TÜV gibt vier neue E-Autos für Fahrschulen frei

TÜV gibt vier neue E-Autos für Fahrschulen frei

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1788642836

Die E-Mobilität in Deutschland nimmt weiter Fahrt auf: 2020 wurden nach Angaben des TÜV knapp 400.000 Neuwagen mit elektrischem Antrieb neu zugelassen – ein Anstieg um 206 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Ein derart starker Trend müsse sich auch in der Fahrausbildung niederschlagen, heißt es in einer Mitteilung. Die TÜV-Unternehmen hätten daher auf eigene Kosten fünf neue Elektrofahrzeuge begutachtet, die als Prüffahrzeuge zugelassen werden können.

Fahranfänger können während ihrer Ausbildung praktisch erfahren, wie E-Autos funktionieren und wie sie sich damit sicher im Straßenverkehr bewegen können„, sagt Richard Goebelt, Bereichsleiter Fahrzeug & Mobilität beim TÜV-Verband. „Wegen der neuen Automatik-Regelung ist damit zu rechnen, dass in der Fahrausbildung und in der praktischen Fahrerlaubnisprüfung häufiger E-Autos zum Einsatz kommen werden.“ Viele Fahrschulen erweiterten derzeit ihre Fuhrparks um Elektrofahrzeuge.

Seit dem 1. April können Fahranfänger:innen ihre praktische Prüfung auch mit einem Automatik-Wagen absolvieren. Sie dürfen aber auch Autos mit Schaltgetriebe fahren, wenn sie mindestens zehn Fahrstunden und eine 15-minütige Testfahrt auf einem solchen Auto absolviert haben. „Klimafreundlicher Verkehr beginnt in der Fahrausbildung“, sagt Goebelt. „Ein positives Fahrerlebnis mit einem E-Auto kann die Begeisterung für E-Mobilität wecken, das Vertrauen in die neue Technologie stärken und die Kaufentscheidung erleichtern.

Bisher waren 13 Pkw-Modelle mit batterie-elektrischem Antrieb als prüfungstaugliche Fahrzeuge zugelassen. In der Regel würden Fahrzeuge vor deren Markteinführung im Rahmen der so genannten Typgenehmigung zusätzlich für ihre Eignung als Prüffahrzeug begutachtet, heißt es beim TÜV. Bei E-Autos werde dies noch zu selten von den Herstellern beantragt, so Goebelt. „Diese Nachlässigkeit geht zu Lasten der Fahrschüler:innen, denn für Fahrschulen macht es Sinn, E-Fahrzeuge anzuschaffen, die auch in der Prüfung eingesetzt werden können.

Neu aufgenommen haben die TÜV-Prüfer die Modelle Polestar 2, Hyundai Ioniq , Kia e-Niro und Tesla Y (Markteinführung in der EU Ende 2021 erwartet). Der Kia e-Soul erfüllt die Anforderungen nach Angaben des Verbandes nicht, da er für Fahrlehrer:innen und Prüfer:innen nicht ausreichend Platz bietet. Da die Hersteller derzeit laufend neue Elektroautos auf den Markt brächten, dürfte die Anzahl der zugelassenen Prüfungsfahrzeuge in den nächsten Monaten weiter steigen.

Bislang schon für die Fahrausbildung zugelassen waren Audi e-tron, Mercedes EQC, Nissan Leaf, Opel Corsa e, Opel Ampera e, Opel Mokka e, Peugeot e-208, Renault Kangoo ZE, Tesla Model S, Tesla Model 3, VW Golf e, VW ID.3 und VW ID.4

Quelle: TÜV – Pressemitteilung

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „TÜV gibt vier neue E-Autos für Fahrschulen frei“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Kia Soul soll laut TÜV Verband weniger Platz als Opel Corsa, Peugeot 208, Mokka bieten.
Dabei ist so ein Soul grösser als ein Golf vom Innenraum her.
Muss jetzt niemand verstehen?

Hat mich auch gerade gewundert.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Porsche setzt voll auf Power-Akkus
Volvo Cars und Northvolt gemeinsame Batterieentwicklung und -produktion
Faraday Future skizziert seine globale Fertigungsstrategie
2
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).