Tesla: Weiter Warten auf Modelle S und X in Europa

Tesla: Weiter Warten auf Modelle S und X in Europa

Copyright Abbildung(en): James R. Martin / Shutterstock.com

Der US-Autobauer Tesla hat mit der Einführung des Model Y im dritten Quartal beim Absatz zugelegt und seinen Elektroauto-Marktanteil in Europa wieder deutlich gesteigert. Das geht aus einer Meldung bei „teslamag“ hervor. Keine Rolle spielten dagegen weiterhin die Premium-Fahrzeuge Model S und Model X, die schon Ende 2020 kaum noch nach Europa kamen. Wie es heißt, sollten die Auslieferungen der überarbeiteten Modelle zunächst im September beginnen. Diverse Verzögerungen sorgten jedoch dafür, dass bis zum endgültigen Termin wohl zwei Jahre vergehen werden.

Ende vergangenen Jahres hatte Tesla die Produktion der beiden Top-Modelle vorerst eingestellt und aufgefrischte Versionen für Januar angekündigt. Doch selbst im Heimatland des Autobauers verzögerte sich die Auslieferung des Model S bis Juni, beim Modell X dauert der Lieferstopp noch an.

Für Europa hatte es laut „teslamag“ zunächst geheißen, Model S und Model X würden ab September 2021 wieder ausgeliefert. Der Termin wurde demnach aber erst auf November verschoben, anschließend auf April und später auf Mitte kommenden Jahres. Doch auch dieser Zeitpunkt wurde mittlerweile korrigiert. Aktuell, so die Meldung, würden Liefertermine für Ende 2022 in Aussicht gestellt.

In der Konsequenz dürfte das bedeuten, dass Europa zwei Jahre lang keine neuen Model S und Model X geliefert bekommen dürfte. Vorausgesetzt, wenigstens dieser Termin würde auch tatsächlich gehalten. Noch aber ist keineswegs sicher, dass es nicht zu weiteren Verschiebungen kommen könnte. Kleiner Lichtblick: In den USA wird laut „teslamag“ zumindest das Model S seit Juni geliefert, nach Angaben von Bestellern aber offenbar nur unregelmäßig. Wie das Magazin berichtet, seien aber auch dort zugesagte Liefertermine mehrfach verschoben worden. Tesla hatte dies eingeräumt und sich auch öffentlich entschuldigt. Entscheidend gebessert hat sich die Situation aber offenbar nicht. Auch über die Ursachen kann gegenwärtig nur spekuliert werden. Tesla selbst machte bislang keine Angaben.

Quelle: teslamag – Zwei Jahre ohne Premium-Teslas: Model S und Model X für Europa erst Ende 2022 wieder

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Tesla: Weiter Warten auf Modelle S und X in Europa“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
19 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Da trifft es sich ausgezeichnet, dass auch gar niemand in Europa auf diese Autos wartet. Das Model X war schon neu ein Flop, das Model S ist zehn Jahre alt und sieht 15 Jahre alt aus.

In den USA sind ja schon seit längerem die Model S Plaid sehr begehrt und die Wartezeiten entsprechend lang 🙂
Seit gestern werden dort nun auch erste Model X Long Range ausgeliefert.
In der Bubble wird das Model S & X auch hier in Europa sehnlichst erwartet – da gibt es wohl doch sehr viele Model S Fahrer, die gerne schneller und weiter fahren wollen, als bisher eh schon.
Warten wir also ab, wie sich die Verkaufszahlen entwickeln werden – Ich bin sehr optimistisch
🙂
Laut einem gewissen Herrn Diess macht sich ein großer deutscher Automobilhersteller ernsthaft Sorgen um seine Zukunft (Kosten, Produktionsgeschwindigkeit bis hin zur Konkurrenzfähigkeit im allgemeinen) seines Konzerns, und hat einen gewissen Herrn Musk per Videoschalte zu einem Managertreffen hinzugeschaltet – ausgelacht wurde Herr Musk bei diesem Treffen wohl nicht mehr 😉

– ich wäre ja gerne Mäuschen gewesen 😉

So schlecht scheint es also um die Zukunftspläne von Tesla und deren Weg nicht zu stehen 😉

Matrix LED hat ja auch schließlich Einzug bei Tesla gehalten – vielleicht erscheint Tesla ja auch die 800 Volt Technik eines Tages wichtig genug

Momentan stehen dort aber Dinge wie die Skalierung die 46/80er Zellen im Fokus.

