Tesla Model Y kommt im August nach Europa

Tesla Model Y kommt im August nach Europa

Copyright Abbildung(en): Tesla

Tesla gab kurz vorm Wochenende bekannt, dass das Tesla Model Y schon früher nach Europa kommt. Aufgrund des großen Interesses am Model Y wird dies bereits im August 2021 in Deutschland in die Auslieferung gehen. Die Fahrzeuge stammen aus der Gigafactory Shanghai. Zunächst wird das Model Y Long Range mit Allradantrieb verfügbar sein, und Kunden mit einer Bestellung, die für das Jahr 2021 ausgewiesen wurde, werden nun eingeladen, ihre Bestellung abzuschließen.

Der Stromer wartet mit 505 km WLTP-Reichweite auf, bei einer Höchstgeschwindigkeit von 217 km/h sowie einer Sprintfähigkeit von 0 auf 100 km/h in gerade einmal 5,1 Sekunden. Der Starpreis inkl. Herstelleranteil am Umweltbonus und allen Gebühren beträgt 57.970€. Bei Erhalt des staatlichen Umweltbonus von 2.500 € sinkt der Preis auf 55.470 €. Dafür gibt es das sicherste Mittelklasse-SUV, wie der Hersteller auf seiner Webseite zu berichten weiß. Von Grund auf als Elektrofahrzeug gebaut, bieten der niedrige Schwerpunkt, die steife Karosseriestruktur und die großen Knautschzonen einen unvergleichlichen Schutz.

Des Weiteren ist es so, dass das Model Y, wie die anderen Tesla-Modelle auch, am Supercharger-Netzwerk von mehr als 6.000 Superchargern in ganz Europa laden können. Dies schließt auch die neuen V3-Superchargern ein, die mit Geschwindigkeiten von bis zu 1.600 km/h laden können, dem Äquivalent von 120km elektrischer Zuladung in nur 5 Minuten. Wie bei allen Teslas wird das Model Y mit der Zeit durch häufige Over-the-Air-Software-Updates stets noch weiter verbessert.

Man darf davon ausgehen, dass Tesla damit das eigene Absatzwachstum abermals stärkt. Vom Tesla Model 3 und dem Elektro-SUV Model Y verließen in den letzten drei Monaten 204.081 Exemplare die Werkshallen, 199.360 Fahrzeuge wurden ausgeliefert. Wirft man einen Blick zurück, zeigt sich, dass für den bisherigen Auslieferungsrekord im Q1 2021 mit 184.800 Fahrzeugen ausschließlich das Model 3 und Model Y verantwortlich waren.

Quelle: Tesla – Pressemitteilung per Mail

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Tesla Model Y kommt im August nach Europa“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
32 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

sehr schön, freue mich schon auf die neuen T

das freut mich für alle Vorbesteller. Endlich gehts los….

es bleibt spannend

Gut, 1600 km/h. Das versteht man als Erz-Teslafan, weil man housetrained auf Superlative ist. Auf Superlative, die nie zutreffen. Sondern, die in der Praxis deutlich runtermoderiert werden. Insofern muss man bei angegebenen 505 km Reichweite zusammenzucken.

Zum Preis: Genau genommen gibt der Staat 5.000€ dazu, so dass der Basispreis etwa 53.000€ beträgt. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte ist, gleichgroße SUV aus dem VW Konzern kosten nach Förderung nur die Hälfte mit kleinem Akku. Und als Mama-Transporter kann das locker reichen. Noch schlimmer: Selbst mit großem 82er Akku sind die SUV auf MEB-Basis gute 17.000€ billiger. Und das bei besserem Service und charmanten Leasingraten.

Da muss man die Welt schon extrem durch die Tesla-Brille sehen, um zu dem Preis zuzuschlagen.

