dich auch interessieren:

GM enthüllt neue E-Auto-Motoren für seine vollelektrische Zukunft
Rallye Dakar: Audi testet Rallyestromer RS Q e-tron in Marokko
MG MAZE Concept verspricht Spielen, Entdecken und Abenteuer
15
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).