Wer sehr viele Autos verkauft und sehr schnell wächst, der braucht eben primär sehr viele Zellen und Chips. Die Spannung ist da eher sekundär 😉

Nur werden Model S und X dann im nächsten Jahr starke Konkurrenz haben.
Der Audi e-Tron (als „ineffizienter Verbrennerumbau“) hat sich in Europa schon besser verkauft, als das Model X.
Nächstes Jahr wildert der BMW iX noch in der Klasse, welcher günstiger und effizienter als das Model X ist.

Das Model S bekommt mit dem Mercedes EQE auch den ersten direkten Konkurrenten, welcher aller Voraussicht nach auch günstiger sein wird.
In 2023 kommen dann noch der Audi A6 E-Tron und BMW i5 dazu.
Eins steht fest, so einfach und konkurrenzlos wird es Tesla mit dem Model S nicht mehr haben.

Last edited 1 Monat zuvor by Mike

Es ist leider nicht damit getan viele Fahrzeuge auf den Markt zu bringen – besser müssen sie sein, wenn sie sich verkaufen sollen.
Du vergleicht allen Ernstes Fahrzeuge, die entweder noch gar nicht beim Kunden sind oder nagelneu auf dem Markt (übrigens auch 400V bei Mercedes 😉 ) mit dem alten Modell S und X ?
Wenn es da mal kein böses Erwachen gibt, wenn 46/80 an den Start geht
Viel Glück 😉

besser müssen sie sein, wenn sie sich verkaufen sollen.

Der Audi e-Tron verkauft sich, zumindest in Europa, besser als das Model X.
Was kann er besser?

  • Preis
  • Ausstattung

Vor allem der Preis ist ein sehr wichtiger Pluspunkt.

Du vergleicht allen Ernstes Fahrzeuge, die entweder noch gar nicht beim Kunden sind oder nagelneu auf dem Markt (übrigens auch 400V bei Mercedes ) mit dem alten Modell S und X ?

Ich vergleiche das was aktuell angeboten wird bzw. in kürze erhältlich ist. Das Model S/X wirst du in Europa auch nicht vor Ende 2022 kaufen können.
Niemand hält Tesla davon ab, eine lange erwartete, neue Generation Model S vorzustellen, der typische Generationszyklus ist schon deutlich überschritten.

Der EQE wird wahrscheinlich vor dem Model S wieder in Europa zu haben sein.
Was wird er vermutlich besser machen als das Model S?

  • Preis
  • Ausstattung

Wenn es da mal kein böses Erwachen gibt, wenn 46/80 an den Start geht

Dadurch sinken die Preise oder die Ausstattung wird besser?
Was es braucht ist ein Model S SR+, Heckantrieb mit 60-70 kWh Akku, Preis 55-60k€.
Dazu noch etwas bessere Ausstattung und man hätte einen super Konkurrenten zum EQE Basismodell.

Wie gesagt – viel Glück
Tesla verkauft bisher jedes produzierte Model ab der Stange – andere eher nicht so 😉

wahrscheinlich hat das zu tun mit

  • Preis
  • Ausstattung

😉

In Europa verkaufen sie derzeit kein einziges Model S/X 😉
Da braucht es kein Glück, da reicht es irgendetwas anzubieten, siehe Audi e-Tron.

Die Nachfrage ist groß und Tesla kann/will nicht liefern.

Last edited 1 Monat zuvor by Mike

Dann soll Audi sich doch freuen – solange es noch geht 😉
siehe Krisensitzung VW 😉

Der E-Tron hat sich auch besser verkauft, als das Model X noch lieferbar war.

Ob du es wahr haben willst oder nicht, Tesla bekommt inzwischen ordentlich Konkurrenz und das ist auch gut so, spätestens nach der Halbleiterkrise werden die Karten neu gemischt, wenn die etablierten Hersteller in großen Mengen liefern.

Die Nachfrage ist enorm, schaue beispielsweise einmal in Richtung BMW, fast die komplette Jahresproduktion 2022 des i4 ist ausverkauft, obwohl er erst ab nächstem Monat gebaut wird.
Der EQE, als klassischer Firmenwagen, wird bestimmt auch schnell vergriffen sein.

