Tesla vor der "intensivsten Auslieferungswoche aller Zeiten"

Tesla vor der „intensivsten Auslieferungswoche aller Zeiten“

Copyright Abbildung(en): Maryna Linchevska / Shutterstock.com

Bekanntermaßen sind wir Ende September angelangt. Somit auch am Ende des dritten Quartals 2021. Für Tesla bedeutet dies abermals, dass es Ernst wird. Denn mittlerweile kann man die Uhr danach stellen, dass der amerikanische Automobilhersteller zum Ende des Quartals einen Auslieferungsendspurt hinlegt, um die vorherigen Quartale zu übertreffen. Elon Musk, CEO von Tesla, scheint zu wissen was auf sein Unternehmen zu kommt. Wie könnte man sonst diese Worte aus einer seiner Mails deuten: „Dies ist der verrückteste Auslieferungsmonat, den Tesla je haben wird.“

Um noch einen Schritt weiter zu gehen, teilte Musk seinen Mitarbeitern im September außerdem mit: „Die Auslieferungswelle zum Quartalsende ist dieses Mal ungewöhnlich hoch, da wir (wie die gesamte Branche) zu Beginn des Quartals unter extrem schweren Teileengpässen gelitten haben. Die Teile die bis zu diesem Zeitpunkt gefehlt haben, müssten nun nachgerüstet werden, um die Fahrzeuge fertig zur Auslieferung zu machen. Eine Aufgabe die es in sich hat.

Das englischsprachige Portal electrek.co liegt eine entsprechende Mail vor, in der Musk erneut auf die Herausforderung eingeht. In dieser Mail bezieht sich Musk auf die letzte Auslieferungswoche des Quartals und nicht auf den Monat als Ganzes, wie eingangs erwähnt. Wenn der CEO Recht behält, wird diese Woche für die Tesla-Mitarbeiter „die intensivste Auslieferungswoche aller Zeiten“ sein.

Musk bedankte sich beim Team für den zuvor geforderten „Hardcore-Auslieferungsschub“, der offenbar gerade erst begonnen hat. Das alles kommt nicht überraschend, da Tesla schon seit einiger Zeit diese verrückten Auslieferungen zum Quartalsende durchführt. Da der Autohersteller nicht auf Händler angewiesen ist, muss er alle seine Autos selbst ausliefern. Je näher das Ende eines Quartals rückt, desto intensiver werden die Aktionen.

Mit der Fertigstellung der Giga Shanghai und der Giga Berlin sollte dann aber ein wenig Entspannung einkehren, da die Fahrzeuge über mehrere Produktionsstätten verteilt gefertigt werden können. Auch entsprechende Lieferwege werden entsprechend kürzer.

Quelle: InsideEVs – Elon Musk In Tesla Email, This Is Most Intense Delivery Week Ever

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Tesla vor der „intensivsten Auslieferungswoche aller Zeiten““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
20 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine schubweise Auslieferung effizienter sein soll als eine kontinuierliche. Widerspricht verschiedenen betriebswirtschaftlichen Grundsätzen.
War zu Beginn wohl für die positiven Signale an die Aktionäre gedacht, inzwischen scheint es mir aber eher arbeitspsychologisch motiviert, so wie der Trommelschlag bei den Galeerensklaven.

Ein Leben ohne Tesla ist möglich, aber sinnlos :-)

Immerhin konnte er große Teile aus der Mail von vor drei Jahren abschreiben. Diese Firma kriegt einfach keine Konstanz im ganz normale Unternehmensprozesse. Was soll ein beschäftigter damit anfangen? Jedes Quartal wieder kriegt er so eine Mail, vorher war tote Hose, dann sind plötzlich zwei Wochen Riesenhektik. Da kehrt bei den Leuten Routine ein, nehmen die nicht mehr ernst.

Lernfähigkeit fehlt Tesla. Der Lack gelingt immer noch nicht nach 10 Jahren Serienbau im Stammwerk. auch die Fahrwerke machen immer noch Geräusche. Von Qualität kann sowieso nicht die Rede sein. Selbst der Autopilot sorgt jedes Jahr weiter für neue Tote und neuen Ärger.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Mit dem Nissan Ariya vom Nordpol zum Südpol
Volkswagen startet in Emden zweite deutsche E-Auto-Fertigung
Polestar investiert in XFC-Technologie von StoreDot

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).