Last edited 14 Tage zuvor by David

Lieber David – zieh Dir doch einfach Deinen regenbogenfarbenen Trainingsanzug an und bewerbe Dich bei VW als innovative Bandenwerbung für das EM Finale – oder laß doch einfach erwachse Menschen ihre Entscheidungen selber treffen – ich zum Beispiel will es nicht unbedingt billig, billig, billig sondern eher „Vorsprung durch Technik“ – leider hat die VW Gruppe diesen vor langer Zeit zutreffenden Slogan eingebüßt – zurecht.
Ich habe gerade beim Tesla Service angerufen und meine Auslieferung für August auf „Hold“ gesetzt, da ich gerne auf Berlin warten möchte – du weißt schon wegen dem Spaltmaß 😉

Weißt du, was uns unterscheidet? Ich werde nicht persönlich, sondern nenne Fakten.
Allerdings habe ich es einfacher als du, das gebe ich zu. Denn für Tesla spricht nicht viel.

Im Deinen Fake Fakten vergleichst Du jedoch immer wieder Äpfel mit Birnen – das nervt mit der Zeit wohl nicht nur mich etwas (zähle mal Deine Dislikes Bitte so gewissenhaft) und damit machst du dich in meinen Augen nun einmal zum Werbe- Hanpelmann von VW – bleibst Du bei den echten Fakten werde ich auch nicht persönlich – andernfalls mußt Du wohl damit leben – sorry

PS:
Nenne der Community doch zum Beispiel mal den Preis für einen voll ausgestatteten iD4 GTX

und dann vergleichen wir

  • Preis / Reichweite
  • Preis / Leistung
  • Preis / Beschleunigung
  • Preis / Effizienz
  • Preis / Ladegeschwindigkeit
  • Preis / Navigatiosfähigkeit
  • Preis / Assistenten
  • Preis / ……..

Dann mache ich das mal, ich fahre seit 2 Wochen ID4, kann also ein wenig mitreden. Der Preis von ID4 GTX und MYLR ist ähnlich, VW ist etwas billiger
nach Abzug von Förderung etc. bei VW gibt es die 6000 € Förderung da das Basismodell unter 40 K€ netto liegt. Also sagen wir Preisgleich.

Reichweite:
Ladetempo 200 zu 125 kw
Reichweite Tesla 5% mehr
Supercharger zusätzlich
Tesla gewinnt hier

Performance:
Beschleunigung 5,1 zu 6,2 Sekunden, Tesla besser
Höchsttempo 217 zu 180
Tesla gewinnt aber alles eher unwichtig

Kosten:
Preis Unentschieden
Effizienz unklar, da Tesla Akku unklar, Tests gibts bisher nicht im Vergleich
Leasing: da ist vw besser

Software:
naja da gewinnt Tesla auch, meine ID Software ist bisher noch ziemlich schlicht aber immerhin stabil

Platz:
Kofferraum und Frunk sprechen für Tesla
Innenraum ist ähnlich obwohl versucht deutlich kleiner

Ausstattung:
Matrix LED, HUD, Sonnenschutzrollo, 2tes Display, hat Tesla nicht
Beheiztes Lenkrad, WP, Verkehrzeichenerkennung mittlerweile schon
Der Autopilot von Tesla zählt nicht, der ist wertlos wenn er nicht nutzbar ist
Hier gewinnt VW

Service:
Ich habe mein Auto so wie im 20ten JH beim Händler um die Ecke bestellt und geleast, dort läuft auch die Wartung oder Rep. Wenn mal was sein sollte wie Blechschaden mit Mob. Garantie (Ersatzwagen sofort)
Und dieser Punkt schlägt für mich alles andere
Erst wenn Tesla das bietet kaufe ich Tesla

Schönen Gruß aus Sankt Peter Ording

Hallo Dirk, vielen Dank für diesen sehr konstruktiven Vergleich – was für uns noch ein wichtiger Punkt für das Model Y ist:
Die Anhängerkupplung mit 1600 Kg Anhängelast und 75 Kg Stützlast, das ist beim VW auch weniger 1200 kg? Und 50 Kg? oder hast Du da andere Zahlen?