Wie viele i4 wird BMW denn produzieren – 243.000 pro Quartal ?
Wohl eher die Stückzahlen eines iD4 ?
oder sogar noch weniger?
Lucid baut dieses Jahr 500 Stück 😉
Glaubst Du etwa Audi hat mit dem e-tron Geld verdient?
Glaube weiter 😉

Wie viele i4 wird BMW denn produzieren – 243.000 pro Quartal ?

Du Scherzbold, das Werk München schafft unter Vollauslastung (Wochenende und Betriebsferien ausgenommen) vielleicht 250.000 Fahrzeuge im Jahr.

Die teilen sich auf 3er und 4er Verbrenner, PHEV und BEV auf. Der größte Anteil wird weiterhin der 3er Verbrenner/PHEV sein.
Der 4er Verbrenner war schonmal bei ca. 80.000 Fahrzeugen im Jahr.
Also erwarte für den i4 geschätzt irgendwas zwischen 40.000-100.000 im nächsten Jahr.
Kommt ganz darauf an wie die Nachfrage beim 3er ist, ob noch Kapazität für den i4 frei wird.

Glaubst Du etwa Audi hat mit dem e-tron Geld verdient?

Ja, wenn nicht durch das Auto selbst, unterm Strich wahrscheinlich ja, weil er CO2-Strafzahlungen vermieden hat.

Last edited 1 Monat zuvor by Mike

243.000 war die Tesla Quartalsproduktion aus Q3 – da mache ich mir keine Sorgen das von Model S/X nur 10.000 dabei waren 😉

Zu Deiner Erklärung mit den Strafzahlungen erübrigt sich jeder Kommentar 😉
Hat der VW Konzern auch gerade sein All Time HigH an der Börse?

Aber klar Millionen Investoren setzen alle auf das falsche Pferd – wie damals bei Amazon, Google oder Netflix 😉

Was interessieren mich Börsenkurse oder Quartalsproduktion von Tesla?

Fakt ist, sie können oder wollen in Europa kein Model S/X liefern und überlassen das Feld vorerst der Konkurrenz.

😉
Nur weil Du alles 3 x wiederholst, wird es nicht wahrer
Das Model S/X wird nach Europa kommen, wenn Tesla das für richtig hält – und ich denke Tesla wird schon wissen, wann sie das für richtig halten.

Interessant ist das Argument schon. „Tesla wird es schon wissen“ (die Wege des Herrn sind unergründlich ;)).

Genau diese Begründung gesteht man anderen Herstellern aber oft nicht zu, wenn es z.B. um bestimmte Ausstattungsmerkmale, Tarife, Modellstrategien usw. geht. Warum eigentlich? Die Hersteller kennen den Markt doch auch, insbesondere ihre Kunden.

Fakten sind schon wahr, die müssen nicht „wahrer“ werden 😉

Konkurrenz belebt den Markt. Aber um Tesla mache ich mir definitiv keine Sorgen. Tesla produziert am effizientesten und muss keine Verbrenner-Altlasten mitschleppen. Diese Altlasten vernichten Milliarden, welche dringend in der Entwicklung fehlen. Mit PR alleine lässt sich eben kein Geld verdienen. Auch technologisch gilt es in Europa noch einen grossen Rückstand aufzuholen. Tesla und einige Chinesen werden den Vorsprung noch lange halten können. Sie leben eMobilität und sehen diese nicht einfach als Entwicklungsschritt. Die hochgelobte deutsche Ingenieurskunst stösst hier an ihre Grenzen. Hausgemacht.

1+

Matrix LED als Kaufargument für ein total veraltetes Auto anzuführen klingt ein wenig wie Rufen im dunklen Wald.
Ich könnte mir vorstellen, die Begründung dafür, dass Tesla kein Model S mehr ausliefert, liegt an null Interesse. Wer bereit ist, so viel Geld für ein Auto über den Thesen zu schieben, bekommt inzwischen Autos wie Taican oder EQE oder EQS.

Last edited 1 Monat zuvor by panib

Diese News könnten dich auch interessieren:

Wuling Nano EV: Mini-Stromer aus China mit 305 km Reichweite
Peugeot: Mehr Reichweite für e-208 und e-2008
Mercedes-Benz preist Elektro-SUV EQB ab 55.300 Euro ein
19
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).