Tesla Model Y: Die große Offensive startet in Europa

Copyright Abbildung(en): Wolfgang Plank

Ein bisschen anders hatte sich das Elon Musk schon vorgestellt. Ursprünglich sollten zur Deutschland-Premiere die ersten Model Y schon aus der Gigafactory 4 in Grünheide bei Berlin rollen. Doch der Bau verzögert sich – der hiesige Markt aber scheint zu wichtig, um mit dem Elektro-SUV noch länger zu warten. Schließlich stand der Tesla-Boss mit „Sommer 2021“ im Wort. Und so stammen die ersten Exemplare eben aus dem Werk im chinesischen Shanghai. Man habe dort die Kapazitäten erhöht, heißt es.

Am gestrigen Donnerstag nun zog man bei Tesla schwarzes Tuch von der Baureihe, die laut Musk „noch erfolgreicher“ werden wird als Model 3. Quasi der Start einer großen Offensive. Die Auslieferung soll noch in diesem Monat beginnen.

Der Anblick ist nicht wirklich neu. In den USA wird der 4,75 Meter lange Wagen schließlich schon seit Anfang 2020 produziert. Das Design orientiert sich am Marken-Auftritt – inklusive der gewaltigen Überkopf-Verglasung, der Innenraum wird von einem großen Display dominiert und gibt sich ansonsten klassisch kühl. Unter dem Blech entspricht die Technik weitgehend dem 18 Zentimeter niedrigeren Model 3 – und wie bei diesem gibt es für Neukunden keine Gratis-Ladungen mehr am Tesla-Charger.

Die Auswahl beschränkt sich zunächst auf die fünfsitzige Version „Long Range“ mit Allradantrieb und einer maximalen Reichweite von 507 Kilometern. In Sachen Leistung und Akku-Kapazität hält sich Tesla wie üblich bedeckt. Für den Sprint auf Tempo 100 gibt das Unternehmen 5,0 Sekunden an, rauf geht’s bis 217. Die Preise starten bei 56.990 Euro.

Später schieben die Amerikaner noch eine 7-sitzige Variante sowie ein „Performance“-Modell nach. Das soll für rund 10.000 Euro Aufpreis zwar nur 480 Kilometer weit kommen, dafür aber bis zu 241 Stundenkilometer schnell sein und die dritte Stelle im Tacho schon nach 3,7 Sekunden erreichen. Für Viele nicht unwichtig: Alle Varianten dürfen 1,6 Tonnen an den Haken nehmen.

So oder so ist die Konkurrenz mächtig. VW wartet mit dem ID.4, Skoda mit dem Enyak, Audi mit dem Q4 e-tron – und Hyundai mit dem 800-Volt-Kompakten Ioniq 5. Doch in den Augen von Elon Musk ist der E-Auto-Markt einer, der wächst und wächst und wächst. Soll heißen: Was kümmert mich der Anteil der anderen, wenn der Kuchen doch so riesig ist. Hauptsache, es wird elektrisch gefahren. Der Mann ist schließlich auf einer Mission.

Derweil berichtet „Teslamag“, in den nach Deutschland verschifften Fahrzeugen könnten womöglich nicht die neuesten Batterien verbaut sein. Das Magazin beruft sich auf Dokumente zur EU-Zulassung, wonach aktuell eine als 5C bezeichnete Variante des Herstellers LG mit 77 kWh Verwendung findet. Dabei gebe es in anderen Ländern bereits einen LG-Akku namens 5L mit 82 kWh, der im Model Y sogar für 542 Kilometer (WLTP) reichen soll.

Bleibt noch die Frage nach der Baureihen-Bezeichnung. S-E-X-Y hatte sich Elon Musk einst für die Reihenfolge des Erscheinens ausgedacht. So wie er die E-Mobilität halt sieht. Doch der Plan platzte schon beim Model E, für das sich Ford bereits die Markenrechte gesichert hatte. Mit der gespiegelten 3 braucht man halt ein klein wenig mehr Phantasie…

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Tesla Model Y: Die große Offensive startet in Europa“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
33 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Toll kommt der Y endlich nach Europa. Über die Steine, welche Tesla in Deutschland in den Weg gelegt werden äussere ich mich nicht. Aber über den ersten Tesla made in Germany freue ich mich jetzt schon. Nicht zu letzt hat es die überhebliche deutsche Autoindustrie nicht anderes verdient. Tesla zeigt wie es geht und andere reden mit PR ihre Fehler schön…

Ich hole my MY am 03-09 ab 🙂

Glückwunsch Tesla !!!
Mit den ersten Schiffen und den damit über 8000 Model Y setzt Tesla das Samenkorn in den europäischen Markt.
Damit nimmt Teslas inoffiziellstes Marketingkonzept seinen Lauf – sehr viele (außer FUDL David 😉 ), die dieses Auto Probe fahren, oder bei Freunden oder Bekannten mitfahren dürfen, werden zum Multiplikator für Tesla.