Der Autopilot von Tesla zählt nicht, der ist wertlos wenn er nicht nutzbar ist

Hier gewinnt VW

Nichts für ungut, aber dieser Satz ist wirklich der dümmste Teil Deiner Kommentare. Der Autopilot ist die Zusammenfassung aller erlaubten Fahrassistenten (die sind auch in Deutschland alle erlaubt). In mehreren Tests wurde bestätigt, das diese Assistenten zu den besten der Welt gehören.

Aber wie willst Du das eigentlich beurteilen? Laut Deiner Aussagen hast Du Dir beim id.4 die Holzklasse mit Campingklappstühlen gegönnt. Da mußt Du jeden Assistenten teuer dazubuchen.
Matrix LED und HUD übrigens auch. Soviel zum Thema ‚kostet 29k‘.

Hallo Silverbeard,
hallo Thorsten,

  1. Stimmt die Anhängerlast ist beim ID 4 kleiner, aber ich habe keine Wohnwagen sondern nur einen kleinen Anhänger für Gartenmüll, spricht aber für Tesla
  2. Beim Thema Autopilot habe ich nichts zurückzunehmen, ich habe beim VW die Maximalausstattung (preisgleich) verglichen (und auch gekauft für 60 T€), da sind alle möglichen Piepser dabei. Der Teslaautopilot bringt gar nichts mehr, auch wenn er mehr kann. Das ist erst dann etwas wert, wenn man wirklich loslassen kann. Und das kann bisher nur einer die S- Klasse von MB und nur bis 60 Kmh auf der Autobahn im Stau. Wenn Tesla das mal könnte das wäre ja schön, aber leider wird das versprochen und gebrochen, von Jahr zu Jahr.

In meinen Augen ist der Tesla sicherlich in vielen Kernkompetenzen (Software, Laden, Performance) das bessere Auto im Vergleich zum Massenanbieter VW und ich habe auch lange überlegt Tesla zu kaufen, aber ich wollte nicht mehr warten und habe also im November 2020 als Erstbesteller einen ID4 max gekauft.

Und gegen Tesla spricht leider weiterhin:

  1. Bis heute nicht ausgeliefert in D., keine Produktion und Ersatzteile in Europa.
  2. Mittelmäßiges Leasing und Leihangebote
  3. Kein Werkstattnetz, kein Vertriebsnetz, keine Mobilitätsgarantie mit Ersatzwagen, lange Reparaturzeiten, bei kleinem Unfall etc., kein persönlicher Ansprechpartner (ein Gesicht vor Ort in 100 KM Entfernung)

So lange das so ist, ist das ein Spaßauto für Zahnarztfrauen und Menschen die ihr Auto nicht wirklich jeden Tag brauchen.

PS.
Ich betreibe ein Ingenieurbüro für Elektrotechnik und wir brauchen täglich unsere Autos bei der Arbeit. Wir planen übrigens auch Ladeparks und kommunale el. Netze und sind durchaus im Thema drin.
In meiner Firma haben wir jetzt 4x Elektrofahrzeuge (Enyaq, ID4, KIA Niro und BMW i3s), die finden wir alle super. Und bald kommen noch zwei weitere dazu. Ich würde mich auch über MY freuen, mal sehen.

Als Ersatzfahrzeug für Langstrecken im Winter haben wir einen 10 Jahre alten Passat Diesel behalten und in diesem Jahr wurde der noch nicht einmal benutzt. Alle Mitarbeiter überwinden also ihre Ängste, das ist richtig schön zu beobachten.

Der ID.4 Pure mit den größeren Alus und Ganzjahresreifen, die es bei Tesla gar nicht gibt, kostet 29k nach Förderung und hat WLTP 333km Reichweite.

