Tesla steht kurz vor Markteinführung des Model 3 in Israel durch Direktimport

Tesla steht kurz vor Markteinführung des Model 3 in Israel durch Direktimport

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1170027643

Auch Anfang 2021 gibt Tesla weiter Strom. Nach dem erfolgreichen Jahr 2020 nimmt der amerikanische Automobilhersteller neue Märkte in den Fokus. Aktuell sei man an der großflächigen Markteinführung des Model 3 in Israel dran. Hierzu habe sich das Unternehmen vom Verkehrsministerium Israels eine entsprechende Lizenz gesichert, welche den Import von E-Autos ohne Volumenbeschränkung gestattet. Zuvor konnte Tesla maximal zwanzig Fahrzeuge nach Israel importieren, hauptsächlich zu Testzwecken.

Berichtet über diese Entwicklung am israelischen Markt hat die Zeitung „Globes“. Tesla wäre laut der Zeitung der erste Fahrzeughersteller der eine Lizenz für den direkten Import und die Vermarktung von Fahrzeugen in Israel erhält, die nicht über einen lokalen Händler erfolgt. Spekulationen über einen entsprechenden Markteintritt Teslas in Israel kamen bereits im vergangenen Jahr auf. Damals ist man allerdings noch von einer Markteinführung im zweiten Halbjahr 2021 ausgegangen. Nun könnte es schneller gehen als zunächst angenommen.

Mit der erteilten Importerlaubnis in der Hinterhand dürfte Tesla in den kommenden Tagen die Online-Bestellung von israelischen Kunden starten. Hierbei will der Autobauer wohl zunächst mit seinem beliebtesten Fahrzeug, dem Tesla Model 3 in verschiedenen Varianten, starten. Allerdings könnten bis zur Lieferung an sich mehrere Monate vergehen, wie „Globes“ berichtet. Ausschlaggebend seien hierbei entsprechende Einschränkungen durch Corona-Regularien. Preise wurden bisher nicht bekannt, aber die Tatsache, dass sich Tesla ebenfalls um Standorte für Supercharger und Destination Charger in Israel bemühe. Entsprechende Genehmigungen wolle man zeitnah einholen.

Fraglich ist, wie die E-Autos von Tesla in Israel angenommen werden. Alleine das Verkaufsmodell dürfte zu einer Umstellung der israelischen Käufer führen. Denn diese sind Preisverhandlungen mit Händlern gewohnt, im Rahmen derer entsprechende Rabatte gewährt werden. Bekanntermaßen setzt Tesla allerdings auf den Online-Direktkauf zu festen Preisen.

Quelle: Electrive.net – Tesla erhält Lizenz für Direktimporte in Israel

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

na das ist doch eine meldung, nächste woche hören wir „tesla lässt das model 3 in uganda zu“ 😀

Solange Deutsche Magazine wie „Cash“ vermelden, das der gesamte VW Konzern in Norwegen (5,4 Mio Einwohner) erstmals mehr Elektrofahrzeuge (nur BEV?) verkauft hat als Tesla – und so etwas eine angebliche „Meldung“ wert ist, erscheint mit ein Markt wie Israel (8,6 Mio Einwohner) durchaus eine Meldung wert.
Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn angebliche deutsche Qualitätsmedien in 2021 endlich mit diesem cherry-picking aufhören, und Meldungen in einen seriösen Kontext setzen.

Der Kontext ist für Norwegen völlig klar. Norwegen ist weltweit DER early adopter für Elektromobilität und hat die grösste Dichte an BEV. In diesem interessanten Trendsetter-Markt wurde der Marktführer abgelöst. Scheint mir eine Nachricht wert.
In Israel ist der Kontext …?

Ich gehe einfach mal stark davon aus dass im „Trendsetter Markt“ trotzdem mehr Teslas rein elektrisch als elektrische BEV von VW herumfahren – schauen wir doch wieder mal die gesamten Zahlen an und nicht ob VW jetzt gerade (November ? ) mal überholt hat.
Außerdem interessiert mich als Tesla Fan boy eher die globale Welt mit 2 Milliarden potentiellen Fahrzeughaltern als 5 Millionen Norweger.
Time will tell – hauptsache elektrisch
PS: ich freue mich auch über jedes BEV das VW verkauf –
So werden die Strafzahlungen nächstes Jahr hoffentlich weniger.

Trendsetter Markt? , ja; der sich die hohe Subventionierung (samt beispielweise Mautbefreiung) und enorme Kaufkraft mittels Erdöl/Gas Handel erwirtschaftete…
Wasser predigen, Wein trinken,…

Last edited 15 Tage zuvor by Tom62

Das mit Norwegen, dass VW dort Tesla überholt hätte, kam übrigens auch im Spiegel und zwei mal in meinem Börsen-Ticker. Wird offenbar als wichtig angeschaut.
Die Meldung oben hingegen scheint nirgends interessant; ist wohl eine reine Firmen-Werbung. Bezahlt?

Du weißt aber schon wieviele Seiten Vollseitige Werbung im Spiegel von VW bezahlt werden / wie Autobild/ Auto Motor Sport etc
Jetzt noch einmal nachdenken :
Wes Brot ich ess, des Lied ich sing

Nur als Beispiel der Börsenticker auf dem iPhone:
Wenn Tesla einen super Tag hat, dann wartet man den ganzen Tag mit der Meldung – sobald der Börsenwert schlecht ist – oder ein Rückspiegel abfällt steht das immer so nach 1 Stunde schon im Ticker.
Der Tankdeckel ist übrigens gestern von einem ID drei abgefallen – keine Meldung – OOPS

Die „Motorwelt“ vom ADAC nicht zu vergessen. Seit dem VW Testsieger Skandal dort ist fast nichts besser geworden. Tesla wurde dort wegen „umständlicher Bedienung“ (fast ohne physische Schalter) kritisiert. Ich habe mit einem Leser e Brief dort aufgeklärt, das fast alle Funktionen auch via Sprachsteuerung bedienbar sind und gefragt, ob der ADAC aus der Causa „VW Tests“ nichts gelernt hat.

Es kam eine verschwurbelte Antwort.

Fazit: Wessen Supp ich ess, dessen Lied ich sing.

Electric cars hit record 54% of sales in Norway as VW overtakes Tesla
by Charles Rileay, CNN Business, January 5, 2021

Battery electric vehicles accounted for more than half of all cars sold in Norway last year, putting the country way out in front in efforts to kill off the internal combustion engine. And Tesla (TSLA) lost its sales crown to the Volkswagen Group.

Carmakers have sought to use Norway as a testing ground for their electric ambitions. Volkswagen’s (VLKAF) luxury brand Audi was the market leader in 2020, according to OFV, selling 9,227 of its e-tron vehicles in the country. Tesla’s (TSLA) Model 3, the 2019 leader, was pushed into second place with 7,770 sales. Volkswagen’s ID.3 ranked third with 7,754 cars sold.

Interessant. Und in Eswatini (früher Swaziland genannt) plant ein Startup, Goggomobile auf elektrisch umzubauen und direkt über das Internet zu verkaufen. Das wird vor allem die Gewohnheiten derjenigen Eswatiner verändern, die bisher auf dem lokalen Markt ihre Esel mit Handschlag und Barzahlung erworben haben.

OT-tifanten4ever! 🙂 🙂 🙂

da bin ich mal gespannt wann der erste „unbemannte selbstfahrende “ Tesla ins Nachbarland fährt und in die Luft fliegt. Ob TESLA sich da einen Gefallen getan hat 😉

12
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).