Dann wird in Kürze auch FUDL David lernen, wie mächtig Mund zu Mund Propaganda ist, und was exponentielle Verkaufszahlen in der echten Welt für eine Bedeutung haben – von Margen möchte ich lieber gar nicht sprechen.

Der gestrige AI-Day hat wahrscheinlich auch dem letzten Investor klar gemacht, was Tesla von den restlichen OEMs dieser Welt unterscheidet.
Manch einer wird – wie immer – etwas länger brauchen, um die ganze Tragweite zu erfassen 😉

Time will tell 🙂

PS Wir haben erst einmal ein paar Tesla Aktien nachgekauft 😉

Das Tesla Innovativ ist kann man nicht bestreiten, das Tesla es schafft, wie kein anderer, Menschen zu begeistern, kann man auch nicht bestreiten aber man muss das Konzept des Puren mögen( was ich nicht tue) und man muss mit schlechterer Qualität leben, was ich nicht will. Ich sehe Tesla momentan nicht mehr in einer führenden Rolle auf dem Markt, wenn überhaupt dann nur mit einer sehr kleinen und das wird sich in den nächsten 2 Jahren ändern, wenn andere Hersteller mehr und mehr auf den Markt drängen mit neuen Innovativen Erfindungen auf dem Batterie Sektor. Man darf nicht vergessen Tesla ist kein Fahrzeug Hersteller sondern ein Tech Konzern. Das merkt mal halt bei der Qualität der Fahrzeuge, die zwar immer besser wird aber noch weit entfernt von den Großen Auto Herstellern ist. Als Tech Konzern wiederum ist Tesla Meilen voraus und hat in den vergangenen Jahren so viele Daten gesammelt wie kein anderer die wiederum sehr viel Geld wert sind und er wird alles an andere Hersteller und an die die Bedarf haben verkaufen, Batterien, Software etc. und das hat schon angefangen! Elon Musk ist ein schlauer Mensch der weiß wie man ein Geschäft auf und ausbaut !
Und wenn ein für mich bezahlbarer Tesla heraus kommt der Qualität hat und ein Bedienkonzept was ich gut finde dann kaufe ich mir evtl. auch einen, aber es gibt bis dahin so viel Auswahl das ich nur sagen kann, bei mir gewinnt der, der für mich das beste Rundum Paket hat und nicht der von dem ich Aktien besitze !

Warum lasst Ihr Euch immer noch von David provozieren?

Das Model Y wird das meistverkaufte BEV in seiner Klasse in Europa, soviel steht bereits jetzt fest. Nicht das beste BEV möglicherweise, aber das beste Gesamtkonzept.

Während sich der Premium Wettbewerb gerade das Image mit mangelhafter Ladeinfrastruktur (Ionity) ruiniert gibt Tesla richtig Gas.

Man muss nicht die besten Autos haben, das beste Gesamtkonzept reicht um die Konkurrenz stehen zu lassen

Last edited 4 Monate zuvor by Nik

Ich habe den Masochismus der deutschen Steuerzahler schon immer bewundert.
Da wird als der deutsche Michel, der gezwungenermassen mit einem sehr viel bescheideneren Fahrzeug Tag für Tag zur Arbeit fährt, mit seinen Steuern einem wohlhabenden Mitbürger 6’000.- Euro sponsern, den dieser einer amerikanischen Firma weitergibt, welche in China mit Kohlestrom das Fahrzeug und die Batterie produzieren liess, was zu einem CO2-Fussabdruck führt, der im Vergliche zum kleinen Diesler vielleicht – vielleicht auch nicht – über die Lebenszeit des Fahrzeugs kompensiert werden kann – je nach dem, wie der Strom produziert wird (aktuell in D auch noch zu grossen Teilen mit Kohle).
Ich weiss da nie recht, ob ich ‚tapfer, tapfer!‘, ‚mein Beileid‘, ’schön dumm‘, oder ein bewunderndes ‚Chapeau!‘ sagen soll.

1+ Tesla

weiter so

Diese News könnten dich auch interessieren:

Hyzon Motors: Welche Rolle das neue Werk in Winschoten (NL) spielt
Tesla Cybertruck: Produktionsstart erst ab April 2023
VW-Konzern verdoppelt Elektroauto-Absatz

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).