Was braucht man mehr? Geiles Kindertaxi mit Apple Car Play und zur Oma schafft man es auch, wenn es mal sein muss. Kostet 29k nach Förderung oder im Leasing bei …markt.de aktuell 210€ für privat. Wer gibt da 53k aus der eigenen Schatulle aus? Das ist das Problem von Tesla.

Nicht der GTX…der ist für Dienstwagenfahrer, die privat 0,25% versteuern und in deren Firmen wird Tesla gar nicht angeboten. Weil Tesla nicht im Großkundengeschäft ist.

Schau Daniel, genau das ist deine Art zu argumentieren.
Sie erinnert mich leider sehr an AFD, Querdenker oder andere Extremisten und sonstige Trolle:

Du weichst der konkreten Frage aus, stellst statt dessen abstruse Gegenfragen und endest mit irrelevanten Argumenten (Oma, Gebiss – Du verstehst schon)

Und genau solche Menschen, die mit ihren so durchschaubaren Stammtischargumenten ständig zündeln, genau auf solche Menschen hab ich bei ernstgemeintem Meinungsaustausch in einem Forum keinen Bock – und das trotz der natürlich geltenden Meiningsfreiheit in unserem Land.

Bei manchen Menschen geht es im Leben eben nicht an erster Stelle um den Preis, sondern um die Umwelt und um die Integrität einer Sache.
Integrität und die Umwelt scheinen im Volkswagenkonzern aber eher ganz hinten zu stehen und genau deshalb wollte ich einen iD nicht einmal geschenkt.

Und schon wieder der Vergleich Äpfel mit Birnen.ID4 ist eine rollende Schrankwand mit null Luxus und noch weniger Innovation.Die 333 km Reichweite nach WLTP ist genauso gefaket wie die Dieselverbräuche.Ich denke 250 km ist realistisch.Und das Model Y ist sparsam,innovativ,sicher und wird rasant abverkauft werden .Und ich bin kein Tesla Fanboy,sondern fahre den Mii Electric.

Teslaverbräuche sind in Tests auch eher ernüchternd. Zum Thema Luxus: Ich weiß nicht, was du an Kunstledersitzen wie in einer Baumaschine und statt Cockpit einem in die Mittelkonsole genagelten 17“ Monitor luxuriös findest. Jedenfalls wird der normale Kunde 26k besser finden als 53k, wenn er sowieso meist nur im Umfeld fährt. Und das machen 80% der Autobesitzer.

Millionen Kunden sehen das offensichtlich anders – blöd gell
denen ist eine funktionierende Ladeinfrastruktur und Fahrdynamik wichtiger als Ziernähte und viele Aluoptik Knöpfe 😉

Teslaverbräuche sind in Tests auch eher ernüchternd.

Nein, sind sie nicht. Sie gehören in ihrer Klasse und darüber hinaus immer zu den niedrigsten. Und in der Realität auch.

Ich weiß nicht, was du an Kunstledersitzen wie in einer Baumaschine und statt Cockpit einem in die Mittelkonsole genagelten 17“ Monitor luxuriös findest.

Und ich weiß nicht, warum das dann alle Hersteller bei neuen Modellen nachmachen… Also vielleicht nicht so groß, nicht so gut und auch nicht so funktionell, aber sie machen es nach.

Last edited 12 Tage zuvor by Silverbeard

David : Silverbeard

0. : 2.

