Banken-Lob für E-Plattform von VW

Banken-Lob für E-Plattform von VW

Copyright Abbildung(en): Volkswagen AG

Wenn es um Geld geht, schauen Experten manchmal ganz genau hin: Analysten der Schweizer Großbank UBS haben einen VW ID.3 zerlegt und dessen MEB-Plattform analysiert. Das Ergebnis: Der E-Baukasten von VW sei „voll wettbewerbsfähig“ mit Tesla. VW erreiche eine „erstklassige Energiedichte, Effizienz und Skalierbarkeit“. Bei der Batterie und deren Kosten hat aber Tesla die Nase vorne. Die Analysten halten den Wagen für „das bisher glaubwürdigste Elektroauto-Projekt eines etablierten Autounternehmens“.

Für Demontage und Analyse vertraute UBS auf E-Auto-Experten der Unternehmensberatung P3 Group. Diese ermittelten bei den Batterien gegenüber Tesla einen Kostennachteil von knapp 1100 Euro pro Fahrzeug. Angesichts der Innovationskraft von Tesla sei es unwahrscheinlich, dass diese Lücke geschlossen werden könne. Im Gegenteil: Mit den strukturellen Batteriepacks im Model Y könne der Kostenvorteil von Tesla wieder sogar auf mehr als 1600 Euro ansteigen.

Im ID.3 seien Halbleiter im Wert von 470 Euro verbaut, ergab die Analyse. Damit sieht die UBS ihren Standpunkt bestätigt, dass sich der Anteil an Chips im Auto bis 2030 verdoppeln werde. Weniger Lob gab es für die Software. Deren Plattform sei im Vergleich zu den meisten klassischen Herstellern zwar erstklassig, liege aber „Jahre hinter Tesla zurück“.

„Die Analyse des ID.3 zeigt, dass Volkswagen eine reine Elektro-Plattform auf dem neuesten Stand entwickelt hat. Sie versetzt den Konzern in die Lage, attraktive Elektrofahrzeuge (BEVs) über die gesamte Produktpalette anzubieten und ein positives Ergebnis (EBIT) zu erzielen.“ – UBS

VW ist nicht Apple, sondern eher das Samsung der Elektroauto-Welt mit profitablen Großserien-Elektroauto-Marken“, sagte UBS-Analyst Patrick Hummel im Gespräch mit Bloomberg. Er schätzt, dass die Bruttomarge des ID.3 bei um die 15 Prozent liegt – und damit schon nahe beim konventionellen Verbrenner. Ein Gleichstand bei den Produktionskosten und der Marge im Verkauf könnte demnach bereits 2025 erreicht sein. Mit dem Verkauf eines ID.3 wäre dann genauso viel verdient wie bei einem Golf.

Quelle: electrive.de / ecomento.de

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Banken-Lob für E-Plattform von VW“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
15 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Das ist mal wieder ein tolles Beispiel für klick-baiting.
In der Überschrift steht: VW ist ganz toll – im klein gedruckten steht: das Tesla wohl einen schwer einholbaren Vorsprung hat.
Man verlässt sich halt drauf, dass der Leser mit durchschnittlicher Aufmerksamkeitsspanne nur die Überschrift liest – und diese Botschaft dann mit an den Stammtisch nimmt

Die UBS ist übrigens die gleiche Bank. die Tesla in den letzten Jahren mit unterirdischen Kurszielen bewertet hat – und erst jetzt, wo die Kurse um 30 % gefallen sind :-) ein Kursziel von 780 $ ausgibt – verkehrte Welt.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Hyundai, LG und Next liefern Regelleistung aus E-Autos ins Stromnetz
PowerCo und Umicore liefern ab 2025 Kathodenmaterial nach Salzgitter
Citroën und Ubitricity starten Lade-Partnerschaft für E-Autos

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).