Wir auch. Mehr braucht man zum pendeln auch nicht. Bei verbräuchen von 9-12kwh gib es aktuell auch nichts sparsameres. Und bei 50€ im Leasing kann man nix sagen. Hinsichtlich eurer Diskussion werde ich mich nicht beteiligen. Alle sollten froh sein das weniger Verbrenner auf die Straße kommen. Ich selbst würde keinen Tesla kaufen. Vermutlich würde es ein ioniq 5 werden. Da aber die meisten Firmen vag als Leasing Partner haben würde ich dann zumindest skoda enyaq fahren. Aber nur weil ich es müsste. Die Ldeleistung ist einfach nicht überzeugend. Ich sage mir mittlerweile das ich die Ladezeiten ja bezahlt wären aber min 35 zu warten habe ich kein bock wenn ich geschäftlich unterwegs bin. Deshalb sind Hyundai und Tesla aktuell die einzigen sinnvollen Langstrecken Autos. Und wie gesagt ich bin absolut kein Tesla Fan. Viele kennen mich ja schon als H2 Fan. Aber das ist ein anderes Thema. 😉

Last edited 13 Tage zuvor by Fabian Uecker

Also ich sehe bei Tesla eigentlich nur das Problem, dass die Produktion zu 100% ausgelastet ist.

Tesla wird auch ins Dienstwagengeschäft einsteigen. Wenn mal genug Stückzahl produziert werden kann.

Last edited 12 Tage zuvor by Silverbeard

Die schlechte ist, gleichgroße SUV aus dem VW Konzern kosten nach Förderung nur die Hälfte mit kleinem Akku.

Ist die schlechte Nachricht nicht eher, dass gleichgroße SUV aus dem VW Konzern mit dem Großen Akku nur halb soviel reale Reichweite haben?

Von Grund auf als Elektrofahrzeug gebaut, bieten der niedrige Schwerpunkt, die steife Karosseriestruktur und die großen Knautschzonen einen unvergleichlichen Schutz.

Das Foto zeigt, dass ein E-Auto keine „Riesenkühlergrill als Rammbock“ braucht, die Knautschzone lässt sich auch windschnittiger, batterieschonender und fußgängerfreundlicher gestalten.

Mich stört das „Straßenpanzer-Design“ der gängigen SUVs schon länger, die Straßen sind kein „Kriegsschauplatz“ und man muss da nicht mit immer größeren Fahrzeugen mit immer größeren Rädern aufkreuzen.

Die windschnittigen Design lassen die Fahrzeuge weniger aggressiv erscheinen und deren Fahrer dürften sich nicht mehr als Rambos fühlen, die in eine „Straßenschlacht“ ziehen, um den „Feind“ zu vernichten.

Tesla entwickelt sich weiter während VW sich mit Gerichtsprozessen herumschlägt und Bussen zahlen muss. Die Glaubwürdigkeit bei VW ist inexistent. Da helfen auch die VW Trolle nichts.

Die letzten 3 Jahre hat sich VW bei der Anzahl der BEV deutlich schneller entwickelt als Tesla.

Worin siehst Du die Entwicklung?
VW existiert seit 1934 und wurde damals bereits viel Unterstützung unter uncharmanten Umständen gegründet und hatte den Auftrag tausende Fahrzeuge zu Kriegszwecken zu bauen.
Tesla dagegen wurde 2003 als „Garagenfirma“ mit den Idealen einer für die Umwelt besseren Fortbewegung ohne großartige Unterstützung durch politische Hintergründe ins Leben berufen und musste sich seinen spärlichen Kundenstamm erst einmal verdienen.
Gegenüber VW hat sich Tesla in seinen wenigen 14 Jahren Existenz 1000-fach verdient gemacht und verfolgt Ideale in der Klimapolitik, und nicht das Ideal der passenden Kassengestaltung und den Zweck Straßenpanzer auf die Straße zu bringen.

In der Zahl der weltweit ausgelieferten Fahrzeuge aber nicht –
Gefragte Fahrzeuge für die Masse (e-up etc.) sägt VW ab, weil diese nicht kostendeckend produziert werden können!

Braucht man wirklich einen ID3, 4, 5, 6 , ……. ?

Die meistgefragten Segmente im PKW Bereich deckt Tesla meiner Meinung nach zur Genüge ab.
Es bleibt spannend wenn es in die Kompaktklasse und zu den Kleinsten kommt.

Aber selbstverständlich hat sich VW auch bei den weltweit ausgelieferten BEV in den letzten Jahren stärker entwickelt als Tesla. Oder was verstehen Sie unter Entwicklung?
Die letzten 3 Jahre stagniert oder verliert Tesla laufend bei den Marktanteilen (BEV, weltweit), während VW Jahr für Jahr Marktanteile (BEV, weltweit) gewinnt.

Bei immer mehr Playern ist das ja wohl logisch, das Problem für VW ist nur folgendes:
Die 8 Millionen? jährliche PKW Produktion sinkt in Summe, weil jeder brave deutsche / europäische / asiatische / amerikanische Kunde, der sich für ein BEV von VW entschieden hat keinen VW Verbrenner mehr kauft.
So wird VW wahrscheinlich BEV Anteile gewinnen, aber eben auch Verbrenneranteile verlieren.
Wie das Bild im Markt in 5 oder 10 Jahren aussieht?
Da werden wir wahrscheinlich sehr konträre Meinungen haben
Time will tell 🙂

Was man bei VW braucht oder nicht, weiß ich nicht. Das überlasse ich den Marketingprofis dort. Denn die haben welche.

Bei Tesla gibt es so etwas nicht. Was man gut sieht: Das Model X ist der Ford Edsel von Tesla – ein Gigaflop, was umso schlimmer ist, weil er keinesfalls aus einem Baukastensystem kommt, sondern durch die Türen ein extrem teurer Sonderbau ist. Das Model S ist seit 2017 ein Nischenprodukt, da hat man die eigenen Kunden ins halb so teure Model 3 kannibalisiert. Trotz Preissenkung um 50k. Zwei Meisterleistungen.

Kompaktklasse? Da droht das nächste Desaster. VW baut 2025 den ID.1 für 20k. Renault wird da auch energisch mitmischen. Die Dacias werden billig in China gebaut. Auch Smart und Mini kaufen billig in China. Tesla ist da also nicht alleine. Sie sagen 25k plus Steuern, was 30k Grundpreis ist. Wer kauft da einen Tesla?

schön, daß Du mit deiner Analyse so einsam bist – mehr sage ich dazu nicht 😉
PS
Time will tell 😉

Das Model X kann gemeinsam mit dem Model S 110.000 mal pro Jahr gebaut werden. Mehr Kapazität gibt es auf der gemeinsamen Fertigungslinie nicht. Da kann es also überhaupt keine rasante Verkaufssprünge nach oben geben. Und das ist aktuell auch nicht geplant.

Letztes Jahr habt Tesla weltweit doppelt soviele reine Stromer verkauft wie der VW Konzern (500k zu 250k). Diese Jahr werden es mindestens 60% mehr, vielleicht auch 80% (800-900k). Und da ist die Produktionskapazität von Grünheide oder Texas noch nicht dabei, d.h. 2022 überspringt Tesla die Millionengrenze.

VW verkauft den id.3 nicht in den USA. Der id.4 läuft dort auch nur schleppend. Ein Automarkt, der dreimal so groß ist wie der deutsche.

Wow David. Hinter welchem Stein bist du denn gross geworden. Informiere dich mal. Lies mal eine Zeitung oder abonniere Internet.

Ein Autokauf ist eine emotionale Entscheidung. Das Image eines Autos muss sich quasi mit dem eigene Image decken. Der Preis spielt v.a. bei Menschen, die sich ein teureres Auto leisten können eine untergeordnete Rolle. Sonst würden alle Dacia kaufen, oder?

Diese News könnten dich auch interessieren:

Werk Wörth von Mercedes-Benz wird Zentrum für emissionsfreie LKW
Fiat-500-Wettbewerb: Strom sparen lohnt sich
Neuer Plug-in-Hybrid der Mercedes S-Klasse ab sofort bestellbar
32
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).